Emakumeen-Nafarroako-Siegerin lobt Organisatoren

Van Vleuten: “Unsere Sicherheit wird sehr ernst genommen“

Foto zu dem Text "Van Vleuten: “Unsere Sicherheit wird sehr ernst genommen“"
Annemiek van Vleuten (Mitchelton - Scott) | Foto: Cor Vos

24.07.2020  |  (rsn) - Annemiek van Vleuten (Mitchelton-Scott) gelang am Donnerstag ein perfekter Wiedereinstieg in ihr Radsportjahr. "Ein traumhafter zweiter Saison-Start, ich habe zwei von zwei Rennen gewonnen, besser kann es nicht laufen. Solo zu gewinnen ist auch toll, ich konnte die letzten 500 Meter wirklich genießen“, sagte die 37-jährige Weltmeisterin nach ihrem Solo-Sieg bei der Emakumeen Nafarroako Klasikoa in Nord-Spanien.

Das Rennen war für Mitchelton - Scott und die anderen teilnehmenden Teams nach fast fünf Monaten Covid-19-Pause der erste Wettbewerb. Van Vleuten hatte dabei ihre Chancen vorab nicht sehr hoch eingeschätzt: "Ich kam vor zwei Tagen von einem Höhentraining zurück, und wusste nicht, wie sich die Beine anfühlen würden. Ich war auch ein wenig nervös, und habe nicht geglaubt, dass ich gewinnen könnte - zumal (ihre Teamkolleginnen) Lucy Kennedy und Amanda Spratt unsere Leader waren", so die 37-Jährige.

99 Fahrerinnen waren bei den 118 Kilometern von Pamplona nach Lekunberri am Start; nur 35 kamen bei hochsommerlichen Bedingungen ins Ziel. Nach rund 60 Kilometern und zwei kategorisierten Anstiegen war die Spitzengruppe auf knapp 30 Fahrer reduziert. Rund 20 Kilometern vor Schluss sprang Mavi Garcia (Alé-BTC Laibach) mit einer starken Solo-Attacke von der Spitze weg und baute schnell einen Vorsprung von einer Minute auf.

Im letzten Anstieg verringerte sich Garcias Vorsprung nach mehreren Angriffen jedoch deutlich. Van Vleuten konnte sie gemeinsam mit Anna van der Breggen (Boels - Dolmans) schließlich einholen. "Auf der letzten Abfahrt, fünf Kilometer vor dem Ziel, gab es noch einen kleinen, 300 Meter langen Anstieg“, so van Vleuten nach dem Rennen: "Ich wusste, dass das eine gute Gelegenheit ist, und habe Mavi überrumpelt, weil ich sehr gut vorbereitet war, und bin dann auf den letzten Kilometern ins Ziel vorne geblieben.“

Van Vleuten hatte zudem viel Lob für die Organisation parat: "Sie haben unsere Sicherheit bei der Organisation dieses Rennens sehr ernst genommen. Sie stellten sicher, dass jeder getestet wurde, ich bin sehr glücklich darüber", betonte sie.

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine