Zehnter Platz zum Giro-Auftakt

Brändle bot bei über 100 km/h einen heißen Ritt

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Brändle bot bei über 100 km/h einen heißen Ritt "
Matthias Brändle (Israel Start-Up Nation) im Auftakt-Zeitfahren des 103. Giro d´Italia | Foto: Cor Vos

03.10.2020  |  (rsn) - Das Zeitfahren ist und bleibt die Lieblingsdisziplin des Österreichers Matthias Brändle (Israel Start-Up Nation). Der frühere Stundenweltrekordler aus Hohenems landete zum Auftakt des Giro d’Italia als Zehnter in den Top Ten und erzielte sein bestes GrandTour-Tagesergebnis seit 2016. Damals musste sich Brändle im 40,5 Kilometer langen Einzelzeitfahren rund um Chianti nur dem Slowenen Primoz Roglic (Jumbo – Visma) um zehn Sekunden geschlagen geben.

Der Vorarlberger, der zuletzt bei den Weltmeisterschaften in Imola Rang 27 im Zeitfahren belegte, hatte beim Grande Partenza auf Sizilien von einem ähnlichen Ergebnis geträumt. "Mit einem schnelleren Gaul wäre es das vielleicht geworden. So gesehen bin ich zufrieden und auch nicht zufrieden mit dem Ergebnis", erzählte der 30-Jährige gegenüber radsport-news.com. Sein Team kämpft derzeit noch mit der perfekten Abstimmung für das Einzelzeitfahren. Seit Brändle im letzten Jahr zum Team stieß, hat die Israel Start-Up Nation schon den zweiten Radhersteller, ein erneuter Wechsel für 2021 könnte vor der Tür stehen.

"Wir sind momentan einfach noch nicht ganz bereit dafür, aber arbeiten hart daran", erklärte der sechsfache Österreichische Zeitfahrmeister. Die 15,1 Kilometer, die nach einem kurzen Anstieg hinauf zur Kathedrale von Monreale dann bergab nach Palermo führten, lagen Brändle durchaus. "Es war ein heißer Ritt, wenn du über 100 Kilometer pro Stunde fährst mit einer Scheibe bei heftigen Windböen", schilderte der Hohenemser.

"Es war nicht so leicht, in einer Aeroposition auf dem Rad zu bleiben", erläuterte Brändle. Auf Tagessieger Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) wies er einen Rückstand von 42 Sekunden auf. Dagegen fehlten zum Zweiten Joao Almeida (Deceuninck – Quick Step) fehlten gerade einmal 20 Sekunden: "Ganna ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden, und er ist echt ein verdienter und auch cooler Auftaktsieger“, so Brändle

Den frischgebackenen Zeitfahrweltmeister zeichnet nach Brändles Meinung vor allem die Performance auf dem Rad aus, aber auch die Detailverliebtheit, mit der er in die Vorbereitung und das Material steckt: "Sein Zeitfahrrad ist bis in das letzte Detail optimiert. Dafür benötigt es ein Team und das nötige Geld. Er sucht jede Sekunde, die er noch verbessern kann."

Das mache, so Brändle, derzeit den großen Unterschied aus. "Außerdem schwimmt er natürlich seit den Weltmeisterschaften auf der Welle und im Zeitfahren ist Selbstvertrauen extrem wichtig", sagte der Zeitfahrspezialist, der auf den nächsten beiden Etappen etwas entspannen kann. Denn die Israel Start-Up Nation zielt beim Giro eher auf flaches Terrain ab und hat dafür einen starken Sprinterzug dabei, in den auch Brändle eingebunden ist. Dagegen werden in den Finals am Sonntag und vor allem am Montag am Etna die Kletterer zum Zug kommen.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • La Vuelta ciclista a España (2.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Vuelta a Guatemala (2.2, GUA)