Neuzugang hofft auf frühe Siege

Bouhanni will bei Arkéa - Samsic schnell in die Erfolgsspur

Foto zu dem Text "Bouhanni will bei Arkéa - Samsic schnell in die Erfolgsspur"
Nacer Bouhanni (Cofidis) | Foto: Cor Vos

25.11.2019  |  (rsn) – Nach einem enttäuschenden Jahr ohne einen einzigen Sieg, in dem er zudem seine Position als Sprintkapitän bei Cofidis an Christophe Laporte abtreten musste, will Nacer Bouhanni 2020 im Trikot von Arkéa - Samsic wieder durchstarten und ein neues Kapitel in seiner sportlichen Vita aufschlagen.

“Mein Hauptziel wird sein, so schnell wie möglich wieder Siege einzufahren. Nach einer erfolglosen Saison hat das Priorität, und der Saisonstart wird doppelt wichtig sein: für mein Selbstvertrauen und um meine neuen Teamkollegen kennenzulernen“, sagte der 29-jährige Franzose der L’Equipe.

Bouhannis Abschied von Cofidis hatte sich schon seit einiger Zeit angedeutet, vor allem, seit Ende 2017 Cedric Vasseur als neuer Teamchef verantwortlich ist. Wie es hieß, hätten sich die beiden Franzosen seitdem kaum einmal persönlich gegenübergestanden. Vasseur selber machte auch keinen Hehl aus seiner kritischen Einstellung Bouhanni gegenüber, der als schwieriger Charakter gilt und sein Temperament nicht immer im Griff hat.

In den vergangenen beiden Jahren wurde der Französische Meister von 2012 nicht mehr für die Tour nominiert. Bouhannis bisher letzter Sieg datiert aus dem September 2018, als er die 6. Vuelta-Etappe gewinnen konnte. Sein bestes Ergebnis in der abgelaufenen Saison war ein zweiter Etappenrang bei der Valencia-Rundfahrt.Fast folgerichtig trennten sich beide Parteien zum Saisonende 2019.

Saisoneinstieg in Saudi-Arabien

"Ich war in Kontakt mit einer Reihe anderer Teams, habe mich dann aber  entschlossen, zu Arkéa - Samsic zu gehen, weil ich bei (Team-Manager) Emmanuel Hubert immer ein gutes Gefühl hatte“, sagte Bouhanni. “Ich brauche ein Klima des Vertrauens, um mich entwickeln zu können. Das war ausschlaggeben bei meiner Wahl“, deutete er an, dass er zumindest in den letzten beiden seiner insgesamt fünf Cofidis-Jahre nicht mehr dieses Gefühl hatte.

"Ich bin zuversichtlich, dass Nacer wieder auf sein bestes Niveau zurückkehren wird. Er hat in der Vergangenheit bewiesen, dass er weiß, wie man Rennen gewinnt, auch große Rennen“, betonte Hubert, der nach dem ebenso kurzen wie erfolglosen Gastspiel von André Greipel, der nach nur einem Jahr das Team vorzeitig verlassen hat, auf der Suche nach einem neuen Sprinter war.

Mit Daniel McLay (EF Education First) hat der französische Zweitdivisionär einen weiteren schnellen Mann verpflichtet, der in Bouhannis Sprintzug, für den nach Huberts Angaben noch Thomas Boudat und Bram Welten vorgesehen sind, die Rolle des Anfahrers übernehmen, aber auch auf eigene Rechnung fahren kann. “Ich denke, dass wir damit gut aufgestellt sind, um wunderbare Dinge zu schaffen“, sagte Hubert.

Wie die L’Equipe schrieb, wird Bouhanni seine Saison Anfang Februar bei der neu in den Kalender aufgenommenen Saudi-Arabien-Rundfahrt beginnen, ehe es von dort zur Oman-Rundfahrt geht. Seine ersten Einsätze in Europa sind für Kuurne-Brüssel-Kuurne und Tirreno-Adriatico vorgesehen.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine