Weltmeister muss drei Wochen eine Schiene tragen

Alaphilippe an der gebrochenen Hand operiert

Foto zu dem Text "Alaphilippe an der gebrochenen Hand operiert"
Julian Alaphilippe (Deceuninck - Quick-Step) prallte im Finale der Flandern-Rundfahrt gegen ein Motorrad der Rennjury. | Foto: Cor Vos

19.10.2020  |  (rsn) - Nach seinem Sturz im Finale der Flandern-Rundfahrt ist Julian Alaphilippe (Deceuninck - Quick-Step) im belgischen Herentals erfolgreich an seiner gebrochenen rechten Hand operiert worden und kann in drei Wochen mit der Physiotherapie beginnen, wie sein Team am Montag mitteilte. Bis dahin muss er eine Schiene tragen.

Der Weltmeister war 35 Kilometer vor dem Ziel bei hohem Tempo gegen ein vor ihm fahrendes Motorrad geprallt und auf den Asphalt gestürzt, wobei er sich Frakturen des Mittelhandknochens 2 und 4 an seiner rechten Hand zuzog, wie Deceuninck - Quick-Step am Sonntag meldete. Zum Zeitpunkt des Unfalls hatte Alaphilippe gemeinsam mit dem späteren Sieger Mathieu van der Poel (Alpecin - Fenix) und dem Zweiten Wout Van Aert (Jumbo - Visma) die Spitze des Rennens gebildet.

Der Franzose wurde nach dem Sturz zunächst in einer Klinik in Ronse erstversorgt, ehe am Montagvormittag in Herentals der Eingriff vorgenommen wurde. “Der Crash war ein beängstigender Moment, und als ich am Boden lag, fürchtete ich das Schlimmste. Zum Glück ist es nicht so schlimm. Ich bin den Rennärzten, aber auch dem medizinischen Personal der Krankenhäuser in Ronse und Herentals sehr dankbar für alles, was sie in den letzten 24 Stunden für mich getan haben “, wurde der 28-Jährige in der Pressemitteilung zitiert.

Alaphilippe nahm erstmals in seiner Karriere an der Flandern-Rundfahrt teil; der Start bei dem in den Herbst verschobenen Frühjahrsklassiker war zugleich als sein letzter in dieser Saison eingeplant gewesen.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine