Anzeige
Anzeige
Anzeige

Start in den Niederlanden, Ziel in Münster-Nienberge

15. Münsterland Giro wird zu Greipels Abschiedsvorstellung

Foto zu dem Text "15. Münsterland Giro wird zu Greipels Abschiedsvorstellung"
André Greipel (Israel Start-Up Nation) | Foto: Cor Vos

21.09.2021  |  (rsn) - Mit dem taggleich auf dem Programm stehenden Kopfsteinpflaster-Klassiker Paris-Roubaix erwächst am 3. Oktober dem Münsterland Giro (1. Pro) übermächtige Konkurrenz. Dennoch kann das Rennen, das 2020 wegen Corona abgesagt werden musste und das in diesem Jahr wieder den Abschluss der deutschen Straßensaison bildet, wohl mit einem starken Fahrerfeld aufwarten.

Wie die Organisatoren in einer Pressemitteilung ankündigten, haben fünf WorldTeams und vier ProTeams ihre Teilnahme angekündigt. Dazu kommen eine deutsche Nationalmannschaft und vier heimische Kontinental-Teams. Insgesamt nehmen 18 Mannschaften die 15. Auflage des Münsterland Giro in Angriff.

Anzeige

Angeführt wird die Startliste von Titelverteidiger Alvaro Hodeg (Deceuninck - Quick-Step), alle Augen werden jedoch auf André Greipel (Israel Start-Up Nation) gerichtet sein, der im Münsterland seinen letzten Einsatz als Radprofi absolvieren wird, ehe er nach 17 Jahren und bisher 158 Siegen seine Profikarriere beendet.

Zwar konnte der 39-jährige Hürther in dieser Saison bei der Trofeo Alcudia auf Mallorca und der Andalusien-Rundfahrt nochmals jubeln. Ob es nach 2008 und 2014 zu einem dritten Sieg reichen wird, bleibt angesichts der starken Konkurrenz abzuwarten. Neben Hodeg gelten der Pfälzer Pascal Ackermann (Bora - hansgrohe) - 2019 Zweiter hinter dem Kolumbianer -, die Italiener Alberto Dainese (DSM) und Sacha Modolo (Alpecin - Fenix) sowie der Niederländer Danny van Poppel (Intermarché - Wanty-Gobert) als Top-Favoriten.

Der diesjährige Münsterland Giro wartet mit zwei Premieren auf: Erstmals fällt der Startschuss im niederländischen Enschede, ehe es über eine große Schleife durch das Münsterland zum Ziel in Münster-Nienberge geht, womit das Rennen ebenfalls zum ersten Mal in seiner nicht vor dem Schlossplatz in Münster endet. Dennoch dürfte die Entscheidung wieder im Massensprint fallen, so wie bei den vergangenen sechs Austragungen. Zuletzt gelang es 2013 dem Niederländer Jos van Emden (Jumbo - Visma), den schnellen Männern ein Schnippchen zu schlagen und einen Ausreißersieg einzufahren.

Dafür kommen in diesem Jahr unter anderem Hodegs deutscher Teamkollege Jannik Steimle sowie seine Landsleute Georg Zimmermann (Intermarché - Wanty-Gobert), Philipp Walsleben (Alpecin - Fenix) und Nico Denz (DSM) in Frage.

Der Münsterland Giro wird zudem ab 13.30 Uhr als Livestream auf Sportschau.de und von 14.00 bis 16.00 Uhr im WDR-Fernsehen übertragen.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine
Anzeige