Zehn Jahre nach Freire nun mit Van Aert gejubelt

Martens: “Eine andere Situation, aber noch schöner als damals“

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Martens: “Eine andere Situation, aber noch schöner als damals“"
Paul Martens (Jumbo - Visma) war auf dem Weg zum Sieg von Wout Van Aert in San Remo ein wichtiger Helfer. | Foto: Cor Vos

09.08.2020  |  (rsn) - Paul Martens (Jumbo - Visma) hat am Samstag zum zweiten Mal in seiner Karriere in San Remo über den Sieg eines Teamkollegen jubeln dürfen. Doch während er beim dritten Primavera-Triumph von Oscar Freire 2010 für Rabobank selbst noch recht unerfahren war, befand sich Martens diesmal beim ersten Sieg von Wout Van Aert in einer völlig anderen Rolle.

"Für mich ist es ganz anders als damals mit Oscar, weil ich damals auch noch eigene Ambitionen hatte", erklärte Martens, der vor zehn Jahren bei Freires Sieg als Rabobanks Plan B auch selbst noch 15. wurde, radsport-news.com am Samstagabend.

"Außerdem war Oscar kein Fahrertyp, den man coachen musste oder konnte. Er hatte ja schon viel mehr Erfahrung als ich. Aber jetzt habe ich mich in den letzten Tagen schon sehr viel um Wout gekümmert", verriet er. "Es ist also eine andere Situation, aber eigentlich sogar noch schöner als damals."

Im Gegensatz zu 2010 hatte Martens mit dem Ausgang des Rennens im Finale diesmal nicht mehr viel zu tun. Der 36-Jährige arbeitete vorher viel - wie erwähnt bereits im Vorfeld des Rennens, aber auch auf dem Rad. "Für Wout war wichtig, in die Cipressa gut reinzukommen, und dass wir da noch zwei Mann mit Roosen und Jansen bei ihm haben. Die haben wir deshalb vorher die ganze Zeit geschont, und ich habe mich mit Lindeman um Wout gekümmert, während unser kleiner Bergfahrer Antwan Tolhoek die ganze Zeit von vorne fahren durfte", schilderte Martens die Aufgabenverteilung im Team Jumbo - Visma.

"Wir haben eine unglaubliche Woche hinter uns"

Martens' Job war somit erledigt, als es an der ligurischen Küste ins Finale ging, und so erreichte er gemeinsam mit Bert-Jan Lindeman das Ziel schließlich 13:39 Minuten nach dem siegreichen Teamkollegen.

"Wir haben jetzt eine unglaubliche Woche hinter uns. Strade war zwar nicht unbedingt eine Überraschung, aber das Ding abzuschießen, ist nochmal was Besonderes", meinte Martens angesichts der Siege bei Strade Bianche und Mailand-Sanremo sowie Rang drei von Van Aert bei Mailand-Turin. Denn auch wenn Van Aert spätestens nach Mailand-Turin am Mittwoch von vielen als Top-Favorit für San Remo bezeichnet wurde, so musste der Belgier das auch erst einmal umsetzen und die Angriffe der Konkurrenz abwehren.

Umso beeindruckender war dann, wie der 25-Jährige nach Julian Alaphilippes (Deceuninck - Quick-Step) Attacke am Poggio die Nerven behielt, ihn in der Abfahrt einholte und dann unten in San Remo selbst alles von vorne fuhr, ohne mit der Wimper zu zucken - um dann den Sprint auch von vorne zu gewinnen. "Das zeigt einfach, wie gut er drauf ist und welches Selbstvertrauen er besitzt", so Martens.

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.08.2020Wildauer und Kiesenhofer gewinnen Bergzeitfahren am Hochkar

(rsn)  - Markus Wildauer (Team Tirol) hat den dritten Lauf der Austrian Time Trial Series gewonnen. Der Österreicher setzte sich im 8,9 Kilometer langen Bergzeitfahrwettbewerb, der von der Mautstati

09.08.2020Wand geküsst: Matthews sprintete stark blutend auf Rang 3

(rsn) - Als Wout Van Aert (Jumbo - Visma) bei der Siegerehrung an der Via Roma das Podium betrat, klopfte er dem bereits auf der dritten Stufe stehenden Australier Michael Matthews (Sunweb) anerkennen

09.08.2020Selbstvertrauen setzte sich gegen Understatement durch

(rsn) – Julian Alaphilippe (Deceuninck – Quick-Step) gewann im März vergangenen Jahres zunächst Strade Bianche und dann Mailand – Sanremo. Dieses Kunststück gelang nun auch Wout Van Aert (Jum

09.08.2020Highlight-Video des 111. Mailand-Sanremo

(rsn) - Frühjahrsklassiker im Hochsommer: Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen von über 30 Grad gewann Wout Van Aert (Jumbo - Visma) die 111. Auflage von Mailand-Sanremo. Nach 305 Kilometer

08.08.2020Kostete Oss` Attacke Sagan die Chance auf den Sanremo-Sieg?

(rsn) - Vor Mailand - Sanremo sagte Peter Sagan (Bora - hansgrohe) im Spaß, er sei schon so oft Vierter geworden, dass er gar nicht mehr wisse, wie oft genau. Nach der 111. Austragung der "Classicis

08.08.2020Van Aert holt sich die Sommer-Primavera

(rsn) - Mit einem eindrucksvollen Sprint holte sich Wout Van Aert (Jumbo-Visma) die 111. Austragung von Mailand-Sanremo und damit sein erstes Monument. Der Top-Favorit aus Belgien setzte sich dabei na

08.08.2020Gilbert: “Van Aert ist das perfekte Rennen gefahren“

(rsn) - Mit Mailand - Sanremo stand am heutigen 8. August das erste Monument der Saison an. Am besten mit den hochsommerlichen Bedingungen klar kam bei der 305 Kilometer langen "Classicissima" Wout V

08.08.2020Van Aert schlägt Alaphilippe im Sprintduell auf der Via Roma

(rsn) - Wout Van Aert (Jumbo - Visma) ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat am Samstag eindrucksvoll die 111. Austragung von Mailand - Sanremo gewonnen. Der 25-jährige Belgier, der scho

08.08.2020Sagan zu Mailand-Sanremo: “Machen wir uns auf alles gefasst“

(rsn) - Peter Sagan ist dreimaliger Weltmeister und hat die beiden Monumente Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix gewonnen. Ein Sieg bei Mailand-Sanremo aber fehlt dem Kapitän des deutschen Teams Bor

08.08.2020Sunweb will nach “Fehlstart“ Wiedergutmachung betreiben

(rsn) - Vor der Corona-Pause zählte das Team Sunweb mit zahlreichen Spitzenplatzierungen und sieben Siegen zu den positiven Überraschungen im Peloton. Den Re-Start der WorldTour-Saison bei der Stra

07.08.2020Kann Martens mit Van Aert so wie 2010 mit Freire jubeln?

(rsn) - Als vor genau zehn Jahren Oscar Freire den letzten seiner drei Siege bei Mailand-Sanremo einfuhr, konnte auch Paul Martens als Helfer des Spaniers einen gebührenden Anteil an dessen Triumph f

07.08.2020Alaphilippe: “Bennett ist unser Kapitän für Mailand-Sanremo“

(rsn) - Als er im Finale von Strade Bianche nicht mehr bei den Besten mitfahren konnte, wirkte Julian Alaphilippe (Deceuninck - Quick-Step) frustriert. Doch der Franzose hat nun in einer Video-Pressek

Weitere Radsportnachrichten

05.12.2023Die Trikots der WorldTeams für die Saison 2024

(rsn) - Wie bunt wird das Peloton 2024? Und was werden die vorherrschenden Farben sein, wenn man durch die TV-Kameras von oben oder vorne auf das Fahrerfeld blickt? Nach und nach stellen die WorldTour

05.12.2023Selig: Bei Lotto Dstny litt die Reputation als Anfahrer

(rsn) – Vor zwei Jahren zu Lotto Dstny gewechselt, um mit Caleb Ewan Sprinterfolge zu feiern, haben sich die Erwartungen von Anfahrer Rüdiger Selig nicht erfüllt. Im ersten Jahr machte ihm oftmals

05.12.2023Vorarlberg holt Ex-Sumoringer Koyama und zwei Talente

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

05.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

05.12.2023Diese WorldTour-Profis sind für 2024 offiziell noch ohne Vertrag

(rsn) – Die meisten Radprofis der ersten Division haben für die Saison 2024 Planungssicherheit, die WorldTour-Rennställe bereiten sich in ersten Trainingslagern auf das kommende Jahr vor. Allerdin

04.12.2023Vermeulen: Rundfahrtssieg verhinderte Frühpension

(rsn) – Bei einem Trainingslager lernten die Eltern von Moran und Mika Vermeulen die Ramsau im Herzen Österreichs kennen. Dem sportlichen Ehepaar aus den Niederlanden gefiel der Ort in der Steierma

04.12.2023Reichenbach: Auch bei Tudor im Dienst des Teams

(rsn) - Nach sieben Jahren bei Groupama - FDJ kehrte Sebastién Reichenbach im letzten Winter in seine Schweizer Heimat zurück und schloss sich dem Team Tudor Pro Cycling an. Bei dem Zweitdivisionä

04.12.2023Schwarzmann: Im Frühjahr 19 Eintagesrennen in Serie

(rsn) – Michael Schwarzmann (Lotto – Dstny) bekam in der abgelaufenen Saison die Jagd auf Weltranglistenpunkte hautnah zu spüren. Sein Team setzte dabei vor allem auf Eintagesrennen. Für Schwar

03.12.2023Van Dijk meint es ernst mit Olympia-Gold

(rsn) – Ellen van Dijk meint es ernst. Das Olympische Zeitfahren von Paris 2024 ist ihr großes Ziel. Aufgrund ihrer bevorstehenden Schwangerschaft hatte sich die 36-Jährige aus dem Rennbetrieb de

03.12.2023Iserbyt düpiert Baloise-Team beim Weltcup in Flamanville

(rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat nach Troyes in Flamanville auch das zweite französische Weltcup-Rennen der Saison für sich entschieden und seine Weltcupführung ausgebaut. Dab

03.12.2023UAE ärgert sich über “unakzeptables“ Verhalten von Groß

Für Felix Groß läuft es derzeit überhaupt nicht rund. Nicht nur, dass der 25-Jährige nach einem weiteren, ernüchternden Jahr beim UAE Team Emirates den bitteren Gang von der WorldTour in den Kon

03.12.2023Brand profitiert in Flamanville von Abwesenheit der Topstars

(rsn) – Nach ihrem Erfolg im fünften Weltcup der Saison in Dublin am letzten Wochenende hat Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) beim sechsten Lauf der Serie in Flamanville direkt nachgelegt. Sow

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine