Neo-Profi Blog von Jonas Rutsch

Das späte Saisonende wird eine Herausforderung

Von Jonas Rutsch

Foto zu dem Text "Das späte Saisonende wird eine Herausforderung"
Jonas Rutsch (EF) auf der Schlussetappe der Tour Down Under am Willunga Hill | Foto: Cor Vos

17.06.2020  |  (rsn) – Die letzten Wochen bei mir waren nicht sonderlich abwechslungsreich. Mein Tagesablauf sah in etwa wie folgt aus: trainieren, lernen, essen, schlafen. Immerhin konnte ich die Zeit für ein paar Klausuren für mein Studium bei der Polizei nutzen und absolviere seit einigen Wochen wieder “normales“ Training, befinde mich komplett im Aufbau für die Restsaison.

Meinen Rennkalender kenne ich noch nicht, bisher weiß ich nur, dass die BinckBank-Tour Ende September für mich vorgesehen ist. Bei den anderen Rennen gehöre ich zum erweiterten Kader, so auch für die Klassiker. Dass diese erst so spät im Jahr sind, ist für mich ungewohnt, da meine Saison in der U23 sonst immer Ende September mit der WM endete – und jetzt geht sie noch mal fünf Wochen länger. Das späte Saisonende wird eine Herausforderung.

Aber ich denke, für langjährige Profis wird dies vielleicht eine noch größere Umstellung. Denn ihre innere Uhr ist ja etwa für die Klassiker auf April als Höhepunkt eingestellt, für sie ist das ein noch größerer Einschnitt.

Zur Vorbereitung auf den Re-Start ist bei uns auch noch ein Teamtrainingslager geplant, allerdings steht der genaue Termin noch nicht fest. Ansonsten trainiere ich fleißig zu Hause, ziehe mein Programm voll durch. Ich bin mir sicher, dass ich fit wie ein Turnschuh bei den ersten Rennen am Start stehen werde.

Und ich muss auch sagen, dass ich heiß darauf bin, endlich wieder Rennen zu fahren, mich mit anderen zu messen. Die jetzige Situation nervt schon, aber zum Glück ist sie wohl bald vorbei.

Abgesehen von den virtuellen Teammeetings hatte ich mit meinen EF-Teamkollegen in den letzten Wochen wenig Kontakt. Ich bin ja erst im Winter zum Team gestoßen und bin erst wenige Rennen mit den Jungs zusammengefahren, entsprechend war auch noch keine Zeit, um tiefere Freundschaften zu finden. Wir haben im Team aber auch Mentoren für die jungen Fahrer, die wir jederzeit ansprechen können, wenn wir Fragen haben. Ich habe davon aber bisher eher wenig Gebrauch gemacht, denn ich bin jemand, der seine eigenen Erfahrungen machen will, um dann daraus zu lernen.

Euer Jonas

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine