Occitanie: Konkurrenz auf Königsetappe chancenlos

Ineos-Dampfwalze ebnet Bernal den Weg zum Sieg

Foto zu dem Text "Ineos-Dampfwalze ebnet Bernal den Weg zum Sieg"
Egan Bernal (Ineos) hat die Königsetappe der Route d’Occitanie gewonnen. | Foto: Cor Vos

03.08.2020  |  (rsn) - Auf dem Weg zur Titelverteidigung bei der Tour de France hat Egan Bernal (Ineos) ein erstes dickes Ausrufezeichen gesetzt. Der Kolumbianer entschied am Montag am Col de Beyrède (1.419 Meter) die Königsetappe 44. La Route d'Occitanie (2.1) für sich und holte sich auch die Gesamtführung der viertägigen Rundfahrt, die morgen in Rocamadour an einer 1,5 Kilometer langen Schlusssteigung am Montée de l’Hospitalet zu Ende geht.

Kaum jemand aber rechnet damit, dass Bernal hier sein orangefarbenes Führungstrikot noch abgeben wird - zumal Rang zwei der Gesamtwertung sein russischer Teamkollege Pavel Sivakov belegt, von dem er keine Attacken wird fürchten müssen.

Darüber hinaus zeigte sich der Kletterspezialist - wirkungsvoll unterstützt vom ganz auf ihn ausgerichteten Ineos-Team - im elf Kilometer langen und sieben Prozent steilen Schlussanstieg so überlegen, dass sich auch der drittplatzierte Aleksander Vlasov (Astana / +0:23) keine Chancen mehr ausrechnen wird.

"Ich bin extrem glücklich über diesen Sieg“, sagte Bernal kurz nach der Siegerehrung im Trikot des Gesamtführenden. “Wir haben dafür hart gearbeitet, um in guter Form zu sein, aber davon abgesehen: Wenn du dann gewinnst, ist das immer ein bisschen eine Überraschung. Das Team hat perfekt gearbeitet. Ich denke, wir haben den Sieg heute wirklich verdient. Und die Tatsache, dass wir unsere Überlegenheit gezeigt haben, macht mich mit Blick auf die Tour de France auch glücklich.“

“Heute war unser Plan auf Egan ausgerichtet und wir wollten nicht zu viel taktieren. Wir haben gehofft und geglaubt, dass wir den besten Fahrer im Feld hatten und wir haben seine Stärke ausgespielt. Unser Plan war, das Finale wirklich schwer zu machen und dann Egan zu lancieren“, erklärte Sportdirektor Gabriel Rasch die Taktik seines Teams, das im Schlussanstieg zunächst mit Julien Bernard (Trek - Segafredo) den letzten der ursprünglich achtköpfigen Ausreißergruppe, zu der auch der Deutsche Georg Zimmermann (CCC) gehörte, einfing, um danach das Feld immer weiter auszudünnen.

Auch der viermalige Tour-Sieger Chris Froome, der nach seinem schweren Sturz im vergangenen Sommer noch immer Rückstand aufzuholen hat, stellte sich in Bernals Dienst und zeigte sich als Tempobolzer. Als die mit 17 Prozent steilste Passage erreicht wurden, trat Tao Geoghegan-Hart in Aktion, um später an Sivakov zu übergeben, der seinen Kapitän bis zum Schlusskilometer zog, wo Bernal dann antrat sich souverän seinen ersten Saisonsieg holte. Sivakov wurde zehn Sekunden hinter ihm noch Zweiter, gefolgt von Vlasov (+0:17) und Thibaut Pinot (Groupama - FDJ / +0:31), der als Vierter der letzte Fahrer war, der weniger als eine Minute Rückstand auf Bernal aufwies.

Wie gezielt Team Ineos diese Etappe angegangen w ar, zeigt die Tatsache, dass Sivakov, der in der Nähe des Startorts Saint Gaudens aufgewachsen ist, vor der Rundfahrt gleich dreimal den Col de Beyrède erkundet hatte. "Wir haben keine Fehler gemacht, die Dampfwalze lief den ganzen Tag. Nachdem die Gruppe ging und wir den Port de Balès erreichten, sind wir ein ziemlich hohes Tempo gefahren. Am Peyresourde haben die Jungs einen unglaublichen Job gemacht und wir haben es dann im letzten Anstieg vollendet. Es war großartig“, kommentierte Sivakov die beeindruckende Ineos-Vorstellung über drei schwere Berge.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine