Van der Poel, Merlier und Philipsen im Aufgebot

Alpecin - Fenix mit viel Sprinter-Power beim Tour-Debüt

Foto zu dem Text "Alpecin - Fenix mit viel Sprinter-Power beim Tour-Debüt"
Mathieu van der Poel (Alpecin - Fenix) bei den Niederländischen Meistershaften | Foto: Cor Vos

21.06.2021  |  (rsn) - Mit gleich drei sprintstarken Fahrern tritt Alpecin - Fenix am 26. Juni in Brest zur 108. Tour de France an. Während Superstar Mathieu van der Poel sein Debüt bei einer dreiwöchigen Rundfahrt gibt, startet Giro-Etappensieger Tim Merlier erstmals bei der Tour, für seinen belgischen Landsmann Jasper Philipsen, der sich rechtzeitig von seiner Knieverletzung erholt hat, die er sich bei der Belgien-Rundfahrt zugezogen hatte, ist es die zweite Teilnahme an der Grand Boucle.

Das schlagkräftige Trio ist für nicht weniger als 15 der bisherigen 17 Saisonsiege des belgischen Zweitdivisionärs verantwortlich: Der 26-jährige van der Poel und der zwei Jahre ältere Merlier kommen auf jeweils sechs Erfolge, der 23 Jahre alte Philipsen hat nur einen weniger auf seinem Konto.

Angesichts der geballten Sprinterpower wird es spannend sein zu sehen, welche Rollenverteilung die Teamleitung vorsieht. Die ersten Etappen durch die Bretagne scheinen wie gemacht für van der Poel, wogegen sich Merlier und Philipsen die klassischen Sprintankünfte vornehmen dürften. Eine Konzentration auf die erste Tour-Hälfte dürfte für van der Poel, der am Sonntag sein Niederländisches Meistertrikot an Timo Roosen (Jumbo - Visma) abtreten musste, auch deshalb Sinn ergeben, weil er bei den kurz nach dem Ende der Tour beginnenden Olympischen Spielen von Tokio (23. Juli - 8. August) eine Medaille im Mountainbike anpeilt.

“Das Mountainbike-Rennen bei Olympia bleibt nach wie vor meine Priorität. Natürlich ist es nicht ideal, so viel zwischen Rennrad und Mountainbike zu wechseln“, sagte der viermalige Cross-Weltmeister, der in fast jeder Radsport-Disziplin zu den weltbesten Fahrern gehört.

Bei der Tour jedoch genießen die Teams die international größte Aufmerksamkeit, weshalb van der Poel in dieser Saison den Spagat versuchen muss - vor allem, weil die Corona-Pandemie eine Verschiebung der Olympischen Spiel ins Jahr 2021 nötig machte. “Ich verstehe die Interessen des Teams und seiner Sponsoren sehr gut. Außerdem gefällt mir die Tour auch sehr gut. Sie ist eines der größten Sportevents der Welt“, äußerte sich van der Poel schon vor Wochen diplomatisch dazu.

Tour-Erfahrung weisen neben Philipsen noch der Schweizer Silvan Dillier, der Tscheche Petr Vakoc und Xandro Meurisse auf. Der Belgier wurde bei seinem Debüt vor zwei Jahren sogar Dritter an der Planche des Belles Filles. Mit Jonas Rickaert und Kristian Sbaragli stehen zwei weitere Tour-Debütanten im achtköpfigen Aufgebot von Alpecin - Fenix, das erstmals in seiner Teamgeschichte an einer Frankreich-Rundfahrt teilnimmt.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)