Qhubeka Assos baut am Kader für 2021

Michaelsen: “Ich habe eine Liste mit 100 Namen“

Foto zu dem Text "Michaelsen: “Ich habe eine Liste mit 100 Namen“"
Das Logo des Teams Qhubeka Assos | Foto: Team Qhubeka Assos

23.11.2020  |  (rsn) - Obwohl erst seit vergangener Woche feststeht, dass es für den Rennstall von Manager Douglas Ryder auch nach dem Rückzug des Sponsors NTT in den kommenden beiden Jahren weitergehen wird, zeigte sich Sportdirektor Lars Michaelsen zuversichtlich, ein schlagkräftiges Aufgebot bei reduziertem Budget für die nächste Saison zusammenstellen zu können.

“Ich habe eine Liste mit rund 100 Namen, die alle zu diesem Team gehören wollen. Wir versuchen, die richtige Zusammensetzung zu finden und sicherzustellen, dass wir genug Tiefe im Kader haben und genügend routinierte Profis für drei Grand Tours“, sagte der Däne zu cyclingnews.

Derzeit haben Maximilian Walscheid, Domenico Pozzovivo, Andreas Stokbro, Michael Gogl, Dylan Sunderland und Victor Campenaerts Vertragsangebote des Teams, das ab 2021 unter dem Namen Qhubeka Assos antreten wird, über jeweils zwei Jahre angenommen, Carlos Barbero erhielt einen Vertrag über eine weitere Saison. Im Team bleiben werden aller Voraussicht nach auch die drei Südafrikaner Jay Thomson, Reinardt Janse van Rensburg und Nic Dlamini sowie Europameister Giacomo Nizzolo, auch wenn der Italiener wohl noch nicht unterschrieben hat.

Als mögliche Neuzugänge gehandelt werden Simon Clarke (EF), Fabio Aru (UAE - Team Emirates) sowie Mark Cavendish (Bahrain - McLaren). Allerdings bestätigte Michaelsen keinen der drei Namen. Derzeit analysiere man, welche Fahrer zum Team passen könnten. “Wir nehmen nicht jedes Wort eines Agenten für bare Münze und stellen unsere eigenen Nachforschungen an“, betonte Michaelsen, der nach der Trennung von Bjarne Riis wieder eine einflussreichere Position einnehmen dürfte.

Nachdem sein Landsmann erst zu Jahresbeginn mit dem Versprechen, neue Sponsoren zu gewinnen, als Teamchef und neuer Mit-Eigentümer zu NTT gestoßen war, musste Michaelsen “zwei Schritte zurücktreten und denjenigen Platz machen, die Teilhaber des Unternehmens werden sollten.“ Letztlich konnte Riis seine Ankündigungen nicht wahr machen, zudem kam es zu Spannungen nicht nur mit Ryder, sondern offensichtlich auch mit der Sportlichen Leitung.

Wie Michaelsen weiter erklärte, sei die Arbeit, die er und sein Team bereits vor Riis‘ Ankunft in die Vorbereitung auf die Saison geleistet hätten, in der Öffentlichkeit nicht gewürdigt worden. “Es gab die Idee, dass es nur Bjarne Riis zu verdanken war, dass das Team von Januar bis zum Lockdown so viele Siege hatte wie jeweils in den letzten zwei Jahren. Natürlich war ich zu der Zeit damit nicht zufrieden damit, aber ich habe nichts gesagt“, meinte der Ex-Profi.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine