Trotz verpasstem Gesamtsieg bei der Tour de l´Ain

Zimmermanns schlechteste Saison wendet sich in seine beste

Foto zu dem Text "Zimmermanns schlechteste Saison wendet sich in seine beste"
Georg Zimmermann (Intermarché - Wanty - Gobert) | Foto: Cor Vos

01.08.2021  |  (rsn) – In seiner ersten Saison als Team der WorldTour ist Intermarché – Wanty Gobert nicht gerade von Erfolgen verwöhnt. Bis zum 29. Juli standen ganze zwei Siege und acht weitere Podiumsplatzierungen für den belgischen Rennstall zu Buche. Am letzten Tag des Monats schien es phasenweise so, als ob zwei weitere dazu kommen könnten.

Nach seinem Sieg auf der 2. Etappe und startete nämlich Georg Zimmermann im Gelben Trikot des Gesamtführende auf die Königsetappe der Tour de l’Ain. Allerdings erwies sich die Konkurrenz als zu stark - für den Augsburger, vor allem jedoch für seine Teamkollegen, die früh dem hohen Tempo nicht mehr folgen konnten. So fiel Zimmermann trotz großen Kampfes noch vom ersten auf den siebten Platz zurück.

“Ich habe ein hartes Rennen erwartet, aber es wurde noch härter als gedacht. Die anderen Teams haben uns wirklich herausgefordert und sind von Anfang an Vollgas gefahren. Nach 70 Kilometern stand ich ohne Teamkollegen da“, berichtete der 23-Jährige, der seiner Mannschaft aber keinen Vorwurf machen wollte.

Zimmermann nun auch Mit-Favorit bei der Deutschland Tour

Nur: Als Solist konnte er in den Anstiegen nicht jede Attacke parieren und musste Zimmermann passen, als im vorletzten Anstieg eine Gruppe um den späteren Tages- und Gesamtsieger Michael Storer (DSM) davonzog, den Zimmermann noch tags zuvor im Sprint auf den zweiten Platz verwiesen hatte.

"Meine Beine waren so gut wie am Vortag, aber das war nicht genug. Sechs Fahrer waren am Ende stärker, also mache ich mir keine Vorwürfe. Bei uns in der Verfolgergruppe gab es auch keine gute Zusammenarbeit, somit war es unmöglich, noch mal nach vorne zu kommen und Rang sieben im Klassement das bestmögliche Ergebnis“, bilanzierte Zimmermann, der auf den letzten Kilometern mehrfach das Tempo erhöhte, dabei aber keine effektive Unterstützung von seinen Begleitern erhielt.

Trotz des verpassten Gesamtsiegs blickte der Deutsche zufrieden auf die dreitägige Rundfahrt zurück. "Der Sieg am Freitag war ein großer Erfolg und ich bin auch stolz, wie ich mit dieser neuen Situation – eine Rundfahrt am Schlusstag anzuführen – umgegangen bin. Ich bin ruhig geblieben und habe es nicht komplett versiebt. Das gibt mir Vertrauen für die Zukunft, zumal das mein bestes Gesamtergebnis einer Rundfahrt im Profibereich ist“, betonte Zimmerman.

Nun wird er sich nun auf die Deutschland Tour vorbereiten und dürfte beim Heimspiel gute Aussichten auf eine Spitzenplatzierung haben. "Nach meiner Verletzung zum Saisonbeginn und meinem Kahnbeinbruch bei der Tour de France scheint es, dass meine schlechteste Saison sich in meine beste wendet. Ich bin glücklich“, sagte der Dritte der Deutschen Straßenmeisterschaften.

Mohorics Fahrfehler kostete Rota die Chance auf das Podium

Gemische Gefühle hatte auch sein Teamkollege Lorenzo Rota, der bei der Clasica San Sebastian für die erste Podiumsplatzierung seines Teams bei einem WorldTour-Eintagesrennen gesorgt hätte. Der Italiener war bis fünf Kilometer vor dem Ziel in der vierköpfigen Spitzengruppe dabei, doch auf regennasser Fahrbahn stürzte er ebenso wie der Däne Mikkel Honoré (Deceuninck – Quick-Step) nach einem Fahrfehler von Matej Mohoric (Bahrain Victorious). Während Mohoric und Honoré wieder den Anschluss an den späteren Sieger Neilson Powless (EF Education – Nippo) schafften, kam Rota mit 30 Sekunden Rückstand ins Ziel.

"Ich weiß nicht, welches Gefühl dominiert. Wir sind natürlich glücklich mit dem Ergebnis. Aber wir wissen auch, dass mit etwas mehr Glück ein Podiumsplatz möglich gewesen wäre. Wir sind Vollgas bergab gefahren und ich konnte in der Kurve dem gestürzten Fahrer vor mir einfach nicht mehr ausweichen“, sagte Rota, der bei seinem Sturz ohne größere Blessuren davon kam.

Sein Sportdirektor Valerio Piva sprach von einer “verpassten Chance auf ein Podium bei einem WorldTour-Rennen. Lorenzo ist endschnell und hätte seine Begleiter definitiv herausfordern können“, meinte der Italiener über seinen Landsmann und nahm den Sturz sogar auf seine Kappe. "Lorenzo ist ein guter Abfahrer, ich habe ihm gesagt, dass er etwas probieren soll. Vielleicht ist er dabei über seine Grenzen hinausgegangen“, so Piva, der sich aber überzeugt zeigte, “dass Lorenzo noch ein großes Rennen gewinnen wird, es ist nur eine Frage der Zeit.“ Freuen konnte er sich in San Sebastian aber über Odd Christian Eikings siebten Rang.

Auch wenn am Samstag nicht alles wie gewünscht lief, so zeigte Intermarché – Wanty Gobert doch zumindest, dass in dem Team mehr Potenzial steckt, als es die Ergebnisse bisher vermuten ließen.

Mehr Informationen zu diesem Thema

31.07.2021Heßmann verteidigt bei Kreiz Breizh Gesamtführung

(rsn) - In der Rubrik Ergebnisse liefern wir in kompakter Form und unmittelbar nach Zieleinlauf einen kurzen Überblick über die Ergebnisse der wichtigsten UCI-Rennen unterhalb der WorldTour. Kreiz

31.07.2021Storer jubelt am Ende eines langen Wegs

(rsn) – Am 8. März sorgte Sprinter Cees Bol auf der 2. Etappe von Paris - Nizza für den ersten Saisonsieg von DSM. Fast fünf Monate musste das deutsche Team warten, bis es erneut Grund zum Jubel

31.07.2021Vorschau auf die Rennen des Tages / 31. Juli

(rsn) - Welche Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus und wer sind die Favoriten? radsport-news.com gibt Ihnen kurz und kompakt eine tägliche Vorschau auf die wichti

30.07.2021Kreiz Breizh: Heßmann erster Gesamtührender

(rsn) - In der Rubrik Ergebnisse liefern wir in kompakter Form und unmittelbar nach Zieleinlauf einen kurzen Überblick über die Ergebnisse der wichtigsten UCI-Rennen unterhalb der WorldTour. Kreiz

30.07.2021Tour de l`Ain: Zimmermann auf Roglics und Gerdemanns Spuren

(rsn) - Georg Zimmermann (Intermarché Wanty - Gobert) schickt sich an, bei der Tour de l`Ain (2.1) die Nachfolge von Primoz Roglic (Jumbo - Visma) als Gesamtsieger anzutreten. Der Augsburger entschi

30.07.2021Vorschau auf die Rennen des Tages / 30. Juli

(rsn) - Welche Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus und wer sind die Favoriten? radsport-news.com gibt Ihnen kurz und kompakt eine tägliche Vorschau auf die wichti

29.07.2021Tarlton erst ungeplant in die Gruppe, dann clever ins Bergtrikot

(rsn) - Knapp 25 Kilometer vor dem Ziel der 1. Etappe der Tour de l’Ain konnte Alexander Tarlton seinen Arbeitstag als erfolgreich beendet betrachten. Der bei der dreitägigen Rundfahrt durch Süd-F

29.07.2021Hodeg gewinnt Auftakt im Sprint, Tarlton im Bergtrikot

(rsn) - In der Rubrik Ergebnisse liefern wir in kompakter Form und unmittelbar nach Zieleinlauf einen kurzen Überblick über die Ergebnisse der wichtigsten UCI-Rennen unterhalb der WorldTour. Tour

28.07.2021Tour de l`Ain: Zimmermann soll auf Klassement fahren

(rsn) - Eine lange Erholungspause sieht anders aus. Nur elf Tage nach dem Ende der Tour de France startet Georg Zimmermann (Intermarché - Wanty Gobert) am Donnerstag bei der Tour de l`Ain (2.1) in se

28.07.2021Stork fünf Monate nach Kniescheibenbruch vor Comeback

(rsn) - Fast ein halbes Jahr nach seinem schweren Sturz bei der UAE Tour, wo er sich auf der 6. Etappe die Kniescheibe und mehrere Rippen gebrochen hatte, gibt Florian Stork (DSM) bei der am Donnersta

Weitere Radsportnachrichten

13.06.2024Slovenia: Santic - Wibatech beim Jahreshighlight offensiv

(rsn) – Bei der Tour of Slovenia (2.Pro), dem Jahreshighlight von Santic – Wibatech, schlägt sich der Passauer Kontinental-Rennstall gegen die zahlreichen World- und ProTeams am Start bisher seh

13.06.2024Merlier in Knokke-Heist schneller als Philipsen und Kooij

(rsn) – Tim Merlier (Soudal - Quick-Step) hat am zweiten Tag der Belgium Tour (2.Pro) das erste Aufeinandertreffen der Sprinter für sich entschieden. Der 31-jährige Belgier verwies auf der 2. Etap

13.06.2024Tour de Kurpie: Storck mit Franz und Keller am GC-Tag vorne

(rsn) – Noch ist für das Team Storck – Metropol bei der polnischen Tour de Kurpie (2.2) nicht das erhoffte Top-Ten-Resultat herausgesprungen. Auf den ersten beiden Etappen belegte Toni Franz als

13.06.2024Adam Yates und Almeida spielen in Cari mit der Konkurrenz

(rsn) – Auch ohne Superstar Tadej Pogacar dominiert UAE Team Emirates in der Schweiz das Geschehen. Auf der 5. Etappe der Tour de Suisse zeigte auch die zweite Reihe, dass sie der Konkurrenz auch oh

13.06.2024Ohne Behrens am Hinterrad schliefen Teutenberg die Beine ein

(rsn) - Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Future Racing) hat seinen ersten Etappensieg beim Giro Next Gent (2.2u) erneut knapp verpasst. Wie bereits am Vortag in Borgomanero musste sich der 21-Jährig

13.06.2024UCI führt “Gelbe Karte“ ein und modifiziert 3-km-Regel

(rsn) – Der Radsport-Weltverband hat im Rahmen eines Meetings seines ´Management Committee´ neue Maßnahmen beschlossen, um die Sicherheit von Radprofis im Rennbetrieb zu verbessern. Das gab die U

13.06.2024Bauhaus leidet und sprintet trotzdem zum zweiten Saisonsieg

(rsn) – Nachdem er sich zum Auftakt der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) noch mit dem dritten Platz begnügen musste, konnte Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) auf der 2. Etappe jubeln. Der 29-jährige K

13.06.2024Buchmann erfolgreich an Hüfte und Schlüsselbein operiert

(rsn) – Emanuel Buchmann ist nach seinem Sturz im Finale der 2. Etappe der Tour de Suisse (2.UWT) erfolgreich an seiner Hüfte und dem Schlüsselbein operiert worden. Das teilte sein Team Bora – h

13.06.2024Van Dijke-Brüder auf dem Weg zu Red Bull - Bora - hansgrohe?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

13.06.2024“Geben und Nehmen“: Brozyna holt nächsten Felbermayr-Sieg

(rsn) - Das österreichische Team Felt - Felbermayr hat bei der Tour de Maurice (2.2) den zweiten Tagessieg in Folge eingefahren. Nachdem der Pole Patryk Stosz zum Auftakt im Sprint einer kleinen Spi

13.06.2024Ist das die Sonderlackierung von Van der Poels Tour-Rad?

(rsn) – Sonderlackierungen für die Tour de France (2.UWT), das ist für die großen Stars des Radsports inzwischen regelrecht Standard. Meist aber werden Bilder von den neuen Farben der Räder erst

13.06.2024Bernal, Martinez und Gaviria vertreten Kolumbien bei Olympia

(rsn) – Egan Bernal (Ineos Grenadiers) und der Giro-Zweite Daniel Felipe Martinez (Bora – hansgrohe) werden Kolumbien bei den Olympischen Spielen in Paris auf der Straße vertreten, während Ferna

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)