GrandTour-Organisatoren sind sich einig

“Um den Radsport zu retten, mussten Opfer gebracht werden“

Foto zu dem Text "“Um den Radsport zu retten, mussten Opfer gebracht werden“"
Das Peloton in Paris auf der Schlussetappe der Tour de France 2019 | Foto: Cor Vos

06.05.2020  |  (rsn) - Es ist ganz augenscheinlich ein Terminplan, mit dem die Organisatoren aller drei großen Rundfahrten gut leben können. Darauf lassen jedenfalls die Reaktionen von ASO (Tour de France), RCS Sport (Giro d’Italia) und Unipublic (Vuelta a Espana) auf den vom Radsportweltverband UCI am Dienstag veröffentlichten neuen Rennkalender schließen.

“Wir freuen uns, dass es der UCI mit Unterstützung der verschiedenen Interessensgruppen des Radsports gelungen ist, trotz der schwierigen Umstände, mit denen wir derzeit konfrontiert sind, für 2020 diese prestigeträchtigen Rennen aufrechtzuerhalten“, hieß es in einer Presseerklärung der ASO, deren Flagschiff Tour de France vom 29. August bis zum 20. September stattfindet.

Als Generalprobe dafür ist das Critérium du Dauphiné geplant - allerdings ist das Rennen um drei auf jetzt noch fünf Etappen verkürzt worden. Start (Clermont-Ferrand) und Ziel (Megeve) bleiben unverändert. Bevor in Nizza am 29. August der Startschuss zur 107. Frankreich-Rundfahrt der Männer fallen wird, tragen die Frauen auf identischer Strecke vor dann großer Kulisse La Course by le Tour de France aus. Ursprünglich war das Rennen für den Schlusstag auf den Champs-Elysées vorgesehen.

Aus dem ASO-Portfolio werden zudem noch die Klassiker Fleche Wallonne (30. September), Lüttich-Bastogne-Lüttich (4. Oktober) sowie Paris-Roubaix (25. Oktober) ausgetragen - und zwar jeweils für Männer und Frauen. Dazu kommt noch die Vuelta a Espana (20. Oktober - 8. November), an der die Franzosen seit einigen Jahren ebenfalls beteiligt sind.

Guillen freut sich auch über 18 Vuelta-Etappen

Auch wenn sich die Frühphase der Spanien-Rundfahrt mit der letzten Woche des Giro d’Italia überschneidet und der geplante dreitägige Start in den Niederlanden ersatzlos gestrichen werden muss, überwiegt auch bei Vuelta-Direktor Javier Guillén die Freude darüber, dass die Spanien-Rundfahrt über 18 Etappen auf der Iberischen Halbinsel ausgetragen werden kann. ”Wir müssen versuchen, aus dieser Notwendigkeit eine Tugend zu machen und die durch die neuen Vorgaben sich bietenden Möglichkeiten optimal nutzen. Wir haben eine großartige Position im Kalender und hoffen auf eine außergewöhnliche Beteiligung“, so Guillén in einem Unipublic-Statement.

Ob die Startliste der Italien-Rundfahrt nach der durch die Corona-Pandemie erzwungenen Terminänderungen ebenfalls außergewöhnlich sein wird, bleibt noch abzuwarten. Schließlich fallen in die Zeit des Giro (3. - 25. Oktober) fast alle großen Klassiker, darunter die drei Monumente Lüttich-Bastogne-Lüttich (4. Oktober), Flandern-Rundfahrt (18. Oktober) und Paris-Roubaix (25. Oktober).

Der dreimalige Weltmeister Peter Sagan (Bora - hansgrohe) etwa wird sich also zwischen seinem Giro-Debüt und den Klassikern entscheiden müssen. Nicht zufällig stieß diese Überschneidung auch auf die Kritik seines Teamchefs Ralph Denk. “Das finde ich fast ein wenig respektlos, zumal man die Saison auch hätte weiter verlängern können, um das zu vermeiden“, sagte der Raublinger in einer Pressemitteilung vom Mittwoch.

Auch RCS Sport betont die positiven Aspekte

Aber auch der Giro-Organisator RCS Sport betonte die positiven Aspekte der Einigung. “Die Veröffentlichung des Kalenders durch die UCI ist ein wichtiger Schritt nach vorne, der sicherlich allen beteiligten Interessensvertretern hilft, die Saison neu zu planen“, hieß es in einem Statement. “Um den Fortbestand der Rennen zu gewährleisten, mussten angesichts der kurzen Zeitspanne, in der alle Rennen der Saison miteinbezogen werden mussten, einige Opfer gebracht werden.“

Man habe eine Reihe von Alternativen vorgeschlagen, um Überschneidungen zu vermeiden, diese seien allerdings abgelehnt worden. “Wir glauben jedoch, dass dieses Ergebnis für den Neustart wichtig ist, insbesondere zu diesem Zeitpunkt und angesichts der dramatischen Gesundheitssituation, die alle Bereiche unseres Lebens betrifft“, verwies man auf das große Ganze.

Zu den ”Opfern”, die RCS Sport bringen musste, gehört neben der Überschneidung Giro-Klassiker auch die Datierung von Tirreno-Adriatico auf den 7. bis 14. September - dann befindet sich die übermächtige Tour de France in ihrer zweiten Woche. Konkurrenzfreie Termine haben dagegen die beiden Monumente Mailand - Sanremo (8. August) und Il Lombardia (31. Oktober).

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • World Championships WE - Road (WC, SUI)