Stimmen zur 6. Baskenland-Etappe

Evenepoel: “Ich denke, ich habe gute Arbeit geleistet“

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Evenepoel: “Ich denke, ich habe gute Arbeit geleistet“ "
Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl)kämpfte tapfer. Doch der Belgier konnte im Finale den Anschluss nicht mehr herstellen und verlor das Gelbe Trikot der Baskenland-Rundfahrt an Daniel Martinez (Ineos Grenadiers)| Foto: Cor Vos

09.04.2022  |  (rsn) - Nach einem turbulenten Finale gewann der Baske Ion Izagirre (Cofidis) die letzte Etappe der Baskenland-Rundfahrt. Daniel Felipe Martinez (Ineos Grenadiers) eroberte die Spitze der Gesamtwertung, während Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) hinter Izagirre und Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe) auf Platz vier zurückfiel. Die Stimmen zur 6. Etappe:

Daniel Martinez (Ineos Grenadiers): "Ich habe mich zeitweise als einen der Verlierer gesehen. Ich dachte sogar, ich würde aus den Top 10 heraus fallen. Nach meinem Sturz bin ich in der Gruppe mit Evenepoel gelandet. Remco hat viel Führungsarbeit geleistet, um zurückzukehren. Im letzten Anstieg verlor er dann den Anschluss, so dass ich meine Chance sah, die Rundfahrt zu gewinnen. Ich habe viel gelitten, aber am Ende konnte ich eines der schönsten Rennen der Welt gewinnen."

Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl): "Es war kein schlechter Tag, aber mir fehlten heute einfach ein paar Prozent, um mit den Besten mitzuhalten. Es ist schade, dass ich das Podest nur um fünf Sekunden verpasst habe. Ich stehe zwar nicht auf dem Podium, aber ich bin hierher gekommen, um mich mit den besten Grand-Tour-Fahrern zu messen, und ich denke, ich habe gute Arbeit geleistet."

Ion Izagirre (Cofidis): "Ich bin überglücklich. Durch den Sturz dachte ich, alles wäre verloren. Hier in Arrate zu gewinnen, ist ein toller Abschluss der Baskenland-Rundfahrt. Es geschah im Beisein meiner Familie und Freunde und wie immer hatte ich viel Unterstützung von den Fans. Ich bin sehr glücklich, dass ich das Rennen beendet habe.“

Primoz Roglic (Jumbo Visma): "Natürlich war es hart und ich hatte meine eigenen Probleme. Am Ende war ich definitiv nicht gut genug, um zu den Besten zu gehören. Ich hatte einige Probleme mit dem Muskel im Knie, bevor ich hierherkam, und es wurde während der Woche eindeutig nicht besser."

Enric Mas (Movistar):  "So ein schreckliches Ende, wirklich! Das Team hat den ganzen Tag einen absolut phänomenalen Job gemacht. Es war nur diese  Kurve, die ich genommen habe, mit etwas Schlamm in der Rinne, und ich bin gestürzt. Meine Gedanken sind bei Nelson (Oliveira). Ich sehe ihn heute noch und hoffe, dass er hat keine ernsthaften Verletzungen erlitten hat."

Jonas Vingegaard (Jumbo - Visma): "Ich habe mich heute sehr stark gefühlt. Ich habe mich nicht versteckt und mehrfach versucht, an den Anstiegen anzugreifen. Die Zusammenarbeit in der Spitzengruppe lief gut. Leider wurden wir von einigen anderen Fahrern eingeholt. Am Ende waren die Beine etwas sauer. Ich weigerte mich jedoch, den Kampf vorzeitig aufzugeben.“

Aleksandr Vlasov (Bora - hansgrohe): "Heute habe ich versucht, mein Bestes zu geben, um den Etappensieg zu holen und hoffte, dass ich dadurch in der Gesamtwertung weiter nach vorne rücken würde. Ich kenne die Zielgerade ziemlich gut und habe versucht, mich in die beste Position zu bringen, und wir hätten es auch fast geschafft, den Sieg zu holen. Am Ende schaffte ich es aber mit dem dritten Platz in der Gesamtwertung noch aufs Podium zu kommen, so dass ich denke, dass es insgesamt ein gutes Rennen für uns war."

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Int. Österreich-Rundfahrt - (2.1, AUT)
  • Sibiu Cycling Tour (2.1, ROU)