Harter Konkurrenzkampf bei den Belgiern

De Gendts Ziele 2020: Die Tour und das Olympische Zeitfahren

Foto zu dem Text "De Gendts Ziele 2020: Die Tour und das Olympische Zeitfahren"
Thomas De Gendt bei der Flandrien-Wahl 2019 | Foto: Cor Vos

25.11.2019  |  (rsn) – Belgische Profis gehörten lange Zeit nicht unbedingt zu den Besten im Zeitfahren. Das hat sich nicht erst geändert, seit Remco Evenepoel (Deceuninck - Quick-Step) im August in Alkmaar Europameister im Kampf gegen die Uhr wurde oder im Juni Wout Van Aert (Jumbo - Visma) das Zeitfahren des Critérium du Dauphiné gewann. 2017 und 2018 etwa wurde Victor Campenaerts (Lotto Soudal) bereits Zeitfahr-Europameister und deutete an, dass künftig mit den Belgiern auch in Zeitfahren zu rechnen sein würde.

Der dreimalige Cross-Weltmeister und der Stundenweltrekordler gehört ebenso wie Laurens De Plus (Jumbo - Visma), Yves Lampaert (Deceuninck - Quick-Step) sowie Thomas De Gendt (Lotto Soudal) zu der Reihe von Fahrern, die sich Hoffnungen auf den zweiten belgischen Startplatz im Olympischen Zeitfahren von Rio machen dürfen. Das Olympia-Ticket bereits sicher hat nach seinem EM-Sieg der erst 19-jährige Evenepoel.

Da die beiden Zeitfahrer auch automatisch einen Startplatz im fünfköpfigen belgischen Aufgebot für das schwere Straßenrennen erhalten, rechnet sich der kletterstarke De Gendt durchaus Chancen aus. "Ich denke, dass Victor und Wout mir einen Schritt voraus sind, aber ich würde mich gerne als Kandidat in Position bringen“, sagte der 33-jährige De Gendt am Sonntag zu Sporza.be.

“Ich bin vielleicht nicht der weltbeste Zeitfahrer, aber auf einem schweren Kurs (wie dem von Tokio), kann ich sicher in die Top 5 kommen“, erklärte der Allrounder, der in diesem Jahr bei zwei GrandTour-Zeitfahren auf dem Podium landete. Zunächst wurde De Gendt Dritter der abschließenden Giro-Etappe in Verona, ehe er auch im Tour-Zeitfahren von Pau Rang drei belegte.

“Wenn man in zwei GrandTour-Zeitfahren Dritter wird, gehört man schon zu den besseren Fahrern“, so De Gendt, der nun in der kommenden Saison ein Zeitfahren gewinnen will und dessen Highlights die Tour de France und Olympia werden sollen.

Derzeit befindet sich De Gendt zusammen mit Teamkollege Tim Wellens auf einer Radtour durch Spanien, die unter dem Motto “The Final Breakaway 2“ das Duo in die belgische Heimat führen soll. Nachdem Wellens‘ Fahrrad allerdings beim Transport beschädigt worden war und De Gendt unter einem Migräneanfall litt, musste die Fahrt von sechs auf vier Tage verkürzt werden. Die beiden Belgier machten sich erst am Samstag auf den Weg nach Norden und hoffen, am Dienstag ihr Ziel zu erreichen.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine