Deceuninck-Teamchef kommentiert UAE-Impfungen

Lefevere: “Athleten müssen sich wie alle anderen auch anstellen“

Foto zu dem Text "Lefevere: “Athleten müssen sich wie alle anderen auch anstellen“"
Nimmt selten ein Blatt vor den Mund: Deceuninck - Quick-Step-Teamchef Patrick Lefevere | Foto: Cor Vos

08.01.2021  |  (rsn) - Patrick Lefevere will bei der Corona-Impfung keine Vorzugsbehandlung für die Mitglieder seines Deceuninck-Quick-Step-Teams. “Ich möchte nicht auf der ersten Seite der Zeitung stehen und alle sagen, dass die Fahrer ein bisschen mehr dürfen, weil sie Fahrrad fahren. Die Athleten müssen sich einfach anstellen, genau wie alle anderen auch“, sagte der Manager des belgischen Rennstalls auf Sporza.

Damit bezog sich Lefevere auf die vom UAE-Team aus den Vereinigten Arabischen Emiraten verbreiteten Meldung, wonach Fahrer und Mitarbeiter im Rahmen des ersten gemeinsamen Trainingslagers geimpft worden seien - und zwar mit dem Impfstoff eines chinesischen Pharmaunternehmens.

Der Belgier vermutet, dass UAE Emirates dabei von guten Beziehungen nach China profitiert habe und zudem Geld im Spiel gewesen sei. “Ich glaube nicht, dass ein Team derzeit einen Impfstoff anders als auf die krumme Tour bekommen kann“, sagte der für seine deutlichen Worte bekannte Lefevere, der noch anfügte: “Aber es bringt einen nicht dazu, schneller zu fahren.“

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • New Zealand Cycle Classic (2.2, NZL)