Anzeige
Anzeige
Anzeige

Däne peilt mit Woods Sieg bei einem Monument an

Fuglsang will früh zu alter Stärke finden und fährt auch Flandern

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Fuglsang will früh zu alter Stärke finden und fährt auch Flandern"
Neue Teamkollegen: Jakob Fuglsang (links) und Michael Woods auf der Teampräsentation von Israel - Premier Tech. | Foto: Noa Arnon / Israel - Premier Tech

14.01.2022  |  (rsn) – Jakob Fuglsang hat das Astana-Team nach neun gemeinsamen Jahren verlassen und sich – wie sich inzwischen herausgestellt hat – gemeinsam mit deren bisherigem Co-Sponsor Premier Tech dem israelischen WorldTour-Rennstall von Sylvan Adams und Ron Baron angeschlossen. Für Israel – Premier Tech will der Däne in dieser Saison noch einmal an die Erfolge noch gar nicht so lange vergangener Jahre anknüpfen.

2019 gewann Fuglsang unter anderem Lüttich-Bastogne-Lüttich sowie das Critérium du Dauphiné und fuhr bei allen drei Ardennenklassikern aufs Podest. Es war die wohl beste Saison seiner Karriere. 2020 folgte noch der Triumph bei Il Lombardia, doch 2021 wurde zu einem Jahr zum Vergessen.

Anzeige

"Ich hatte keine gute letzte Saison und will jetzt beweisen, dass das nur ein Ausrutscher war und ich es noch in mir habe, zu gewinnen", erklärte Fuglsang daher nun im Rahmen der Teampräsentation seines neuen Teams auf einer Online-Pressekonferenz. "Ich würde gerne gut ins Jahr kommen und von Beginn an um Siege kämpfen. Strade Bianche wird eines meiner ersten großen Ziele."

"Bin überzeugt, dass einer von uns ein Monument gewinnen kann"

Bei Israel – Premier Tech wird der 36-Jährige mit dem Kanadier Michael Woods ein starkes Duo bilden, wenn es um bergige Rennen geht. Und gemeinsam träumen sie von einem Sieg bei einem der fünf größten Klassiker. "Mein großes Ziel ist es, ein Monument zu gewinnen", erklärte Woods, der bei Fuglsangs Lüttich-Sieg vor drei Jahren Fünfter war. Der betonte: "Ich bin überzeugt, dass einer von uns beiden ein Monument gewinnen kann."

Dass sie eine Doppelspitze bilden, sei dabei enorm wichtig im modernen Radsport. Ohne annähernd gleichstarke Teamkollegen sei man heutzutage bei Rennen wie Lüttich-Bastogne-Lüttich kaum mehr in der Lage, um den Sieg zu fahren, meinten beide.

Ein Rennen, das im Frühjahr aber nur Fuglsang bestreiten wird, ist die Flandern-Rundfahrt. Nur einmal war er dort bislang mit von der Partie: 2016 wurde der Däne in Oudenaard 25., sonst setzte ihn Astana dort nie ein. Nun aber freue er sich sehr auf seine Rückkehr zur prestigeträchtigen "Ronde".

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • La Tropicale Amissa Bongo (2.1, GAB)
  • Le Tour de Langkawi (2.Pro, MAS)
Anzeige