Am ersten Ruhetag werden die Teams kontrolliert

Die Tour schaut gespannt auf die heutigen Coronatests

Foto zu dem Text "Die Tour schaut gespannt auf die heutigen Coronatests"
Das Feld vor dem Start der 9. Tour-Etappe | Foto: Cor Vos

07.09.2020  |  (rsn) - Das Coronavirus hält immer noch die ganze Welt in Atem. Auch über der Tour de France hängt es wie ein Damoklesschwert. Während die erste Woche voller aufregender Momente die Problematik zumindest für die Zuschauer in den Hintergrund treten ließ, hängt der Verbleib der Teams bei der 107. Tour de France am Montag von den Ergebnissen der dann durchgeführten Tests ab.

Lediglich zwei positive Tests pro Team inklusive Betreuer führen nämlich bereits zum Ausschluss der ganzen Mannschaft. Ob dieses Wissen den einen oder anderen Fahrer unruhig werden lässt und wie die Fahrer die Sicherheitsmassnahmen bei der Tour einschätzen, konnte radsport-news.com vor und nach der 9. Etappe mit Nikias Arndt (Sunweb), Nils Politt (Israel Start-Up Nation), Gregor Mühlberger und Lennart Kämna (beide Bora - hansgrohe) besprechen.

Allen vier genannten Fahrern gemeinsam ist eine gewisse Spannung auf die neuartige Situation rund um den Corona-Test am Ruhetag, auch wenn keiner  besorgt scheint. Während Arndt nicht überrascht wäre, sollten einige positive Fälle vorliegen, kann sich Mühlberger nicht vorstellen, dass es dazu kommen könnte. Offensichtlich ist sein Vertrauen in die vom Team errichtete "Bubble" stark genug.

Arndt: "Kann nicht abschätzen, wie groß das Risiko ist"

Skeptischer zeigte sich Arndt: "Die Sicherheitsmaßnahmen sind schon gut und helfen uns extrem. Wenn man sich aber die Zielankünfte und die Berge anschaut, da sind dann doch auch viele Zuschauer ohne Maske am Strassenrand", sagte der Road Captain von Team Sunweb und fügte an: "Ich kann nicht wirklich einschätzen, wie groß das Risiko wirklich ist. Ob, wenn wir da dran vorbei fahren, wir uns das Virus holen können."

Darüber beunruhigt zeigte sich auch Politt, der die Bilder vom Peyresourde mit den vielen Fans ohne Masken in Erinnerung rief. Dennoch glaubt der Hürther, dass im Rennen keine große Ansteckungsgefahr besteht. Mit 15 bis 20 km/h seien die Profis bergauf zu zügig an den Fans vorbeigefahren, als dass eine Ansteckungsgefahr bestanden hätte. Viel mehr sieht Politt das Risiko im Hotel, wo die Teams nicht unter sich seien.

"Ansteckungsgefahr gibt es (im Hotel) überall: Im Aufzug, im Hotelzimmer oder beim Essen. Die anderen Hotelgäste oder die Leute an der Rezeption wurden ja vorher nicht getestet. Von daher kann man sich überall anstecken", meinte er. Dennoch relativierte auch Politt, dass die Fahrer alle Maßnahmen ergreifen würden und stets mit Maske unterwegs seien. Eine Ausnahme werde nur beim Essen gemacht.

Mühlbergers Teamkollege Kämna geht ebenfalls nicht vom Schlimmsten aus. Das Extremszenario eines Rennabbruches bereitet ihm keine Sorgen. Mehr als einen negativen Corona-Test erwartet er vom morgigen Tag nicht.


Mehr Informationen zu diesem Thema

16.06.2021Madiot: “Wir hätten Pinot früher aus der Tour nehmen sollen“

(rsn) - Sein bisher letztes Rennen bestritt Thibaut Pinot (Groupama - FDJ) vor mittlerweile zwei Monaten, als er die Tour of the Alps unter ferner liefen auf Rang 60 beendete. Danach entschied der Fra

23.12.2020Bernal wieder schmerzfrei auf dem Rad

(rsn) - Egan Bernals Genesung macht offensichtlich deutliche Fortschritte. Wie der Tour-de-France-Sieger von 2019 gegenüber dem Internetportal primertiempo.co sagte, könne er wieder schmerzfrei trai

11.12.2020Dumoulin zuversichtlich: “Mir fehlt nur noch ein Prozent“

(rsn) - 2020 war für Tom Dumoulin ein Jahr mit vielen Tiefen und nur wenigen Hochs. Nach dem mit großen Hoffnungen verbundenen Wechsel von Sunweb zu Jumbo - Visma warf zunächst ein bakterieller Dar

15.11.2020Pogacar lobt Roglic als slowenischen Vorreiter

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE - Team Emirates) hätte seinem Landsmann Primoz Roglic (Jumbo - Visma) den Tour-de-France-Sieg gegönnt. Das sagte der 22-jährige Slowene im Gespräch mit der spanischen Sp

27.10.2020Bernals Genesung dauert länger als gedacht

(rsn) - Egan Bernals Rückenprobleme, die ihn zum Ausstieg bei der Tour de France und zum vorzeitigen Saisonende zwangen, sind offensichtlich ernsthafter als bisher angenommen. Wie der Kolumbianer geg

10.10.2020Bernal: “Ich hatte eine schwierige Zeit“

(rsn) - Der bei der Tour de France vorzeitig ausgestiegene Egan Bernal (Ineos Grenadiers) wird in diesem Jahr keine Rennen mehr bestreiten. Das kündigte der Kolumbianer auf Instagram an und bestätig

03.10.2020War der Toursieg für Roglic im Zeitfahren unmöglich?

(rsn) - Radsportjournalist Thijs Zonneveld von der niederländischen Zeitung AD hat nach eigenen Angaben Einblick in die Leistungswerte des Tour-Zeitfahrens von Primoz Roglic (Jumbo – Visma) erhalte

24.09.2020Pogacar: “Die Saison ist noch lange nicht vorbei“

(rsn) - Nach seinem Tour-de-France-Triumph hat Tadej Pogacar (UEA - Team Emirates) schon die nächsten großen Ziel im Blick. "Ich muss konzentriert und fit bleiben für die Weltmeisterschaft und die

23.09.2020Viviani: Beim Giro zurück in die Erfolgsspur?

(rsn) - Im letzten Jahr gewann Elia Viviani im Trikot von Deceuninck - Quick-Step  bei der Tour de France eine Etappe und fuhr auf drei weiteren Teilstücken aufs Podium. Die 107. Austragung lief f

22.09.2020UAE Emirates streicht das mit Abstand meiste Preisgeld ein

(rsn) - Kein Wunder: Durch den Gesamtsieg von Tadej Pogacar, der auch das Weiße Trikot als bester Jungprofi sowie die Bergwertung und drei Etappen gewann, sowie den Etappensieg von Alexander Kristoff

21.09.2020Phänomen Pogacar - zu schnell, um wahr zu sein?

(rsn) - Tadej Pogacar hat mit seinem Toursieg nicht nur Rekorde gebrochen, sondern damit auch Fragen aufgeworfen. Ist der Slowene einfach ein Jahrhunderttalent, für den die üblichen Maßstäbe nicht

21.09.2020Die Tour-Bubbles werden aufgelöst

(rsn) - Die Tour de France ist beendet. Die Bubbles werden aufgelöst. Neue werden errichtet, für die WM, die BinckBank Tour, den Giro d´Italia und die großen Klassiker. Primoz Roglic kann jetzt Tr

Weitere Radsportnachrichten

20.07.2024Die Startzeiten aller 141 Fahrer im Abschluss-Einzelzeitfahren

(rsn) – Die Tour de France 2024 endet am Sonntag mit einem 33,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren vom Hafen in Monaco zum Place Massena in Nizza. 141 Fahrer werden das finale Teilstück der 111. Fra

20.07.2024Evenepoel wagte alles und verlor - diesmal noch

(rsn) - Wird Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) einmal die Tour de France gewinnen können? Diese Frage bewegt die Radsportwelt und auch den Protagonisten selbst. Auf der letzten Bergetappe der 1

20.07.2024Carapaz gewinnt das Bergtrikot und fährt glücklich nach Hause

(rsn) – Mit einer weiteren starken Vorstellung in der Gruppe des Tages hat Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) am vorletzten Tag der 111. Tour de France das Gepunktete Trikot klar gemacht. D

20.07.2024Aldag: “Beim Zeitfahren muss einfach alles passen“

(rsn) - Rolf Aldag fasziniert am Zeitfahren der immerwährende Kampf um Perfektion. Ralph Denk wäre ein Zeitfahren um Nizza herum lieber, weil das eine organisatorische Stressschicht weniger für die

20.07.2024Zum Finale in Nizza noch ein schweres Zeitfahren

(rsn) – Aufgrund der Olympischen Spiele von Paris wird die französische Hauptstadt erstmals nicht Zielort der Tour de France sein. Stattdessen wird das große Finale in Nizza ausgetragen, wo zum Ab

20.07.2024Vingegaard: “Habe gehofft, dass Pogacar mir den Sieg schenkt“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist bei der Tour de France der fünfte Streich gelungen.  Auf den 132.8 Kilometer der 20. Etappe von Nizza zum Col de la Couillole, in deren Verlauf die Fahr

20.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 20. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

20.07.2024GP Czech Republic: Wieder genesener Dirnbauer wird Sechster

(rsn) - Der Österreicher Josef Dirnbauer und der Tscheche Michael Kukrle haben dem Team Felt - Felbermayr beim GP Czech Republic (1.2) die nächsten Top-Ten-Resultate beschert. Nach 190 Kilometern

20.07.2024“Nicht von dieser Welt“: Pogacar gewinnt seine fünfte Tour-Etappe

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat seinen fünften Tageserfolg bei der 111. Tour de France gefeiert. Nach 133 Kilometern der 20. Etappe mit Start in Nizza und dem Ziel auf dem Col de la Cou

20.07.2024Spitzenreiter Müller sieht sich neuer Allianz gegenüber

(rsn) - Am Sonntag steht auf dem Nürburgbring der vierte Lauf der Rad-Bundesliga auf dem Programm. Bei der Jagd über die 22 Kilometer lange Nordschleife muss sich der Gesamtführende Tobias Müller

20.07.2024Aldag: “Ob die Gruppe heute eine Chance hat, entscheidet Tadej“

(rsn) – Am vorletzten Tag der 111. Tour de France bietet sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) die Chance auf einen fünften Etappensieg. Wird der bisher so unersättliche Träger des Gelben Trikot

20.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)