Wechselpoker wie im Fußball

Ineos lässt Froome nicht weg: “Er wird 2020 bei uns bleiben“

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Ineos lässt Froome nicht weg: “Er wird 2020 bei uns bleiben“"
Chris Froome gewann 2017 zum letztmals die Tour de France | Foto: Cor Vos

16.05.2020  |  (rsn) - Die Nachrichten über Christopher Froome und dessen mögliche Wechselabsichten klingen wie so viele Transferpoker im Profi-Fußball. Mögliche Interessenten werden in Umlauf gebracht und sein derzeitiger Arbeitgeber dementiert. So auch im Fall des viermaligen Toursiegers.

"Nein!", sei die klare Antwort gewesen, die die Gazzetta dello Sport von einer Person aus dem höheren Ineos-Management erfahren haben will. Und: "Er wird 2020 bei uns bleiben."

Laut der spanischen Website ciclo21.com soll Movistar eines der beiden interessierten Teams sein, die den Briten verpflichten wollen. Telefonica, das Dachunternehmen des Sponsors des spanischen World Tour-Teams, hat sich kürzlich mit der British Liberty zusammengeschlossen. In diesem Sinne wäre Froome eine interessante Rekrutierung für Movistar, nicht nur sportlich, sondern auch was die öffentliche Wahrnehmung des Teams betrifft.

Ein weiterer Interessent soll die Israel Start-Up Nation sein, berichtet Israeli Sport5. Teambesitzer Sylvan Adams hat sich gerade erst den Traum von einem WorldTour-Team erfüllt, dem auch André Greipel und Nils Politt angehören. Will er sich jetzt auch gleich noch einen möglichen Toursieger holen? Angeblich sei Adams bereit, das Budget zu erhöhen, um das Millionengehalt des Fahrers zu zahlen, das auf fünf Millionen geschätzt wird.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Cameroun (2.2, CMR)