UAE schickt den Norweger zum Giro statt zur Tour

Kristoff hat im Sommer mehr Zeit für seine Kinder

Foto zu dem Text "Kristoff hat im Sommer mehr Zeit für seine Kinder"
Alexander Kristoff (UAE Team Emirates) hat zum dritten Mal den GP Gippingen gewonnen. | Foto: Cor Vos

06.01.2020  |  (rsn) - Nach sieben Teilnahmen in Folge wird Alexander Kristoff (UAE Team Emirates) in diesem Jahr auf die Tour de France verzichten und erstmals seit 2012 wieder den Giro d’Italia bestreiten. Seine Mannschaft wird stattdessen bei der Frankreich-Rundfahrt auf Fernando Gaviria setzen, der im vergangenen Jahr verletzungsbedingt aussetzen musste.

"Ich hoffe, dass ich künftig die Tour wieder werde bestreiten können, aber man weiß ja nie. Vielleicht war das meine letzte Tour. Ich werde ja auch älter. Dennoch hoffe ich, dass ich die Chance habe, zurückzukehren“, sagte der 32-jährige Kristoff im Teamtrainingslager in Spanien zu cyclingnews, gewann dem unfreiwilligen Verzicht aber auch etwas Gutes ab: “Solange ich nun Kinder habe, hatte ich nie Sommerferien - den ganzen Sommer war ’Daddy in Frankreich‘. Deshalb wird es schön, in dieser Zeit mit ihnen zu verbringen“, so der Norweger, dem sich aber das Problem stellen wird, die Klassiker und den Giro miteinander zu vereinbaren.

Sein erster Saisonhöhepunkt wird am 22. März Mailand - Sanremo sein - das er 2014 gewinnen konnte - , der letzte des Frühjahrs steht am 12. April bei Paris - Roubaix an - wo er noch auf einen Sieg wartet. Weniger als vier Wochen später beginnt in der ungarischen Hauptstadt bereits die Italien-Rundfahrt.

"Es ist schwierig, die Balance zu finden: Beim Giro in Form zu sein, wenn du von Sanremo bis Roubaix schon in Topform sein willst. Es ist weniger als ein Monat, deshalb wird nicht genug Zeit sein, den Giro in Top-Form zu beginnen“, meinte Kristoff. “Vielleicht werde ich nach den Klassikern eine kleine Ruhepause einlegen, bevor ich mit dem Aufbau für den Giro beginne“, so der Sprinter, dem “ein oder zwei gute Tage“ bei der ersten GrandTour des Jahres schon reichen würden, wie er anfügte.

Bei seinen bisher zwei Giro-Starts gelang Kristoff noch kein Tagessieg. Bestes Ergebnis ist ein zweiter Platz auf der 13. Etappe der Ausgabe 2012.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine