Weil es falsche Ergebnisse gab

Denk setzt B-Probe bei den Coronatests durch

Von Joachim Logisch aus Nizza

Foto zu dem Text "Denk setzt B-Probe bei den Coronatests durch"
Ralph Denk ist Teamchef von Bora - hansgrohe. | Foto: Cor Vos

29.08.2020  |  (rsn) - Weil Oscar Gatto fälschlicherweise positiv auf Covid-19 getestet worden war, musste Bora – hansgrohe auf die Bretagne Classic verzichten. Weil auch Hugo Houle (Astana) und die Niederländerin Inge van der Heijden (CCC - Liv) schon ebenfalls vorher fälschlicherweise positiv getestet worden waren, wurde Bora-Teamchef Ralph Denk aktiv.

"Man weiß, dass die Tests nicht immer funktionieren. Deshalb brauchen wir hier im Sport auf jeden Fall eine B-Probe wie bei einer Doping- oder Atem-Alkohol-Kontrolle im Verkehr“, forderte der Raublinger, weil er fürchtete, dass es auch bei der Tour falsche Ergebnisse geben könnte, die zur Aufgabe zwingen könnten. Zwei positive Tests in einem Team bedeuten zugleich das Tour-Aus für die betreffende Mannschaft.

Denk: "Deshalb haben wir unsere Kontakte zur UCI und zur ASO noch mal spielen lassen, um eine B-Probe zumindest zu installieren. Das ist wichtig für den gesamten Sport. Auch die amerikanischen Ligen haben ja B-Proben für Corona.“

Der Radsportweltverband UCI und der Tour-Organisator ASO folgten seinem Vorschlag. "Die B-Probe ist jetzt installiert worden. Das lässt mich jetzt schon ein wenig ruhiger schlafen“, gab Denk vor dem Start der 1. Etappe der Tour de France in Nizza bekannt.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine