Anzeige
Anzeige
Anzeige

Beim Giro auf Klassement, daheim auf Etappenjagd?

Bardet will 2022 zur Tour der France zurückkehren

Foto zu dem Text "Bardet will 2022 zur Tour der France zurückkehren"
Romain Bardet (DSM) hat 2021 die 14. Vuelta-Etappe gewonnen. | Foto: Cor Vos

20.11.2021  |  (rsn) - Nachdem er in diesem Jahr den Giro d’Italia und die Vuelta bestritten hatte, will Romain Bardet (DSM) in der kommenden Saison wieder zur Tour de France zurückkehren.

“Mit dem Giro und der Vuelta hat es dieses Jahr funktioniert, aber die Tour-Strecke im nächsten Jahr ist für mich attraktiv“, sagte der 31-jährige gegenüber cyclingnews mit Blick auf das das Profil der 109. Frankreich-Rundfahrt. “Ich denke, ich kann bei den Top-5 mithalten und auf dem Podium landen, wenn es gut läuft. Aber bei Fahrern wie Tadej Pogacar, Primoz Roglic und Egan Bernal musst du schlau sein und die Grand Tour finden, die am besten zu dir passt", fügte Bardet an.

Anzeige

In der abgelaufenen Saison konnte er mit der Auswahl zufrieden sein. Als Debütant landete er bei der Italien-Rundfahrt auf dem siebten Rang des Schlussklassements, bei der Spanien-Rundfahrt entschied der Kletterspezialist am Pico Villuercas die 14. Etappe für sich, nachdem es auf zwei vorherigen Bergetappen bereits jeweils zu einem sechsten Platz gereicht hatte.

“Die Tour-Strecke im nächsten Jahr ist für mich attraktiv. Wir werden sehen, wo ich da etwas bewegen kann“, sagte Bardet, der sich auf das Giro-Tour-Double einlassen könnte, wobei der in Italien wieder auf Gesamtwertung und in Frankreich dann auf Etappensiege zielen könnte. Schließlich weist der Giro im kommenden Jahr nur 26,3 Kilometer Zeitfahren auf, wogegen bei der Tour in zwei Einzelzeitfahren insgesamt 53 Kilometer warten - was Bardets Klassementchancen deutlich reduzieren dürfte.

Dagegen könnte er sich eine ähnliche Taktik wie bei der diesjährigen Vuelta vorstellen. “Es gab Tage, an denen wir für die Sprinter gearbeitet haben und die nächsten Tage haben wir Ausreißer in den Bergen gejagt. Es war wirklich cool und hat Spaß gemacht, und es ist die Art des Radsports, nach der ich gesucht habe", betonte Bardet, der mit seinem ersten Jahr im DSM-Trikot ausgesprochen zufrieden war.

“Es war meine erste komplette Saison seit 2018“, sagte er. “Ich konnte um Siege kämpfen, war beim Giro bis zum letzten Einzelzeitfahren in den Top-5, und das ohne mich in Top-Form zu fühlen, und konnte einige Siege einfahren. Von dort aus, wo ich 2019 war, war das ein guter Schritt“, fügte er an.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine
Anzeige