Franzose verzichtet auf die Tour

Raus aus der Komfortzone: Bardet fährt 2020 den Giro

Foto zu dem Text "Raus aus der Komfortzone: Bardet fährt 2020 den Giro"
Gibt 2020 sein Giro-Debüt: Romain Bardet (AG2R) | Foto: Cor Vos

13.11.2019  |  (rsn) - Nach einer enttäuschenden Tour de France 2019, über die ihn auch nicht der Gewinn des Bergtrikots hinweg trösten konnte, wird Romain Bardet (AG2R) im kommenden Jahr sein Glück beim Giro d’Italia versuchen. Dagegen wird der Franzose im Sommer 2020 auf die Tour verzichten und sich stattdessen noch auf das Olympische Straßenrennen von Tokio, die Vuelta a Espana und im Herbst schließlich auf die Straßen-WM in der Schweiz fokussieren.

"Diese Entscheidung ist mir nicht leichtgefallen, aber es ist an der Zeit, etwas anderes zu probieren“, sagte Bardet am Mittwoch im Trainingscamp seiner Equipe in den französischen Alpen. "So kann ich komplett aus meiner Komfortzone rauskommen und mich als Fahrer weiterentwickeln, auch im Hinblick auf künftige Tours.“

Der 29-jährige Kletterspezialist bestritt seit 2013 sechs Mal in Folge die Frankreich-Rundfahrt und landete 2016 (2.) und 2017 (3.) jeweils auf dem Podium. Dazu kamen drei Etappenerfolge in den Jahren 2015 bis 2017. Bei den vergangenen beiden Ausgaben blieb Bardet aber hinter den Erwartungen zurück, woraus er nun offensichtlich die Konsequenzen zog.

Ganz ähnlich machte es zuvor schon Landsmann Thibaut Pinot (Groupama - FDJ), der sich nach schwächeren Tour-Leistungen 2017 für den Giro entschied und dort auf Anhieb Vierter wurde - danach aber noch die Frankreich-Rundfahrt ohne großen Erfolg bestritt. 2018 absolvierte Pinot ebenfalls das Giro-Vuelta-Double und kehrte in diesem Jahr zur Tour zurück, wo er die Tourmalet-Etappe gewann und auf Podiumskurs lag, ehe er auf der 19. Etappe wegen einer Verletzung als Gesamtfünfter aufgeben musste.

Bardet spielte schon in den vergangenen Jahren mit einem möglichen Giro-Debüt. Bei der kommenden Ausgabe wird es angesichts von drei Einzelzeitfahren aber nicht unbedingt leicht für ihn, ist der Kampf gegen die Uhr doch seine größte Schwäche, die er bisher noch nicht beheben konnte. "Es (der Giro-Start) entsprang meinem Wunsch, ein völlig neues Programm zu fahren“, betonte er. “Es ist Zeit, eine Perspektive für andere Grand Tours zu gewinnen, und 2020 ist das perfektes Jahr dafür“, erklärte er und fügte an: “Mir wird das ermöglichen, eine neue Erfahrugn zu machen und ein besserer Fahrer zu werden.“

Und das vor allem mit Blick auf die Tour de France, die nach wie vor im Zentrum seiner Ambitionen steht:“Die Idee ist, zurückzukehren zur Tour und zwar stärker als zuvor“, kündigte Bardet an. Zuvor stand bereits fest, dass er im Januar bei der Tour Down Under seine Saison beginnen wird. Danach folgen im Februar Einsätze bei französischen Rennen, ehe er seine Frühjahrskampagne in Italien fortsetzen wird. Bei der Tour dürfte AG2R dann auf Pierre Latour setzen, der 2018 das Weiße Trikot gewann.

Mehr Informationen zu diesem Thema

04.01.2021Die Highlights des Giro d´Italia 2020

(rsn) - Der Giro d’Italia 2020 stand ganz im Zeichen der Youngster: Tao Geoghegan Hart (Ineos) sicherte sich den Gesamtsieg vor Jai Hindley (Sunweb), der Portugiese Joao Almeida (Deceuninck - Quick-

02.01.2021Spekenbrink verteidigt Giro-Taktik mit Kelderman und Hindley

(rsn) - Im Oktober 2020 musste Sunweb beim Giro d’Italia eine Entscheidung treffen, vor der sich jede Teamleitung fürchtet: Als der nominelle Kapitän Wilco Kelderman auf der 16. Etappe am berücht

18.12.2020Kelderman: “Bei Bora – hansgrohe spüre ich Vertrauen“

(rsn) - Wilco Kelderman (Sunweb) hat eine bewegte Saison hinter sich. Der Niederländer stand kurz vor dem Gesamtsieg beim Giro d’ Italia, ehe er am vorletzten Tag in Sestriere das Rosa Trikot an se

26.11.2020Sagan würde gerne zum Giro zurückkehren

(rsn) - Nach seinem erfolgreichen Giro-Debüt, bei dem er einen Etappensieg feiern und vier weiteren zweiten Plätzen würde Peter Sagan (Bora - hansgrohe) im kommenden Jahr gerne zur Italien-Rundfahr

30.10.2020Sagan: “Ich bin immer noch da und definitiv noch nicht fertig“

(rsn) - Peter Sagan (Bora - hansgrohe) hat an seinen 64 Renntagen dieser Saison nur einmal als Erster die Ziellinie überquert. Den Spaß am Radsport hat der dreimalige Weltmeister, der im Januar sein

28.10.2020Vegni fordert Bestrafung von EF und Jumbo - Visma

(rsn) - Giro-Renndirektor Mauro Vegni fordert Sanktionen gegen die Teams EF und Jumbo - Visma wegen deren Verhalten im Zusammenhang mit der Corona-Politik der Italien-Rundfahrt. Jumbo - Visma hatte da

27.10.2020Giro-Sieger Geoghegan Hart erhält 314.781 Euro Preisgeld

(rsn) - Tao Geoghegan Hart und sein Team Ineos Grenadiers haben beim 103. Giro d’Italia mit sieben Etappenerfolgen und dem Gesamtsieg nicht nur in sportlicher Hinsicht groß abgeräumt, sondern füh

27.10.2020Brailsford begeistert die neue Ineos-Fahrweise

(rsn) - Die bisherigen Grand-Tour-Siege von Ineos Grenadiers kamen alle nach dem gleichen Schema zustande. Zunächst hiel die Mannschaft das Feld zusammen, erhöhte dann im Schlussanstieg das Tempo, e

27.10.2020Trek-Segafredo-Chef Guercilena zweifelt nicht an Nibali

(rsn) - Vincenzo Nibali (Trek - Segafredo) war beim 103. Giro d’Italia erwartungsgemäß bester Italiener. Das kann den zweimaligen Gesamtsieger aber kaum darüber hinwegtrösten, dass er im Kampf u

26.10.2020Campenaerts: “Vielleicht war Giro-Zeitfahren mein letztes Rennen“

(rsn) - Mit seinem zweiten Platz im Zeitfahren von Mailand beendete Victor Campenaerts (NTT) den Giro d’Italia zwar mit einem Erfolgserlebnis. Doch der Stundenweltrekordler weiß immer noch nicht, w

26.10.2020Sunweb-Duo Hindley und Kelderman beim Giro 2021 Gegner?

(rsn) - Am Ende kam es für Team Sunweb so, wie es sich bereits nach der letzten Giro-Bergetappe angedeutet hatte: Jai Hindley konnte sein in Sestriere erobertes Rosa Trikot nicht verteidigen und wurd

26.10.2020Geoghegan Hart: Schulschwänzer, Kanalschwimmer, Giro-Sieger

(rsn) - Vor eineinhalb Jahren sorgte Tao Geoghegan Hart (Ineos – Grenadiers) mit seinem Teamkollegen Pavel Sivakov bei der Tour of the Alps für Furore, als die beiden ihre jeweils ersten Siege im P

Weitere Radsportnachrichten

26.02.2024Trikottausch nach der Schlussetappe

(rsn) - Der Start zur 8. und letzten Etappe über wellige 120 Kilometer lag nicht weit vom Hotel in Mendoza entfernt und erfolgte erst um kurz nach 16 Uhr. Daher hatte ich am Vormittag Zeit, endlich

26.02.2024Skjelmose bis Ende 2026 bei Lidl – Trek

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

26.02.2024Märkl im ersten UCI-Einsatz für Storck bester Nachwuchsmann

(rsn) - In der vergangenen Woche waren mit Bike Aid bei der Tour du Rwanda (2.1) und Storck - Metropol bei der Tour of Alanya (1.2) in der Türkei zwei deutsche Kontinental-Teams bei UCI-Rennen im Ein

26.02.2024UAE Tour: Osborne verlor über Nacht 2,5 Kilogramm Gewicht

(rsn) – Nachdem er zum Saisonstart in Australien bereits die Tour Down Under vorzeitig beenden musste, erreichte Jason Osborne (Alpecin - Deceuninck) auch bei der UAE Tour das Ziel nicht. Wegen ges

25.02.2024Solospektakel von Faulkner im Hageland

(rsn) – Nachdem der Omloop Het Nieuwsblad so überhaupt nicht nach dem Wunsch von EF Education – EasyPost gelaufen war, sorgte Kristen Faulkner am Tag darauf beim Omloop van het Hageland für ein

25.02.2024Im Schneetreiben mit Platten auf 3840 Metern Höhe gefahren

(rsn) - Der Tag begann nach einer kurzen Nacht, da wir nach einem langen Transfer erst um ein Uhr ins Bett gekommen waren, mit einem Frühstück um sieben Uhr. Der Start zur Königsetappe, die parado

25.02.2024Van Aert gewinnt Kuurne-Brüssel-Kuurne nach 90-km-Flucht

(rsn) - Wout van Aert (Visma - Lease a Bike) hat bei seiner ersten Teilnahme direkt den belgischen Klassiker Kuurne - Brüssel - Kuurne (1.Pro) gewonnen. Der Belgier setzte sich nach 196 Kilometern v

25.02.2024Drome Classic: Hirschi feiert im Regen seinen ersten Saisonsieg

(rsn) – Marc Hirschi (UAE Team Emirates) hat die 12. Austragung der Faun Drome Classic (1.Pro) für sich entschieden. Der Schweizer setzte sich nach 189 Kilometern in Étoile-sur-Rhone bei Dauerreg

25.02.2024Konrad: “Man sieht, wohin sich der Radsport entwickelt“

(rsn) – Bei der UAE Tour (2.UWT) bestritt Patrick Konrad seine zweite Rundfahrt im Trikot seiner neuen Mannschaft Lidl - Trek. Viermal stand er schon am Start bei der einwöchigen Tour in den Emira

25.02.2024O Gran Vingegaard: Dritter Etappensieg bei Camino

(rsn) – Die Rundfahrt O Gran Camino in Galicien bleibt auch am Schlusstag, der aufgrund des schlechten Wetters um 29 Kilometer verkürzt wurde fest in der Hand von Jonas Vingegaard (Visma – Lease

25.02.2024Kretschy und Yemane bringen auf WM-Kurs ihre Top-Ten ins Ziel

(rsn) - Auf der schweren Schlussetappe der Tour du Rwanda (21.1), die rund um Kigali über den WM-Kurs von 2025 führte, konnten Moritz Kretschy (Israel - Premier Tech) und Bike-Aid-Kapitän Dawit Ye

25.02.2024Bilbao: “Unsere Generation hat kein leichtes Leben“

(rsn) – So wirklich sicher im Ziel war sich keiner der Protagonisten, die bei der 7. Etappe der UAE-Tour um die Gesamtwertung kämpften. Denn durch den Einbruch des Gesamtführenden Jay Vine (UAE Te

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine