Anzeige
Anzeige
Anzeige

Alle 22 Rennmaschinen aus Rumänien zurückgeholt

Gestohlene Goldräder wieder in Italien

Foto zu dem Text "Gestohlene Goldräder wieder in Italien"
Der italienische Bahnvierer auf den Goldrädern. | Foto: Cor Vos

16.11.2021  |  (rsn) - Die 22 Fahrräder des italienischen Teams, die bei der Bahn-WM in Roubaix in der Nacht vom 22. auf den 23. Oktober gestohlen worden waren, sind mittlerweile wieder in Italien.

Wie die Gazzetta dello Sport schrieb, seien zwei Mechaniker nach Rumänien gereist, wo das Diebesgut von der dortigen Polizei fünf Tage nach der Tat sichergestellt worden war, als die mutmaßlichen Täter versuchten, die Räder zu verkaufen. Deren Wert soll mehr als 400.000 Euro betragen, allein jedes der vier goldfarbenen des italienischen Bahnvierers um Filippo Ganna werde mit 30.000 Euro veranschlagt.

Anzeige

Die Fahrräder wurden bei Hausdurchsuchungen zusammen mit weiterem Diebesgut entdeckt, darunter Fernseher, Mobiltelefone und auch Drogen. Im Zusammenhang mit der Operation wurden 20 Personen festgenommen.

Der italienische Radsportverband war wegen der Rückholung der Fahrräder besorgt und beauftragte eigens einen Anwalt, um das Notwendige in die Wege zu leiten. Am Montag kamen die Mechaniker des Nationalteams mit den Rädern in Italien an, wo diese nun im Velodrom Montichiari in der Nähe von Brescia aufbewahrt werden. Das bestätigte Cordiano Dagnoni, der Präsident des italienischen Radsportverbands, gegenüber der Gazzetta dello Sport. Es würden nur einige Laufräder fehlen.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine
Anzeige