Etappe 6: Le Teil – Mont Aigoual, 191 km

Tour-Vorschau: Mit Anlauf in die Cevennen

Foto zu dem Text "Tour-Vorschau: Mit Anlauf in die Cevennen"
Das Profil der 6. Etappe der Tour de France 2020 | Foto: ASO

03.09.2020  |  (rsn) - Am 29. August begann in Nizza die 107. Tour de France. Wir stellen seitdem eine der insgesamt 21 Etappen der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt vor.

6. Etappe. 3. September: Le Teil – Mont Aigoual, 191 km
Die zweite Bergankunft der Tour steht an - und das auf einem neuen Schlussanstieg hinauf zum Mont Aigoual. Die Bergfahrer könnten sich einen spannenden Schlagabtausch liefern, während die Sprinter bereits auf den siebten Abschnitt schauen.

TagesTOUR: Die Etappe beginnt unspektakulär, die ersten 145 Kilometer verlaufen weitgehend flach. Einzig der Zwischensprint bei Kilometer 126 bringt Bewegung in den Kampf um Grün. Die beiden Anstiege der 3. Kategorie hinauf zum Cap de Coste und zum Col des Mourèzes sind der Auftakt für ein bretthartes Finale. Der Col de la Lusette (1351 m / 11,7 km / 7,3 %) gehört zur 1. Kategorie und gipfelt nur 14 Kilometer vor dem Ziel. 8, 5 und 2 Bonussekunden sind hier zu holen. Nach einer kurzen Abfahrt steigt die Straße mit durchschnittlich vier Prozent weiter an, bevor die Fahrer das Ziel auf dem Mont Aigoual erreichen.

KulTOUR: Der Mont Aigoual liegt im Süden der Cevennen und ist mit 1567 Metern der höchste Berg im Département Gard. Auf den Berg führt der beliebte Wanderweg "Montée des 4000 marches", der auf auf neun Kilometern über 1200 Höhenmeter überwindet. Der Aigoual ist der Ort mit den größten Niederschlagsmengen in Frankreich. Bei klarem Wetter ist es möglich, vom Gipfel aus das Mittelmeer, die Pyrenäen und die Alpen mit dem Gipfel des Mont Blanc zu sehen.

HisTOURie: Der Mont Aigoual ist erstmals Etappenziel der Tour de France. Im Jahr 1987 allerdings überquerte das Peloton bereits einmal den Aigoual. Silvano Contini,fünf Jahre zuvor Sieger bei Lüttich-Bastogne-Lüttich erreichte als Erster den Gipfel, konnte allerdings den Massensprint in Avignon nicht verhindern, den Jean-Paul van Poppel für sich entschied.

TOURakel: Der Etappenauftakt ist topografisch wenig anspruchsvoll und so werden die Favoritenteams ihre Kapitän lange beschützen und vor dem Col de la Lusette in Stellung bringen. Am Lusette selbst wird das Feld auseinanderreißen, doch ob die Klassementfahrer eine Attacke wagen, ist ungewiss. Vor allem bei Gegenwind könnten sich die verbleibenden 13,5 Kilometer zum Ziel als zu schwer erweisen, um Zeit auf die Gegner gutzumachen. Gut möglich also, dass sich ein kletterstarker Ausreißer den Etappensieg holt und die Favoriten mehr oder weniger geschlossen ins Ziel kommen.

Alle Informationen zur 107. Tour de France hat das Magazin ProCycling gemeinsam mit etlichen Experten und den Veranstaltern der Tour im offiziellen Programmheft zusammengetragen: Wissenswertes rund um Fahrer, Teams und Etappen. Das 196 Seiten starke Heft ist für 7,95 Euro ab 7. August in Bahnhofs-Buchhandlungen und an vielen Zeitschriften-Kiosken erhältlich - oder sofort online beim Verlag.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine