Polen: Mezgec jubelt in Katowice

Ackermann verpasst den zweiten Coup, verteidigt aber Gelb

Foto zu dem Text "Ackermann verpasst den zweiten Coup, verteidigt aber Gelb"
Luka Mezgec (Mitchelton – Scott) jubelt in Katowice, Pascal Ackermann (Bora - hansgrohe, re.) wird Dritter. | Foto: Cor Vos

04.08.2019  |  (rsn) - Nach dem perfekten gestrigen Auftakt hat sich Pascal Ackermann (Bora – hansgrohe) auf der 2. Etappe der Polen-Rundfahrt im Highspeed-Finale auf der abfallenden Zielgeraden in Katowice mit dem dritten Platz zufrieden geben müssen, konnte aber das Gelbe Trikot des Gesamtführenden verteidigen.

Den Tagessieg sicherte sich nach 152,7 Kilometer von Tarnowskie Góry nach Katowice überraschend der Slowene Luka Mezgec (Mitchelton – Scott), der, vom Hinterrad von Fernando Gaviria (UAE Team Emirates) aus, zu seinem ersten Sieg in einem WorldTour-Rennen seit 2014 stürmte.

Dagegen reichte es für den Kolumbianer wie schon am Samstag zum zweiten Platz vor Ackermann, dem Niederländer Danny van Poppel (Jumbo – Visma), dem Franzosen Marc Sarreau (Groupama - FDJ) und dem Heidelberger Max Walscheid (Sunweb). John Degenkolb (Trek - Segafredo) wurde als drittbester der deutschen Sprinter Elfter.

"Es war ein sehr hektisches und chaotisches Finale. Zum Glück gab es keine Stürze. Am Ende war ich etwas eingeklemmt und konnte nicht richtig durchziehen und Mezgec kam einfach von hinten und überholte alle", schilderte Ackermann das Finale von Katowice.

Im Gesamtklassement führt der 25-Jährige vor der morgigen 3. Etappe mit jetzt zwei Sekunden Vorsprung auf Gaviria, der auch in der Punktewertung Rang zwei hinter dem Deutschen belegt - wenn auch nach Zählern gleichauf ist. Mezgec folgt mit vier Sekunden Rückstand auf Position drei.

So lief das Rennen:

Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um die 25 Grad wagte sich wie gestern Charles Planet (Novo Nordisk) früh in die Offensive. Begleitung erhielt der Franzose allerdings nur vom polnischen Nationalfahrer Pawel Franczak, der beim gestrigen Auftakt in Krakau Achter geworden war. Das Duo bekam vom Feld sofort freie Fahrt zugestanden und hatten sich nach nur 20 Kilometern einen Vorsprung von nicht weniger als sechs Minuten herausgefahren.

Wie zum Auftakt übernahmen Bora - hansgrohe und UAE Team Emirates die Tempoarbeit im Feld und reduzierten den Rückstand auf die beiden Ausreißer bis zum Zwischensprint, den sich 87 Kilometer vor dem Ziel Franczak sicherte, auf rund drei Minuten. Danach gewann Planet den zweiten und kurz darauf Franczak den dritten und letzten Zwischensprint. 60 Kilometer vor Schluss, als es auf den dreimal zu befahrenden Rundkurs ging, saßen die Verfolger dem Duo im Nacken und der Abstand betrug nur noch gut eine Minute.

Danach ließ das Feld, in dem sich nun auch Deceuninck - Quick-Step weiter vorn zeigte, die Zügel wieder etwas lockerer, so dass der Vorsprung kurzzeitig wieder auf zwei Minuten anstieg. Planet gewann in der Folge auch beide Bergpreise (4. Kat.) und baute damit seine Führung in der Bergwertung aus. 18 Kilometer vor Etappenende waren die Ausreißer dann gestellt vom Feld, in dem sich nun auch zunächst Ineos und dann Dimension Data an der Spitze zeigten.

Auf den letzten zwölf Kilometern des verwinkelten Rundkurses schickte dann aber wieder Ackermann seine Helfer in fast voller Mannschaftsstärke nach vorn. Cesare Benedetti führt das Feld im Alleingang in das Finale hinein, gefolgt von mehreren Deceuninck-Fahrern, in deren Windschatten sich wiederum das Gelbe Trikot befand. Als Benedetti auf den letzten zwei Kilometern ausscherte, übernahm Fabio Jakobsens Team die Spitze, Ackermann bog an etwa zehnter Stelle auf die abfallende Zielgerade ein und wurde dann von seinem Anfahrer Rüdiger Selig nach vorn gebracht.

Als Gaviria rechts vom Bora-Kapitän antrat, reagierte dann aber Mezgec am schnellsten und schoss vom Hinterrad des Südamerikaners an diesem vorbei, während Ackermann an der Bande etwas zu spät seinen Sprint startete und nicht über Rang drei hinaus kam. Pech hatte der gestrige Etappendritte Jakobsen, der im entscheidenden Moment eingebaut war und noch bis auf Platz 15 durchgereicht wurde.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Binck Bank Tour (2.UWT, INT)
  • Radrennen Männer

  • Vuelta a Burgos (2.HC, ESP)
  • Puchar Mon (1.2, POL)
  • Memorial Henryka Lasaka (1.2, POL)
  • Czech Cycling Tour (2.1, CZE)
  • Arctic Race of Norway (2.HC, NOR)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.HC, USA)