Widersprüchliche Aussagen

Roglic: Tour-Start fraglich oder keine Probleme mehr?

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Roglic: Tour-Start fraglich oder keine Probleme mehr?"
Primoz Roglic (Jumbo - Visma) stürzte auf der 4. Etappe des Critérium du Dauphiné. | Foto: Cor Vos

25.08.2020  |  (rsn) - Der Gesundheitszustand des bei der Critérium du Dauphiné gestürzten Primoz Roglic (Jumbo – Visma) bleibt auch vier Tage vor der am Samstag in Nizza beginnenden Tour de France rätselhaft. Innerhalb von 24 Stunden gaben Roglics Partnerin und sein Teamleiter zwei völlig widersprüchliche Aussagen ab.

Laut Lora Klinc, der Lebensgefährtin des Slowenen, sei ein Start bei der Frankreich – Rundfahrt sogar noch immer in Gefahr. "Die wichtigste Frage ist momentan, ob Primoz überhaupt starten kann. Das wollen wir natürlich alle, aber wir warten noch auf die Bestätigung“, sagte sie gegenüber RTV Slo. "Warum musste das so kurz vor der Tour passieren? Ich warte gespannt ab, was passieren wird", so Klinc.

Ganz andere Töne gab es nur einen Tag später vom Jumbo – Visma-Sportdirektor Merijn Zeeman. "Primoz hat keine Probleme mehr nach dem Sturz bei der Dauphiné", gab der Niederländer zu Protokoll. Er bot auch eine Erklärung für die Aussagen Klincs: "Lora war letzte Woche Montag bei Primoz und da war er noch nicht ganz der Alte", erläuterte Zeeman in der niederländische Zeitung AD.

"Als das Training wieder ernsthafter wurde, konnte er alles mitmachen. Dank der tollen Arbeit unserer medizinischen Abteilung kann er voll mittrainieren", so der 41-Jährige. Roglic befindet sich derzeit mit seinen Teamkollegen im französischen Ski-Ort Tignes in den Alpen. Am Dienstag besichtigen die Jumbo-Fahrer gemeinsam die 17. Tour-Etappe von Grenoble zum Col de la Loze über 170 Kilometer.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine