Kalifornien: Zoidl starker Fünfter auf Königsetappe

Großschartner klettert im Gesamtklassement auf Platz acht

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Großschartner klettert im Gesamtklassement auf Platz acht"
Felix Großschartner | Foto: BORA - hansgrohe / Bettiniphoto

18.05.2019  |  (rsn) – Nächstes Etappenrennen und nächstes Topergebnis. Die Serie von Felix Großschartner bei den einwöchigen Rundfahrten dieses Jahres ist beeindruckend. 49 Sekunden hinter Tagessieger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) erreichte er am Freitag auf der Königsetappe der Tour of California die Bergankunft am Mount Baldy Damit schob Großschartner sich im Gesamtklassement auf Rang acht vor.

"Es war wirklich eine brutale Etappe. Ich möchte mich beim Team bedanken, sie haben uns den gesamten Tag unterstützt. Maximilian hat etwas früher attackiert, während ich etwas gewartet habe. Ich war mir nicht ganz sicher. Aber ich bin zufrieden mit meiner Form bei diesem Rennen und morgen haben wir erneut eine Chance", erklärte der Marchtrenker in der Presseaussendung seines Teams. Zwar verpasste er im Tagesergebnis erneut nur knapp den Sprung in die Top Ten, zeigte aber auch bei seinem fünften Saisoneinsatz seine starke Form.

"Es war alles ziemlich knapp und ich habe versucht nochmal alles zu geben. Drei einwöchige Rundfahrten in fünf Wochen, alle bin ich voll gefahren, das zehrt schon ein bisschen, aber ich denke ich habe das Beste daraus gemacht", resümierte Großschartner vorher bereits gegenüber radsport-news.com.

Verteidigt er auf dem Schlussabschnitt seinen achten Rang, dann wäre es sein vierter Top Ten Platz in diesem Jahr. Lediglich bei Paris-Nizza wurde er Zwölfter, war aber jedes Mal der beste Fahrer seiner Mannschaft. Die konnte mit Maximilian Schachmann und eben Großschartner gleich zwei gute Karten auf der Königsetappe ausspielen: "Es war unser Plan, dass Max zuerst attackiert und es früher probiert. Das war sehr gut, aber der Berg ist echt schwer und der letzte Kilometer ist hart." In den Kampf um den Tagessieg konnte das Duo allerdings nicht eingreifen, landete auf den Rängen elf und zwölf.

Das steile Finale ging der Marchtrenker dann vorsichtig an: "Ich wollte meinen Rhythmus fahren, nicht überziehen, dass ist mir gut gelungen. Am Ende konnte ich nochmals zur Gruppe rund um Rohan Dennis anschließen." Zwei Sekunden hinter dem Zeitfahrweltmeister überquerte er die Ziellinie.

Das Gesamtklassement sollte aus Sicht von Großschartner gefestigt sein, auch wenn noch Bergprüfungen auf dem Schlussabschnitt nach Pasadena warten. "Die Anstiege auf der Schlussetappe sind doch ein wenig weit vom Ziel entfernt. Vielleicht können wir ja noch mit einem Sprintsieg durch Peter noch einen guten Abschluss am letzten Tag in Kalifornien finden", analysierte der Österreicher, der zu Beginn des Junis dann noch das Critérium du Dauphiné bestreitet, bevor er dann wieder ein wenig rausnimmt um sich auf sein Saisonhighlight, die Vuelta, perfekt vorzubereiten.

Ebenfalls in Frankreich im Einsatz sein wird sein oberösterreichischer Landsmann Zoidl. Der Goldwörther belegte nach einer starken Kletterleistung den fünften Tagesrang, gerade einmal 20 Sekunden hinter dem slowenischen Tagessieger: "Ich war ein wenig überrascht, dass ich mich so gut gefühlt habe. Es ging viel besser als auf den kleinen Anstiegen der ersten Tage. Da fehlte noch die Explosivität, aber es fühlte sich gut an, was immer ein starkes Zeichen für mich ist", berichtete der 31-Jährige in der Presseaussendung seiner Mannschaft.

Vor vier Jahren wurde er schon einmal Tagesfünfter auf der Königsetappe und fügte an: "Ich kannte den Anstieg schon und konnte ein gutes Tempo fahren. Ich war fast an den Top vier dran. Wäre es ein wenig länger gewesen, hätte ich wohl Richie Porte noch eingefangen. Mit dem Ergebnis kann ich sehr zufrieden sein", so Zoidl.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Giro Ciclistico d´Italia (2.2U, ITA)