Dwars door Vlaanderen: Deceuninck ohne Chance

Lampaert: “Am Sonntag sehen wir ein ganz anderes Rennen“

Foto zu dem Text "Lampaert: “Am Sonntag sehen wir ein ganz anderes Rennen“ "
Yves Lampaert (Deceuninck - Quick-Step) | Foto: Cor Vos

01.04.2021  |  (rsn) - Das in dieser Saison so erfolgsverwöhnte Team Deceuninck - Quick-Step ging bei Dwars door Vlaanderen leer aus. Auf Rang vier war Yves Lampaert, der Gewinner der Ausgaben von 2017 und 2018, in Waregem diesmal bester Fahrer des belgischen Rennstalls, Teamkollege Florian Senechal wurde Neunter. Weltmeister Julian Alaphilippe belegte zeitgleich mit dem Duo Rang 22 und zeigte sich ebenso wenig wie Wout Van Aert (Jumbo - Visma) und Mathieu van der Poel (Alpecin - Fenix), den beiden Top-Favoriten für die Flandern-Rundfahrt am Ostersonntag.

“Hinsichtlich der Ronde van Vlaanderen sagt das jedoch nicht viel aus“, meinte Lampaert gegenüber der Nachrichtenagentur Belga. Der 29-Jährige nannte dabei die frühsommerlichen Bedingungen als wesentlichen Faktor. “Der Temperaturunterschied zu Gent-Wevelgem am Sonntag war groß. Ich denke, dass viele Fahrer deshalb nicht auf ihrem besten Niveau waren“, so der Belgier, der selbst eine lange Anlaufphase benötigte. "Erst auf den letzten 35 Kilometern mit dem Anstieg zum Knokteberg bin ich auf Touren gekommen", berichtete er. “Die Hitze hat mich besonders hart getroffen. Mein Körper war völlig unvorbereitet auf diese Art von Wetter.“

Als der spätere Sieger Dylan van Baarle (Ineos Grenadiers) schon gut 50 Kilometer vor dem Ziel attackierte, war Lampaert schlecht positioniert und stürzte danach noch zweimal, auch bei Kasper Asgreen und Davide Ballerini, zwei weiteren Deceuninck-Optionen, lief es nicht besser. Lampaert zeigte sich darüber aber nicht sonderlich besorgt: “Am Sonntag werden wir ein ganz anderes Rennen sehen. Darauf kannst du dich verlassen“, betonte er.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Jura Cycliste (1.2, FRA)
  • Comunitat Valenciana (2.Pro, EGY)
  • 56. Presidential Cycling Tour (2.Pro, TUR)