Gampers Blog

Radsport ist eben kein Wunschkonzert

Von Von Patrick Gamper

Foto zu dem Text "Radsport ist eben kein Wunschkonzert"
Patrick Gamper (Tirol KTM Cycling Team) | Foto: Tirol KTM Cycling Team

22.04.2019  |  (rsn) - Hallo liebe Leser! Nachdem ich sehr gut in die Saison gestartet bin, ging es für mich in den vergangenen Wochen in die erste heiße Phase des Jahres. Es standen Rennen im Programm, bei denen die ich mir viel vorgenommen hatte. Die ersten beiden Highlights waren Gent-Wevelgem und die Flandern Rundfahrt mit dem U23-Nationalteam. Zwei echte Klassiker im Kalender des Nations Cup, mit einem ähnlichen Streckenverlauf wie bei den Profirennen.

Den letzten Schliff für den ersten Saisonhöhepunkt wollte ich mir bei den stark besetzten Rennen in Kroatien holen. Dort konnte ich auch eine gute Leistung zeigen und schon die ersten Ergebnisse einfahren, war sogar einmal auf dem Podest. Das hat mir natürlich viel Selbstvertrauen und Motivation gegeben. Vielleicht sogar ein bisschen zu viel, denn im Training wollte ich dann noch einmal alles rausholen, was mir aber nicht gelang.

Manchmal war ich gesundheitlich nicht bei 100 Prozent oder von einem Sturz beeinflusst, oft habe ich aber auch die Belastung durch den Reisestress und die Rennen unterschätzt. Die vergangenen Wochen verliefen nicht nach Wunsch und ich will auch keine Ausreden finden, ich war einfach ein bisschen zu schlecht. Während die Vorbereitung und der Saisonstart ausgezeichnet waren, ging irgendwo der rote Faden verloren und ich war nicht auf dem Niveau, das ich mir für die Klassiker vorgenommen habe. Bei Gent-Wevelgem konnte ich noch mit dem neunten Platz einigermaßen zufrieden Bilanz ziehen, obwohl ich schon ein wenig hinter meinen Erwartungen lag, zumindest was die Leistung betraf. Dann kam ein selbstverschuldeter Sturz beim GP Adria hinzu, um eine Woche später meine kurze "Klassiker Kampagne" mit einem rabenschwarzen Tag bei der Flandern Rundfahrt zu beenden.

Radsport ist eben kein Wunschkonzert und es geht jetzt auch schon wieder weiter. Mit der Tour oft the Alps steht von Montag bis Freitag ein sehr wichtiges Rennen für unser Team an, bei dem es sich gut zu präsentieren gilt. Die Tour of the Alps ist das größte Rennen, bei dem wir als Tirol KTM Cycling Team starten und auch ein Heimrennen, zumindest, was die ersten beiden Etappen betrifft.

Angesichts der Besetzung der Rundfahrt und dem Duell, das es wohl im Gesamtklassement zwischen Chris Froome und Vincenzo Nibali geben wird, werden wir uns andere Ziele setzen. Die Vorgabe lautet, so oft und so lange wie möglich in den Spitzengruppen vertreten zu sein. Vielleicht schaffen wir sogar, für eine Überraschung zu sorgen, auch wenn das extrem schwierig wird.

Trotz der vielen Weltklassefahrer und der schwierigen Strecke ist die Tour of the Alps ein gutes Rennen um sich mit den Besten zu vergleichen. Außerdem ist es eines der wenigen Rennen, bei dem wir fast ohne Druck am Start stehen und wir sozusagen nur gewinnen können.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Estonia (2.1, EST)
  • Rás Tailteann (2.2, IRL)
  • Baltyk - Karkonosze Tour (2.2, POL)
  • Ronde de l´Isard (2.2U, FRA)
  • Tour of Japan (2.1, JPN)
  • PRUride PH (2.2, PHL)