Anzeige
Anzeige
Anzeige

RSN-Rangliste, Platz 33: Simon Pellaud

Jahre harter Arbeit mit der Rückkehr in die WorldTour belohnt

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Jahre harter Arbeit mit der Rückkehr in die WorldTour belohnt"
Simon Pellaud (Androni Giocattoli) | Foto: Cor Vos

25.11.2021  |  (rsn) - Nach fünfjähriger Unterbrechung kehrt Simon Pellaud (Androni Giocattoli) in die WorldTour zurück. Den Vertrag bei Trek - Segafredo verdiente sich der Schweizer, der 2015 bereits eine Saison im IAM-Trikot in der ersten Liga des Radsports absolvierte, mit unermüdlichem Offensivgeist.

Auch 2021 glänzte der mittlerweile 29-Jährige mit einer Reihe von Spitzenleistungen. "Ich denke, es war eine interessante Saison für mich, in der ich eine erneut schöne Entwicklung genommen habe. Vor allem mit der ersten Saisonhälfte bin ich sehr zufrieden", sagte Pellaud zu radsport-news.com.

Zum Auftakt gewann er in seiner kolumbianischen Wahlheimat eine Etappe der Vuelta a Tachira (2.2), wo er zusätzlich noch einen zweiten Etappenrang verbuchen konnte. Beim Giro d`Italia beeindruckte Pellaud wie eh und je als Ausreißer, allerdings blieb ihm bei der diesjährigen Austragung der Italien-Rundfahrt ein Spitzenresultat verwehrt.

Anzeige

Das fuhr er drei Wochen später bei den Schweizer Meisterschaften ein, als er sich im Straßenrennen von Knutwil nur Silvan Dillier (Alpecin - Fenix) geschlagen geben musste. Auch beim GP Lugano (1.1) wusste er mit Rang vier zu überzeugen. "Der GP Lugano war ein spektakuläres Rennen, bei dem ich eine tolle Form hatte und mit großen Namen wie Ben Hermans oder Gianni Moscon mithalten konnte", sagte er rückblickend.

Schwerer Sturz verhinderte eine bessere zweite Saisonhälfte

Umso unauffälliger verlief dagegen die zweite Saisonhälfte. Von August bis Oktober kam Pellaud auf ganze neun Renntage, als bestes Resultat stand ein 19. Etappenrang bei der Settimana Ciclista Italiana (2.1) zu Buche. Mehr Einsätze und Resultate verhinderten ein heftiger Sturz bei der Classic Doubs, wo er mit dem Kopf auf den Asphalt aufschlug. "Deshalb kam ich nicht mehr auf mein Niveau der ersten Jahreshälfte zurück", erklärte Pellaud, der sich im August in Kolumbien noch gezielt auf die zweite Saisonhälfte vorbereitet hatte.

Den unerfreulichen Herbst konnte Pellaud aber schnell abhaken, schließlich hatte er sich schon früh einen Zweijahresvertrag bei Trek - Segafredo gesichert. Seine Rückkehr in die WorldTour bezeichnete Pellaud als "gigantisch" und als "tolle Belohnung für die jahrelange Arbeit".

Bei seinem neuen Team will der Eidgenosse vor allem bei den großen Rundfahrten überzeugen. "Ich habe in der Vergangenheit gezeigt, dass ich bei den dreiwöchigen Rundfahrten richtig gute Leistungen bringen kann. Und natürlich träume ich auch von einem Start bei der Tour de France, führen doch zwei Etappen praktisch an meiner Haustür vorbei", spielte er auf die Teilstücke acht (Ziel in Lausanne) und neun (Start in Aigle) an.

Als weiteres Ziel nannte der Schweizer U23-Meister von 2013: "Es soll ein UCI-Sieg her." Sein bisher letzter datiert aus dem Jahr 2018, als Pellaud eine Etappe der Tour of Hainan für sich entscheiden konnte.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine
Anzeige