Italiener distanziert, Ackermann Tagesdritter

Gaviria gratuliert Viviani und wird dann doch an dessen Stelle geehrt

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Gaviria gratuliert Viviani und wird dann doch an dessen Stelle geehrt"
Fernando Gaviria (UAE Team Emirates) überquerte den Zielstrich zwar als Zweiter, gewann in Orbetello aber trotzdem die 3. Giro-Etappe. | Foto: Cor Vos

13.05.2019  |  (rsn) - Am Ende eines windigen Tages hat sich Fernando Gaviria (UAE Team Emirates) als Etappensieger des dritten Teilstücks beim Giro d'Italia in Orbetello feiern lassen dürfen - oder besser: müssen. Denn so richtig jubeln wollte der Kolumbianer nicht. 

Er überquerte nach 220 Kilometern nämlich nur als Zweiter den Zielstrich und gratulierte danach sofort per Handschlag beim Ausrollen seinem Ex-Teamkollegen Elia Viviani (Deceuninck - Quick-Step), profitierte dann aber von einem Jury-Entscheid: Die UCI-Kommissäre nämlich hatten den Italienischen Meister distanziert, weil er bei der Eröffnung seines Sprints rund 100 Meter vor dem Ziel eine starke Welle gefahren war und so seinen Landsmann Matteo Moschetti (Trek - Segafredo) behindert hatte.

"Nein, ich sehe mich nicht als Sieger. Ich bin Zweiter geworden und der Etappensieger ist Elia Viviani", sagte Gaviria anschließend im Sieger-Interview.

Pascal Ackermann (Bora - hansgrohe) wurde nach seinem Sieg vom Vortag diesmal Dritter, nachdem er den Sprint bei Gegenwind etwa 200 Meter vor dem Ziel eröffnet hatte und dann sowohl Viviani als auch Gaviria und Arnaud Demare (Groupama - FDJ) noch aus dem Windschatten vorbeiziehen lassen musste.

So lief das Rennen:

Gleich zu Etappenbeginn startete der Japaner Sho Hatsuyama (Nippo - Vini Fantini) einen Angriff und setzte sich alleine ab. Doch niemand schloss sich dem 30-jährigen Landesmeister Japans von 2016 an, und so fuhr er 144 Kilometer allein an der Spitze - mit maximal 7:10 Minuten Vorsprung auf das Hauptfeld. Bei starkem Wind, der meist von vorne blies, hatte der Solist allerdings keine Chance, sich vorne zu halten, und wurde bereits 75 Kilometer vor dem Ziel wieder eingeholt.

Von da an wagte niemand mehr einen Vorstoß, und die Etappe wurde mit geschlossenem Peloton zu Ende gefahren. Dabei sicherte sich Giulio Ciccone (Trek - Segafredo) 38 Kilometer vor dem Ziel am Poggio L'Apparita bei Montiano den einzigen Bergpreis des Tages (4. Kategorie) beinahe kampflos, indem er kurz vor der Kuppe einfach an die Spitze des Feldes vorfuhr.

Carapaz und Geoghegan Hart verlieren Zeit

Bis in die letzten zehn Kilometer hinein blieb es an der Spitze des Feldes ruhig und die Teams der Favoriten sowie Top-Sprinter konnten ihre Kapitäne aus hektischen Geplänkeln heraushalten. Dann stoppte ein Defekt den Ecuadorianer Richard Carapaz (Movistar) und der Gesamtvierte des Vorjahres fand den Anschluss ans Hauptfeld nicht mehr, weil genau in diesem Moment auch an der Spitze des Pelotons das Tempo höher wurde und die Positionskämpfe fürs Sprint-Finale begannen. Carapaz verlor trotz der Hilfe seiner Teamkollegen 46 Sekunden auf Tagessieger Gaviria.

Noch bitterer erwischte es Tao Geoghegan Hart (Ineos), der fünf Kilometer vor dem Ziel in der Mitte des Feldes in einen Sturz verwickelt wurde und schließlich gemeinsam mit vier Teamkollegen 1:28 Minuten Rückstand mit ins Ziel brachte. Nach dem Sturz am längsten auf dem Asphalt sitzen blieb der Italiener Enrico Battaglin (Katusha - Alpecin), der schließlich aber doch noch ins Ziel fuhr - wenn auch erst 6:32 Minuten nach Gaviria.

Während hinten um den Anschluss gekämpft wurde, rauschte die Spitze aufs Ziel zu, wo innerhalb des Schlusskilometers noch eine enge S-Kurve wartete. Durch diese steuerte Ackermann hinter Demare als Zweiter hindurch, doch weil der Weg anschließend zum Zielstrich noch zu weit war, ließen beide einige Tritte aus und sortierten sich noch einmal hinter ihren Anfahrern ein.

Ackermann startet etwas zu früh

Als dann rund 250 Meter vor dem Ziel Fabio Sabatini (Deceuninck - Quick-Step) links vorbeigeschossen kam, sprang Ackermann sofort ans Hinterrad des Italieners und eröffnete dann etwa 200 Meter vor dem Ziel seinen eigenen Sprint. Bei Gegenwind war das aber einen Moment zu früh, so dass Viviani und Demare sowie Gaviria vom Hinterrad des Deutsschen Meisters noch vorbeizogen.

Dabei aber fuhr Viviani eine starke Welle nach links und bremste so seinen Landsmann Moschetti aus, weshalb die Jury ihn später distanzierte und ans Ende der Gruppe versetzte, so dass Gaviria die Etappe gewann und auch die Führung in der Punktewertung von Ackermann übernahm.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine