Kragh Andersen sorgt für dritten Etappensieg

Sunweb nimmt die Konkurrenz wieder in den Schwitzkasten

Foto zu dem Text "Sunweb nimmt die Konkurrenz wieder in den Schwitzkasten"
Sören Kragh Andersen holte am Freitag für Sunweb den dritten Etappensieg bei dieser Tour | Foto: Cor Vos

18.09.2020  |  (rsn) - Mit seiner offensiven Fahrweise hat das Team Sunweb die Konkurrenz wieder in den Schwitzkasten genommen und sich mit dem bereits dritten Tagessieg bei dieser Tour de France belohnt. Genauso wie auf den letzten Kilometern der 8. Etappe in Lyon konnte sich Sören Kragh Andersen (Sunweb) mit einem beeindruckenden Solo-Finish auf der 19. Etappe der Tour de France in Champagnole vor Luka Mezgec (Mitchelton - Scott) und Jasper Stuyven (Trek - Segafredo) durchsetzen. Der Däne griff 15 Kilometer vor dem Ziel aus einer zwölfköpfigen Spitzengruppe an und war danach nicht mehr einzuholen.

Kurz zuvor hatte Matteo Trentin (CCC) ähnliches versucht: Der Italiener griff an einer kleinen Welle an, wurde allerdings schnell wieder von Peter Sagan (Boha - hansgrohe) und Sam Bennett (Deceuninck - Quick-Step) gestellt. Es folgte Kragh Andersens Meisterstück: “Trentin hat recht hart attackiert, ich war am Limit, wusste aber, dass jetzt der Moment gekommen war. Ich wusste, dass ich es probieren muss, eine kleine Lücke zu öffnen. Das war mein Glück. Diese Tour werde ich mein Leben lang nicht vergessen. Das sind Erinnerungen für die Ewigkeit!“, beschrieb der Däne kurz nach dem Rennen euphorisch seinen zweiten Etappensieg.

Als Sechster sorgteTeamkollege Nikias Arndt für das beste Ergebnis eines deutschen Profis. Der 28-jährige hätte allerdings auch Zweiter werden und somit für einen Doppelsieg für Sunweb sorgen können. Er pokerte und eröffnete den Schlusssprint der Verfolger zu früh: “Ich wusste ja, dass alle sprintschnell sind. Daher dachte ich, ich mache es mit einem Überraschungsangriff 500 Meter vor dem Ziel. Aber die anderen waren direkt am Rad und es hat nicht funktioniert. Auf der anderen Seite, hätte ich gewartet und mit denen gesprintet, hätte es auch sein können, dass ich nur Dritter, Vierter oder Fünfter werde. Ich wollte ein bisschen pokern, weil wir den Sieg schon sicher hatten, aber das hat halt leider nicht funktioniert. Doppelsieg wäre schön gewesen, aber wir werden trotzdem feiern“, resümierte Arndt entspannt.

Nach den Alpenetappen der vergangenen Tage konnte der Führende in der Gesamtwertung, Primoz Roglic (Jumbo - Visma), heute zumindest etwas durchatmen. Die letzte Hürde zum ersten Gesamtsieg wartet mit dem morgigen Einzelzeitfahren an der sagenumwobenen Planche des Belles Filles. Roglic ist vorbereitet, weiß aber noch nicht genau, ob er mit der Zeitfahrmaschine auch den Schlussanstieg in Angriff nehmen wird: “Ich habe mir den Kurs vorher angeschaut und weiß, dass der letzte Teil sehr schwer ist. Das einzige, was ich machen kann, ist mein Bestes zu geben. Ich weiß noch nicht, ob ich vor dem Anstieg mein Rad wechseln werde. Das entscheiden wir im letzten Moment, vielleicht auch abhängig vom Wetter", kündigte der Slowene an.

Entscheidung um das Gelbe und Gepunktete Trikot fällt morgen

Roglic geht mit 57 Sekunden Vorsprung auf den zweitplatzierten Tadej Pogacar (UAE - Team Emirates) und 1:27 Minuten vor dem drittplatzierten Miguel Angel Lopez (Astana) in das Zeitfahren In der Sprintwertung führt Bennett nun schon mit 55 Punkten gegenüber Sagan. Im Kampf um das Bergtrikot beträgt der Vorsprung von Richard Carapaz (Ineos) auf Pogacar dagegen nur zwei Punkte und auf Roglic sieben. Die Entscheidungen in der Gesamt- und Bergwertung werden beide morgen an der Planche des Belles Filles fallen. Dagegen hat Pogacar das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers so gut wie sicher.

So lief das Rennen:

Gleich nach dem Start versuchte eine Handvoll Fahrer aus dem Peloton auszureißen. Letztendlich schaffte es mit Rémi Cavagna (Deceuninck - Quick – Step) allerdings nur ein Akteur, sich davonzustehlen. Besonders bitter: Schon nach den ersten Rennkilometern musste Lukas Pöstlberger (Bora - hansgrohe) aus dem Rennen aussteigen. Ein Wespenstich im Mund bewirkte einen allergischen Schock und setzte den Österreicher kurz vor Paris außer Gefecht.

Während sein Team auf den folgenden Kilometern die Führungsarbeit im Hauptfeld übernahm, wuchs Cavagnas Vorsprung auf fast drei Minuten an. An der einzigen Bergwertung des Tages an der Côte de Château-Chalon (4. Kat.) holte sich der Franzose den einzigen Bergpunkt. Cavagnas Solofahrt hielt anschließend auch bis zum Zwischensprint in Mournans an, wo sich Cavagna nach 117,5 Kilometern 20 Punkte sichern konnte.

Im Kampf der Sprintstars setzte sich einmal mehr Bennett vor Sagan durch. Kurz zuvor hatten sich Luke Rowe (Ineos Grenadiers), Benoit Cosnefroy (Ag2R La Mondiale) und Pierre Rolland (B&B Hotels - Vital Concept) auf die Verfolgung gemacht, und als die Dreiergruppe den führenden Cavagna gestellt hjatte, fuhren weitere zehn Fahrer hinterher. Doch es war vergebene Mühe: 35 Kilometer vor dem Ziel holte das Peloton die nun 14-köpfige Führungsgruppe wieder ein.

Kragh Andersen macht es wie in Lyon

Doch einige angriffslustigen Fahrer hatten immer noch nicht genug: Wenig später waren es schon wieder zwölf Fahrer an der Spitze, die diesmal mit Sagan, Bennett, Trentin, Greg Van Avermaet, Nikias Arndt und dessen Teamkollegen Kragh Andersen prominent besetzt war. Der Vorsprung wuchs rasch auf über zwei Minuten an. 15 Kilometer vor dem Ziel dann die entscheidende Szene für die Vergabe des Etappensieges: Kragh Andersen beschleunigte in einer überhöhten Rechtskurve, Trentin schaute sich nach seinem Effort zuvor verdutzt um. Niemand reagierte. Einmal losgelassen, war der Däne nicht mehr einzuholen.

1,8 Kilometer vor dem Ziel schrie der sichtlich angespannte Kragh Andersen zwar noch einmal “Time?!“ in Richtung des Kameramotorrads, doch der Sieg war ihm nicht mehr zu nehmen: Mit fast einer Minute Vorsprung machte sich Kragh Andersen auf den letzten Kilometer des Tages. Mezgec und Stuyven setzten sich 53 Sekunden später im Zielsprint gegen drei weitere Fahrer durch und sicherten sich die Podestplätze. Dahinter konnte sich einmal mehr Bennett vor Sagan und Trentin durchsetzen. Sie belegten die Plätze acht bis zehn.

Mehr Informationen zu diesem Thema

16.06.2021Madiot: “Wir hätten Pinot früher aus der Tour nehmen sollen“

(rsn) - Sein bisher letztes Rennen bestritt Thibaut Pinot (Groupama - FDJ) vor mittlerweile zwei Monaten, als er die Tour of the Alps unter ferner liefen auf Rang 60 beendete. Danach entschied der Fra

23.12.2020Bernal wieder schmerzfrei auf dem Rad

(rsn) - Egan Bernals Genesung macht offensichtlich deutliche Fortschritte. Wie der Tour-de-France-Sieger von 2019 gegenüber dem Internetportal primertiempo.co sagte, könne er wieder schmerzfrei trai

11.12.2020Dumoulin zuversichtlich: “Mir fehlt nur noch ein Prozent“

(rsn) - 2020 war für Tom Dumoulin ein Jahr mit vielen Tiefen und nur wenigen Hochs. Nach dem mit großen Hoffnungen verbundenen Wechsel von Sunweb zu Jumbo - Visma warf zunächst ein bakterieller Dar

15.11.2020Pogacar lobt Roglic als slowenischen Vorreiter

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE - Team Emirates) hätte seinem Landsmann Primoz Roglic (Jumbo - Visma) den Tour-de-France-Sieg gegönnt. Das sagte der 22-jährige Slowene im Gespräch mit der spanischen Sp

27.10.2020Bernals Genesung dauert länger als gedacht

(rsn) - Egan Bernals Rückenprobleme, die ihn zum Ausstieg bei der Tour de France und zum vorzeitigen Saisonende zwangen, sind offensichtlich ernsthafter als bisher angenommen. Wie der Kolumbianer geg

10.10.2020Bernal: “Ich hatte eine schwierige Zeit“

(rsn) - Der bei der Tour de France vorzeitig ausgestiegene Egan Bernal (Ineos Grenadiers) wird in diesem Jahr keine Rennen mehr bestreiten. Das kündigte der Kolumbianer auf Instagram an und bestätig

03.10.2020War der Toursieg für Roglic im Zeitfahren unmöglich?

(rsn) - Radsportjournalist Thijs Zonneveld von der niederländischen Zeitung AD hat nach eigenen Angaben Einblick in die Leistungswerte des Tour-Zeitfahrens von Primoz Roglic (Jumbo – Visma) erhalte

24.09.2020Pogacar: “Die Saison ist noch lange nicht vorbei“

(rsn) - Nach seinem Tour-de-France-Triumph hat Tadej Pogacar (UEA - Team Emirates) schon die nächsten großen Ziel im Blick. "Ich muss konzentriert und fit bleiben für die Weltmeisterschaft und die

23.09.2020Viviani: Beim Giro zurück in die Erfolgsspur?

(rsn) - Im letzten Jahr gewann Elia Viviani im Trikot von Deceuninck - Quick-Step  bei der Tour de France eine Etappe und fuhr auf drei weiteren Teilstücken aufs Podium. Die 107. Austragung lief f

22.09.2020UAE Emirates streicht das mit Abstand meiste Preisgeld ein

(rsn) - Kein Wunder: Durch den Gesamtsieg von Tadej Pogacar, der auch das Weiße Trikot als bester Jungprofi sowie die Bergwertung und drei Etappen gewann, sowie den Etappensieg von Alexander Kristoff

21.09.2020Phänomen Pogacar - zu schnell, um wahr zu sein?

(rsn) - Tadej Pogacar hat mit seinem Toursieg nicht nur Rekorde gebrochen, sondern damit auch Fragen aufgeworfen. Ist der Slowene einfach ein Jahrhunderttalent, für den die üblichen Maßstäbe nicht

21.09.2020Die Tour-Bubbles werden aufgelöst

(rsn) - Die Tour de France ist beendet. Die Bubbles werden aufgelöst. Neue werden errichtet, für die WM, die BinckBank Tour, den Giro d´Italia und die großen Klassiker. Primoz Roglic kann jetzt Tr

Weitere Radsportnachrichten

23.09.2023Schweizer Verband will Geschehnisse um Küng-Sturz analysieren

(rsn) – Nach dem schweren Sturz von Stefan Küng im EM-Einzelzeitfahren am Mittwoch, bei dem er sich eine Gehirnerschütterung, einen Jochbeinbruch sowie mehrere Handfrakturen zuzog, hat der Schweiz

23.09.2023Schweinberger: “Ich war lange noch nicht am Limit“

(rsn) – Es war nicht der Tag der Österreicherinnen, dieser Straßenrenn-Samstag bei den Europameisterschaften von Drenthe. Nach der Anfahrt zum Rundkurs um den VAM-Berg wurde zuerst Carina Schrempf

23.09.2023“So gewinnt halt die Niederländerin mit dem meisten Glück“

(rsn) – Wieder einmal ruhten in einem großen Rennen des deutschen Nationalteams alle Hoffnungen auf den Schultern von Liane Lippert (Movistar) und die Friedrichshafenerin zählte wieder zu den Akt

23.09.2023Campenaerts feiert ersten Zeitfahrsieg seit vier Jahren

(rsn) – Victor Campenaerts (Lotto – Dstny) hat in Pétange das 23,9 Kilometer lange Einzelzeitfahren der 4. Etappe der Tour de Luxembourg (2.Pro) gewonnen. Der Belgier setzte sich im Kampf gegen d

23.09.2023Bredewold rauscht mit 10-km-Solo zum EM-Titel

(rsn) – Mischa Bredewold (Niederlande) hat sich am VAM-Berg in der niederländischen Region Drenthe zur Straßen-Europameisterin gekürt. Die 23-Jährige setzte zehn Kilometer vor dem Ziel des 129,6

23.09.2023Sloweniens nächste Generation sprintet aus den Startlöchern

(rsn) – Gerade einmal zwei Millionen Menschen leben in Slowenien. Doch das kleine Land am südlichen Alpenrand hat sich zur Radsportnation gemausert. Dank Superstars wie Tadej Pogacar (UAE Team Emir

23.09.2023Van der Poel beim MTB-Olympia-Test statt der Straßen-EM

(rsn) – Während in seiner niederländischen Heimat am Sonntag das Straßenrennen bei den Europameisterschaften ausgetragen wird, weilt Weltmeister Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) in F

23.09.2023UCI präsentiert Kalender für 2024: D-Tour-Termin wackelt noch

(rsn) – Der Radsport-Weltverband UCI hat den Rennkalender für die Straßensaison 2024 offiziell vorgestellt und dabei eine kleine Anmerkung gemacht: "Die Daten des UCI ProSeries Events Deutschland

23.09.2023Heidemann ersetzt Steimle im EM-Straßenrennen

(rsn) – Miguel Heidemann (Leopard – TOGT) wird nach seinem Auftritt in der Mixed Staffel am Donnerstag kurzfristig auch im Straßenrennen der Europameisterschaften von Drenthe am Sonntag für den

23.09.2023Ravbar und Erzen holen EM-Gold und -Bronze für Slowenien

(rsn) – Die Junioren aus Slowenien haben im EM-Straßenrennen von Drenthe gleich zwei Mann aufs Podium gebracht: Anze Ravbar setzte sich nach einer Attacke im Finale am VAM-Berg nach 109,3 Kilometer

23.09.2023Miguel Angel Lopez wird Opfer eines Raubüberfalls

(rsn) – Miguel Angel Lopez (Medellin – EPM) ist in seiner kolumbianischen Heimat einem Raubüberfall zum Opfer gefallen. Wie die kolumbianische Zeitung El Tiempo unter Berufung auf die Aussagen de

23.09.2023Carstensen auch ohne Sprintzug mit “sehr schönem Sprint“

(rsn) - Lucas Carstensen (Roojai Cycling Insurance) hat zum Auftakt der chinesischen Tour of Binzhou (2.2) seinen fünften Saisonsieg eingefahren und auch die Führung in der Gesamtwertung übernomm

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Adriatica Ionica Race / Sulle (2.1, ITA)
  • Classica Andorra Pirineus (1.1, ROU)
  • Tour of Binzhou (2.2, CHN)
  • Skoda Tour Luxembourg (2.Pro, LUX)
  • Le Tour de Langkawi (2.Pro, MAS)