Anzeige
Anzeige
Anzeige

Belgier auch nicht durch durch Sturz zu stoppen

Iserbyt jubelt erstmals beim Superprestige in Merksplas

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Iserbyt jubelt erstmals beim Superprestige in Merksplas"
Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) jubelt in Merksplas. | Foto: Cor Vos

20.11.2021  |  (rsn) – Der Belgier Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat beim Aardbeiencross seinen dritten Superprestige-Sieg in Folge gefeiert. Zum ersten Mal triumphierte er in Merksplas, nachdem er sich im Vorjahr hinter Landsmann Michael Vanthourenhout noch mit dem zweiten Platz begnügen musste. Dabei ließ sich Iserbyt auch nicht von einem Sturz aus dem Konzept bringen.

"In der Formel 1 nennt man das einen Rennvorfall. Morgen in Koksijde wird es wieder hart, aber ich dachte, heute wäre viel zu wichtig, um mich zu schonen. Ich werde sehen, wie es dann läuft", blickte der Sieger schon auf den am Sonntag anstehenden nächsten Weltcup voraus.

Anzeige

Auch diesmal war der Aardbeiencross fest in belgischer Hand, hinter Iserbyt landeten Quinten Hermans (Tormans – Circus), Laurens Sweeck (Pauwels Sauzen – Bingoal) sowie Toon Aerts (Baloise Trek Lions) auf den Rängen zwei bis vier. Fünfter wurde Europameister Lars van der Haar (Baloise Trek Lions).

Der Niederländer war schon beim Start ins Hintertreffen geraten, konnte sich aber noch einmal nach vorne kämpfen. In der ersten Runde setzten sich Hermans, Sweeck sowie die beiden Niederländer Corne van Kessel (Tormans – Circus) und Ryan Kamp (Pauwels Sauzen – Bingoal) als erstes Quartett vom Feld ab. Erst nach der zweiten Runde konnten Aerts und Iserbyt den Anschluss herstellen, während van Kessel zurückfiel.

Die Gruppe splittete sich dann auf, in eine belgische Führungsgruppe rund um Aerts, Iserbyt, Sweeck und Hermans, und eine niederländische Verfolgergruppe mit van Der Haar, Kamp und Van Kessel. Am Ende machte sich das belgische Quartett den Sieg unter sich aus. Iserbyt und Aerts hatten schon einen kleinen Vorsprung herausgefahren, doch ein Sturz des Superprestige-Leaders sorgte dafür, dass Sweeck und Hermans noch einmal ranfahren konnten.

Doch der Sturz machte Iserbyt nichts aus, er beschleunigte sogar nochmals und löste sich von seinen Verfolgern. In der Schlussrunde zogen Hermans und auch Sweeck an Aerts vorbei, dem wohl die Luft ausging. Seinen vierten Platz konnte der Sieger des ersten Superprestige dieses Jahres aber noch vor dem heranjagenden Europameister verteidigen.

In der Gesamtwertung führt Iserbyt zur Halbzeit nach vier von acht Rennen mit drei Punkten vor Hermans, Dritter ist Aerts mit einem Rückstand von vier Zählern.

Tagesergebnis:
1. Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) 1:02:05 Std
2. Quinten Hermans (Tormans – Circus) + 0:02
3. Laurens Sweeck (Pauwels Sauzen – Bingoal) + 0:05
4. Toon Aerts (Baloise Trek Lions) + 0:13
5. Lars Van Der Haar (Baloise Trek Lions) +0:16

Zwischenstand Superprestige nach vier von acht Rennen:
1. Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) 58 Punkte
2. Quinten Hermans (Tormans – Circus) 55
3. Toon Aerts (Baloise Trek Lions) 54
4. Lars Van Der Haar (Baloise Trek Lions) 46
5. Laurens Sweeck (Pauwels Sauzen – Bingoal) 45

Anzeige
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine
Anzeige