Schweizer wird in Plouay Zeitfahr-Europameister

Die schwere Dauphiné brachte Küng nicht aus dem Rhythmus

Foto zu dem Text "Die schwere Dauphiné brachte Küng nicht aus dem Rhythmus"
Stefan Küng wurde in Plouay Zeitfahr-Europameister. | Foto: Cor Vos

24.08.2020  |  (rsn) - Bei der Tour de France wird Stefan Küng wie alle anderen Fahrer des Groupama-FDJ-Aufgebots für Thibaut Pinot arbeiten, der im Kampf um das Gelbe Trikot ein Wörtchen mitreden will. Deshalb war der Schweizer Zeitfahrmeister vorletzte Woche auch beim Critérium du Dauphiné im Einsatz, wo es an fünf Tagen über bergiges Terrain ging und kraftvolle Fahrer wie Küng keine Chance gegen die Kletterspezialisten haben.

Am Montag nun demonstrierte der 26-jährige Schweizer im Zeitfahren der Straßen-EM von Plouay, dass ihm der Spagat zwischen Kletterpartien und dem Kampf gegen die Uhr bestens gelingt. Auf dem 25,6 Kilometer langen Kurs, der über hügeliges Terrain führte und auch technisch anspruchsvoll war, erwies sich Küng als der Stärkste und sicherte sich in 30:18 Minuten den ersten Europameistertitel seiner Karriere mit 17 Sekunden Vorsprung auf den Franzosen Remi Cavagna. Mit Bronze (+0:21) musste sich der Belgier Victor Campenaerts begnügen, der Titelträger der Jahre 2017 und 2018.

Küngs Plan ging auf

“Für heute hatte ich einen Plan und habe ihn gut umsetzen können. Ich hatte sehr gute Beine. Das letzte Rennen, das ich gefahren bin, war die Dauphiné, dort wurde jeden Tag geklettert. Letzte Woche habe ich mein Zeitfahrrad ausgepackt und hatte kein gutes Gefühl, aber es wurde jeden Tag besser“, sagte Küng im Sieger-Interview und fügte an: "Und heute hatte ich das beste Gefühl der Woche."

Im Vorjahr fehlten dem Schweizer in Alkmaar nur wenige Zehntel zum Bronzerang, auf dem damals Edoardo Affini landete. Der Italiener wurde heute noch hinter dem Briten Alex Dowsett Fünfter. Küng dagegen ließ vom Start weg nur wenige Zweifel daran aufkommen, dass es diesmal mit der Medaille klappen würde. Und als er am Zwischenmesspunkt nach 13 Kilometern mit der besten Zeit sechs Sekunden vor Cavagna gestoppt wurde, deutete alles auf Gold hin. Auch Stundenweltrekordler Campenaerts hatte hier schon Rückstand, und zwar zehn Sekunden.

“Es war ein typischer Kurs für die Bretagne mit rauem Belag, wo es ständig auf und ab geht und wo man immer wieder Kraft aufbringen muss. Ich liebe das“, äußerte sich Küng ganz ähnlich wie kurz zuvor die Niederländerin Anna van der Breggen, die sich bei den Frauen den Titel gesichert hatte.

Die beiden Deutschen überzeugen

Nachdem das EM-Zeitfahren in Alkmaar für die Deutschen noch mit einer Pleite geendet hatte, zeigten in Plouay die beiden jungen Starter des Bundes Deutscher Radfahrer überzeugende Vorstellungen. Der 27-jährige Justin Wolf hielt zwischenzeitliche sogar die Bestzeit und wurde letztlich mit einem Rückstand von 1:31 auf Küng guter Siebter. Der sieben Jahre jüngere Juri Hollmann, Neoprofi beim spanischen Movistar-Team verpasste als Zwölfter die Top Ten nur um 27 Sekunden.

"Justin Wolf hat unsere Erwartungen voll erfüllt. Wir sind froh, dass er eingesprungen ist, weil andere gute Zeitfahrer wegen der Tour nicht starten konnten", lobte der Sportliche Leiter Jens Zemke den Fahrer des Teams Bike Aid für dessen Leistung. "Er hat sich an die vorgegebene Rennstrategie gehalten. Chapeau, er hat seine Chance genutzt." Auch für Hollmann fand Zemke lobende Worte: "Juri ist noch ein sehr junger Fahrer und hat sich heute sehr gut verkauft."

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Circuito de Getxo - Memorial (1.1, ESP)
  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)