RSNplusVan der Poels Helfer holt 12. Giro-Etappe

Oldanis Sieg: Zufall, Glück oder neue Alpecin-Taktik?

Von Tom Mustroph aus Genua

Foto zu dem Text "Oldanis Sieg: Zufall, Glück oder neue Alpecin-Taktik?"
Stefano Oldani (Alpecin - Fenix) bejubelt den Sieg auf der 12. Giro-Etappe. | Foto: Cor Vos

19.05.2022  |  (rsn) - Radprofis sind keine Schreibtischtäter. Sie haben zwar Pläne, aber sie müssen unterwegs auch auf Unvorhergesehenes reagieren. Das kennzeichnete diese 12. Etappe des Giro d’Italia. Vor allem die Mannschaft von Alpecin – Fenix verblüffte an diesem Tag mit ihrer Taktik. Gleich zwei Helfer hatte Kapitän Mathieu van der Poel in der Fluchtgruppe des Tages dabei. Am Ende trudelte er aber als geschlagener 20. über die Ziellinie. Gewonnen immerhin hatte Teamkollege Stefano Oldani!

___STEADY_PAYWALL___ Der Italiener lag nach seinem Coup völlig erschöpft am Boden. Nicht einmal trinken wollte er. "Ich war einfach überwältigt“, erklärte er später. Und als Oldani dann zu Atem gekommen war, klärte er auch über die ungewöhnlichen Ereignisse auf. Denn auch bei seinem Team hatte man sich diese 204 Kilometer lange Etappe von Parma nach Genua ganz anders vorgestellt.

"Kapitän des Tages war Mathieu van der Poel. Ich habe ihm, als wir zusammen in der Fluchtgruppe waren, ja auch Wasser geholt“, meinte Oldani mit verschmitztem Lachen. "Unser Ziel war zunächst, mit mehreren Männern in der Fluchtgruppe zu sein. Uns sollte nicht wieder der gleiche Fehler wie in Neapel unterlaufen“, sagte er.

Der Fehler von Neapel sollte sich nicht wiederholen

Damals, auf der 8. Etappe, war van der Poel auch schon in einer Fluchtgruppe. Der nominell schnellste Mann in dieser Gruppe, gemeinsam vielleicht mit Afrikas neuem Stern Biniam Girmay (Intermarché - Wanty - Gobert) - der ebenfalls unter den Ausreißern war – wurde von den Fluchtkollegen aber ausgetrickst. Oldie Thomas De Gendt (Lotto Soudal) war am Ende der strahlende Sieger.

Im Zielsprint der dreiköpfigen Spitzengruppe holte sich Stefano Oldani (Alpecin – Fenix) seinen ersten Sieg als Profi. | Foto: RCS Sport

"Alle hatten sich auf Mathieu konzentriert. Das wollten wir jetzt anders machen“, lüftete Oldani den Matchplan vom Donnerstag. Der 24-Jährige holte Wasser für van der Poel, er neutralisierte aber auch Attacken der anderen. "Mein Ziel war es, die Gruppe zusammenzuhalten. Als Rota ging, bin ich hinterher. Dann hatten wir plötzlich eine Lücke. Das war unerwartet für mich. Und danach sind wir einfach weitergefahren. Ich habe Rota gesagt, komm, lass uns bis zum Ziel fahren und dann sehen, wer der schnellere ist", fügte er an.

Oldani, bislang nicht durch allzu große Explosivität aufgefallen, hatte das bessere Ende für sich und setzte sich gegen seinen Landsmann Rota und dem Niederländer Gijs Leemreize (Jumbo - Visma) durch. Mehr als sieben Minuten später kam sein Chef van der Poel in einer der Minigruppen der ursprünglichen Fluchtgruppe an.

Van der Poel verschwand wortlos im Backstage-Bereich

Der Gesichtsausdruck des Niederländers war eher verschlossen. Bevor Journalisten ihn erreichten und ihm Fragen stellen konnten, verschwand van der Poel schnell im abgesperrten Backstage-Bereich. Tagessieger Oldani konnte zumindest berichten: "Mathieu kam später auf mich zu, umarmte mich und beglückwünschte mich. Es ist einfach toll, von solch einem Champion diese Anerkennung zu erfahren.“

Im Ziel konnte der 24-jährige Italiener sein Glück kaum fassen. Als Helfer von Superstar Mathieu van der Poel ins Rennen gegangen, war Oldani am Ende der schnellste.| Foto: Cor Vos

Ob van der Poel tatsächlich so glücklich mit dem Ausgang des Rennens war, wie Oldani es glauben machen wollte, ist schwer zu überprüfen. Für Alpecin - Fenix ging aber alles gut aus. Und der Rennstall bewies einmal mehr, dass er inzwischen über die Rolle einer "MVDP-Unterstützer-Boygroup" hinausgewachsen ist. Im Schatten des Superstars wachsen auch die anderen Fahrer. Sie legen an Rennhärte zu, weil sie sich für den Leader in immer wieder neuen, oft sehr engen Situationen beweisen müssen. Und auch von der Siegermentalität van der Poels geht einiges auf sie über.

Den Sportlichen Leitern eröffnet dies neue Möglichkeiten. Sie können damit rechnen, dass dann, wenn die Konkurrenz nur Augen für van der Poel hat, auch andere Teamkollegen scharf gestellt genug sind, um Siege zu holen. Mittelfristig könnte sogar der Superstar davon profitieren. Denn wenn die Konkurrenz auch andere Männer in den Alpecin-Trikots fürchten muss, wird der Spielraum für den Chef möglicherweise größer.

Van der Poel in der "Sagan-Falle"?

Der Poulidor-Enkel könnte so aus der Sagan-Falle herauskommen. Der Slowake holte weniger Siege, als ihm mit seinem enormen Talent eigentlich gebührte. In seiner Hochphase beklagte Sagan sich darüber, dass alle immer nur hinter ihm herführen und niemand mit ihm in einer Fluchtgruppe arbeiten wollte. Sagan war in vielen Rennen meist die einzige Karte seines jeweiligen Teams.

Dagegen reichte es für seinen Kapitän nur zu Rang 20. Damit ging van der Poel zum wiederholten Mal beim Giro auf einer auf ihn zugeschnittenen Etappe leer aus. | Foto: Cor Vos

Alpecin – Fenix spielt das mit van der Poel schlauer. Der 27-Jährige ist zwar noch der anerkannte Häuptling. Aber die Indianer im Team dürfen auch mal selbst Beute machen. Die Zukunft wird zeigen, ob aus den Zufällen vom Donnerstag eine neue Taktik erwächst oder ob der stets siegeshungrige Star nicht doch wieder umschwenken möchte auf die Tradition mit einem echten Leader.

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.06.2022Bergkönig Bouwman fällt mit gebrochenem Arm lange aus

(rsn) – Zwei Etappensiege und das Bergtrikot beim Giro d´Italia rückten Koen Bouwman erstmals in seiner Karriere in das Rampenlicht des internationalen Radsports. Doch aus dem wird er sich vorers

01.06.2022Evans glaubt an weitere große Erfolge von Hindley

(rsn) – 2011 war Cadel Evans der erste Australier, der eine GrandTour für sich entscheiden konnte. Es war sogar die größte von allen, die Tour de France. Am Sonntag hat in Jai Hindley (Bora –

31.05.2022Girmay, Hirt und Pozzovivo sorgten für eine strahlende Bilanz

(rsn) – Intermarché – Wanty – Gobert gehörte bisher nicht zu den Teams, die bei den großen Rundfahrten für Furore sorgten. Taco van der Hoorn holte 2021 auf der 3. Etappe des Giro d’Italia

31.05.2022Hindley träumt groß: “Klar glaube ich ans Gelbe Trikot“

(rsn) – Zwei Tage sind vergangen, seit Jai Hindley in Verona zum ersten australischen Sieger des Giro d’Italia geworden ist. Zwei Tage, die andere nach einer Grand Tour nutzen würden, um jenes La

31.05.2022Bauhaus mit Giro “nicht sehr zufrieden, aber zufrieden“

(rsn) - Ohne den erhofften ersten Grand-Tour-Etappensieg, aber mit einem zweiten Rang und drei weiteren Top-Ten-Resultaten ist der 105. Giro d’Italia für Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) zu Ende g

30.05.2022Van der Poel reist ohne Rennen vom Giro zur Tour

(rsn) - Dass Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix) nach dem Giro d’Italia in diesem Jahr auch bei der Tour de France starten würde, war schon lange geplant. Dass der Niederländer den Giro aber

30.05.2022Kämna im Lennard-Bora-hansgrohe-Style auch bei der Tour?

(rsn) – Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) hat beim Giro d’Italia nicht nur mit seinem Etappensieg am Ätna begeistern können. Der 25-jährige Bremer erwies sich in den Bergen zudem als entschei

30.05.2022Denk: “Jetzt träume ich vom Tour-Sieg“

(rsn) – Mit dem Giro-Sieg durch Jai Hindley hat Bora – hansgrohe nach der Neuausrichtung als Rundfahrerteam das große Ziel schon im ersten Anlauf erreicht! Wie geht es jetzt bei dem Raublinger Re

30.05.2022Gall freut sich für früheren Teamkollegen Hindley

(rsn) – Mit seiner Grand-Tour-Premiere ist Felix Gall (AG2R Citroën) nicht zufrieden, dafür freut sich der Österreicher über den Giro-Gesamtsieg seines früheren Teamkollegen Jai Hindley (Bora

29.05.2022Hindley: “Ich wollte nicht, dass sich 2020 wiederholt“

(rsn) - Aufopferungsvoll führte Bora – hansgrohe seinen Kapitän Jai Hindley zum Giro-Sieg! Aber nicht nur die Mannschaft und hier speziell die starke Hilfe von Lennard Kämna am vorletzten Tag im

29.05.2022Carapaz: “Am Ende hat der Stärkste gewonnen“

(rsn) - In unserem täglichen Stimmensammler können Sie im Verlauf des 105. Giro d´Italia kurz nach dem Ende der jeweiligen Etappen nachlesen, was die Protagonisten zum Rennen zu sagen hatten. Matt

29.05.2022Evenepoel mit “Wolfpack-Spirit“ zum Gesamtsieg

(rsn) – Alexander Kristoff (Intermarché - Wanty - Gobert Matériaux) hat zum Abschluss der 11. Tour of Norway (2.Pro) für den ersten Sieg eines heimischen Profis gesorgt. Der 34-jährige Norweger

Weitere Radsportnachrichten

01.12.2023Eisenbarth: Nur Erkältung und taktische Fehler trübten die Bilanz

(rsn) – Auch wenn aus gesundheitlichen Gründen in der zweiten Saisonhälfte nicht mehr viel zusammenlief, kann Pirmin Eisenbarth (Bike Aid) ein durchweg positives Fazit von seiner ersten Straßensa

01.12.2023Aerts nach Dopingsperre zu Deschacht-Hens-Maes?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

01.12.2023“Sind nicht verrückt“: Grand Départ 2025 ohne Kopfsteinpflaster

(rsn) – Nachdem die nordfranzösische Region Lille Mitte November als Austragungsort des Grand Départ 2025 benannt worden war, rechneten alle auch mit Passagen über Kopfsteinpflaster. Umso größe

01.12.2023Lippert auf Krücken im Schnee statt mit dem Rad in der Sonne

(rsn) – Liane Lippert (Movistar) hat eine Zwangspause in ihrer Saisonvorbereitung einlegen müssen. Wie sie im ARD-Podcast ´Radio Tour´ bekannt machte und anschließend auch auf Instagram teilte,

01.12.20236 Monate nach Geburt: Blaak reist ins Team-Trainingslager

(rsn) – Ein gutes halbes Jahr nach der Geburt ihres ersten Kindes wird Chantal van den Broek-Blaak ins Berufsleben als Radsportlerin zurückkehren und am ersten Winter-Trainingslager ihres Teams SD

01.12.2023Diese WorldTour-Profis sind für 2024 offiziell noch ohne Vertrag

(rsn) – Die meisten Radprofis der ersten Division haben für die Saison 2024 Planungssicherheit, die WorldTour-Rennställe bereiten sich in ersten Trainingslagern auf das kommende Jahr vor. Allerdin

01.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

..(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die

01.12.2023Jan Christen: Neue Challenges und ein Sieg für Gino

(rsn) – Egal ob Mountainbike, Straße oder Cyclocross, bei den Junioren zählte Jan Christen auf jedem Untergrund zu den weltbesten seiner Zunft. 2022 wurde der Schweizer Weltmeister im Cyclocross

30.11.2023Kluckers: Als Neoprofi viel für die Zukunft mitgenommen

(rsn) – Der Übergang zu den Profis ist Arthur Kluckers (Tudor ProCycling) bestens gelungen. Hilfreich dabei war dem Luxemburger, der 2022 noch für das Kontinental-Team Leopard fuhr, seine Stagiai

30.11.2023Kletterspezialist Suesca positiv auf EPO

(rsn) – Nachdem er bei einer Kontrolle außerhalb des Wettkampfs positiv auf EPO getestet worden war, ist Marco Tulio Suesca vom kolumbianischen Anti-Doping-Tribunal suspendiert worden. Der 29-jähr

30.11.2023Grand Départ 2025 eine Sache für Sprint- & Klassikerspezialisten

(rsn) – Mitte November bereits gab die ASO bekannt, dass die Tour de France 2025 in der nordfranzösischen Region Lille (Hauts-de-France) beginnen wird. Nun präsentierten die Veranstalter auf einer

30.11.2023Darbellay und Debons werden Profis bei Corratec

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine