Anzeige
Anzeige
Anzeige

Trentin zum Saisonfinale vom Pech verfolgt

Hirschi springt bei Veneto Classics in die Bresche

Foto zu dem Text "Hirschi springt bei Veneto Classics in die Bresche"
Marc Hirschi (re.) sprang bei der Veneto Classics für Matteo Trentin in die Bresche und fuhr aufs Podium. | Foto: Cor Vos

17.10.2021  |  (rsn) – Dicht dran, aber jedes Mal geschlagen. Die Serie der italienischen Herbstklassiker zum Saisonfinale endete für das Team UAE Emirates mit drei zweiten Plätzen. Bei der Coppa Agostoni sowie dem Giro del Veneto war es jeweils Matteo Trentin, der für die Mannschaft zweiter Sieger wurde – einmal hinter Alexey Lutsenko (Astana – Premier Tech), dann hinter Xandro Meurisse (Alpecin - Fenix).

Anzeige

Am Sonntag nun war es Trentins Teamkollege Marc Hirschi, der sich dem 22-jährigen Lokalmatador Samuele Battistella (Astana – Premier Tech) geschlagen geben musste. Die Hauptrolle spielte aber zunächst wieder Trentin, der sich rund 35 Kilometer vor dem Ziel am Marostica-Anstieg zusammen mit dem späteren Sieger vom Rest des Feldes lösen konnte. Rund 25 Sekunden hatte sich das Duo herausgefahren, als sich Trentin in Folge einer Unachtsamkeit 22 Kilometer vor dem Ziel am Hinterrad von Battistella aufhängte und zu Fall kam. “Ich bin am Anstieg aus dem Sattel gegangen. Er kam mir etwas zu nahe, berührte mich und stürzte“, erklärte Bastistella, der aus dem Teamwagen die Anweisung bekam, alleine weiterzufahren. “Ich denke, mit ihm gemeinsam wäre es leichter gewesen, das Ziel zu erreichen. Aber vielleicht hätte ich im Sprint verloren.“

Die Teamweisung stellte sich als richtige Entscheidung heraus. Trentin fiel durch den Sturz in die Verfolgergruppe zurück, der auch seine Teamkollegen Hirschi, Diego Ulissi und Davide Formolo angehörten. Weil ihn kurz darauf dann doppeltes Pech ereilte und ihm ein Defekt am Rad den Rest gab, mussten die anderen in die Bresche springen.

Hirschi tat das schließlich, setzte sich im Sprint einer dreiköpfigen Gruppe mit Jhonatan Restrepo (Androni Giocattoli - Sidermec ) und Lutsenko durch. “Sehr ärgerlich, dass Trentin gestürzt ist. Das war die Entscheidung in diesem Rennen“, hatte er Mitleid mit seinem Kollegen. “Ich selbst war ein paar Sekunden hinter Battistella, aber wir konnten die Lücke am letzten Berg nicht schließen. Ich bin zufrieden mit dem zweiten Platz, aber mit diesem Team hier am Start war es unser Ziel zu gewinnen“, fügte Hirschi an.“

Anzeige
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine
Anzeige