Anzeige
Anzeige
Anzeige

Betsema verteidigt in Herentals X²O-Führung knapp

Brand holt sich souverän ihren siebten Sieg in Folge

Foto zu dem Text "Brand holt sich souverän ihren siebten Sieg in Folge"
Lucinda Brand (Baloise - Trek Lions) hat den Cross in Herentals gewonnen. | Foto: Cor Vos

05.01.2022  |  (rsn) – Die Niederländerin Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) hat in Herentals ihren siebten Sieg in Folge gefeiert. Denise Betsema (Pauwels Sauzen – Bingoal) verteidigte als Zweite des fünften Laufs der X²O Badkamers Trofee knapp ihre Gesamtführung. Dritte wurde Annemarie Worst (777).

Nach Betsemas Blitzstart schloss Brand erst im zweiten Umlauf zu ihrer Landsfrau auf, doch schon in der dritten von sechs Runden setzte sich die Weltmeisterin problemlos ab. “Ich war am Start nicht vorn dabei, umso schöner ist es, dass ich jetzt so einen großen Vorsprung hatte“, freute Brand sich im Ziel-Interview. “Ich fühle mich ein bisschen müde“, verriet die Weltmeisterin noch vor dem Rennen. Im Wettkampf war davon allerdings nichts zu sehen. “Ich dachte nicht so leicht den mentalen Hebel umschalten zu können“, so die 32-Jährige, die ihren Vorsprung schnell auf 22 Sekunden ausbauen konnte und im Ziel deutliche 49 Sekunden vor Betsema lag.

Anzeige

Auf die Frage, wie sie sich auf die nationale Meisterschaft am Wochenende vorbereite, reagierte Brand mit einem Scherz: “Schlafen!“, sagte sie, fügte dann aber an: “Ich werde ich auf jeden Fall ausruhen. Training wird es nicht mehr geben.“

 

Betsema ereilte im Finale auch noch das Defektpech. “In der letzten Runde hatte ich noch einen Platten. Das hat mich noch extra Sekunden gekostet. Zum Ziel konnte ich auch nicht sprinten. Ich habe viel zu viel Zeit verloren“, ärgerte sich die Nordholländerin. Ihre Führung in der Gesamtwertung konnte sie um zwei Sekunden verteidigen. “Zum Glück habe ich jetzt noch zwei Sekunden Vorsprung“, kommentierte Betsema das Ergebnis.

Sanne Cant (Iko-Crelan) konnte den beiden Niederländerinnen bis zum Ende der zweiten Runde folgen, dann aber fiel sie durch Kettenprobleme zurück. Im Finale kämpfte die Belgische Meisterin erfolglos mit Worst, die schließlich sogar noch Betsema bedrängen konnte, um den letzten Podiumsplatz. “Die letzten zwei Runden war ich gut. Schade, dass der Anfang nicht so toll war. Die Form kommt aber auf jeden Fall wieder zurück“, sagte Worst.

Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Fenix) hatte in der ersten Runde einen technischen Defekt, musste weit zum Materialposten laufen und spielte im Kampf um das Podium keine Rolle mehr. Die vor dem Rennen Drittplatzierte der Gesamtwertung wurde Siebte und fiel im Klassement auf Position hinter Worst auf Position vier zurück.

Tagesergebnis:
1. Lucinda Brand (Baloise - Trek Lions) 49:58
2. Denise Betsema (Pauwels Sauzen – Bingoal) +0:49
3. Annemarie Worst (777) +0:59
4. Sanne Cant (Iko - Crelan) +1:15
5. Maghalie Rochette (Specialized) +2:09
6. Manon Bakker (Iko-Crelan) +2:17
7. Ceylin Del Carmen Alvarado (Alpecin – Fenix) +4:28
8. Clara Honsinger (Cannondale) +4:45
9. Madigan Munro +5:11
10. Karen Verhestraeten +5:26

Gesamtwertung nach fünf von acht Läufen:
1. Denise Betsema (Pauwels Sauzen – Bingoal) 4:01:22
2. Lucinda Brand (Baloise - Trek Lions) +0:02
3. Annemarie Worst (777) 5:34
4. Ceylin Del Carmen Alvarado (Alpecin – Fenix) + 6:32
5. Sanne Cant (Iko - Crelan) +9:22

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta al Tachira (2.2, VEN)
Anzeige