RSN Rangliste, Platz 67: Lennard Kämna

Dem Dämpfer vom Sachsenring folgte ein starkes Tour-Debüt

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Dem Dämpfer vom Sachsenring folgte ein starkes Tour-Debüt"
Lennard Kämna fährt 2020 für Bora - hansgrohe. | Foto: Cor Vos

25.11.2019  |  (rsn) – Lennard Kämna (Sunweb) gehört zu den großen deutschen Rundfahrt-Hoffnungen. In der zurückliegenden Saison zeigte der 23-Jährige vor allem seine Stärke am Berg. Mit beeindruckenden Auftritten bei der Tour de Suisse und der Tour de France fuhr Kämna ins Rampenlicht, nachdem es zu Saisonbeginn nicht nach Wunsch gelaufen war.

“Ich hatte ein schwieriges Frühjahr, bin dann aber nach der Tour de Romandie ganz gut fit geworden für die Tour de Suisse und die Tour de France, die beide sehr gut verlaufen sind, besser als erwartet. Deshalb bin ich doch sehr zufrieden mit meiner Saison“, erklärte er gegenüber radsport-news.com.

Das erste Ausrufezeichen setzte Kämna im Juni in der Schweiz mit seinem neunten Etappenrang bei der schweren Bergankunft am St. Gotthard, die schwere Rundfahrt schloss er auf einem ordentlichen 17. Platz ab. "Die Tour de Suisse war neun Tage Vollgas, so habe ich das richtige Standgas für die Tour bekommen“, kommentierte Kämna seine Generalprobe für die Frankreich-Rundfahrt.

Einen Dämpfer erhielt er Ende Juni im Straßenrennen der Deutschen Meisterschaften, das er auf dem Sachsenring vorzeitig beenden musste. “Ich bin mit einigen Ambitionen dorthin gereist. Ich dachte, ich wäre in Topform, am Ende bin ich nicht mal ins Ziel gekommen“, sagte der Sunweb-Profi dazu.

Dagegen wusste Kämna bei seinem Tour-Debüt zu überzeugen und viele Beobachter auch zu überraschen. Der frühere Juniorenweltmeister im Zeitfahren wurde im Verlauf des Rennens immer stärker und fuhr in der Schlusswoche auf gleich zwei schweren Etappen in die Top Ten. Bei der Bergankunft Foix wurde er Sechster, in Valloire vier Tage reichte es sogar zu einem vierten Platz. “Die Tour war natürlich das Highlight des Jahres“, so Kämna, der damit aber nicht nur den sportlichen Aspekt meinte: “Die ersten drei Tage in Brüssel waren von der ganzen Atmosphäre her der Wahnsinn. Das habe ich woanders noch nicht erlebt.“

Nach der Frankreich-Rundfahrt absolvierte Kämna noch 13 Renntage, stellte sich dabei aber in den Dienst seiner Mannschaftskollegen. Seine Abschiedsvorstellung für Team Sunweb, das er nach drei Jahren verlässt, um sich Bora – hansgrohe anzuschließen, gab er im Oktober in China bei der Tour of Guangxi, dem letzten WorldTour-Rennen des Jahres. 2020 nun wird er sein Glück beim Raublinger Rennstall Bora - hansgrohe versuchen, der mit der Verpflichtung des jungen Deutschen einen echten Trasfercoup landen konnte. Auf seine von Höhen und Tiefen durchzogene Sunweb-Zeit blickte Kämna mit positiven Gefühlen zurück.

“Ich hatte eine schöne Zeit, habe viel gelernt und mich weiterentwickelt. Aber ich bin auch glücklich, jetzt ein neues Kapitel aufzuschlagen und den nächsten Schritt zu gehen“, sagte er. Zu seinen konkreten Zielen für seine bereits fünfte Profisaison wollte er sich noch nicht äußern. “Ich will eine gute Saison fahren und nicht nur zeitweise auf richtig hohem Niveau, sondern auch konstant. Dann wird sich zeigen, was dabei herauskommt“, sagte Kämna.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine