Die Stimmen zur 16. Giro-Etappe

Carapaz: “Hindley und Landa sind die größten Gegner“

Foto zu dem Text "Carapaz: “Hindley und Landa sind die größten Gegner“"
Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) | Foto: Cor Vos

24.05.2022  |  (rsn) - In unserem täglichen Stimmensammler können Sie im Verlauf des 105. Giro d'Italia kurz nach dem Ende der jeweiligen Etappen nachlesen, was die Protagonisten zum Rennen zu sagen hatten.

Jan Hirt (Intermarché – Wanty – Gobert / Etappensieger): "Ich wollte etwas probieren. Jedes Mal, wenn ich den Mortirolo höre, dann will ich etwas machen und in die Fluchtgruppe gehen. Ich hatte schwierige Momente heute, vor allem als sich die Gruppe geteilt hat. Im letzten Anstieg hatte ich Probleme mit der Schaltung und in der Abfahrt hatte ich Krämpfe. Ich wollte unbedingt gewinnen. Ich hatte es im Kopf im steileren Teil des Anstieges zu attackieren, musste es probieren. Der Versuch hat sich ausbezahlt. Jedes Mal, wenn ich gefragt, was ich in meiner Karriere machen will, dann sagte ich, eine Giro-Etappe gewinnen und aufhören. Aber aufhören werde ich jetzt nicht."

Mikel Landa (Bahrain – Victorious / Platz 6): "Ich habe es probiert. Ein wenig hat gefehlt. Richard und Jai sind extrem stark und ich und Pello sind beide gestürzt. Ich bin aber zufrieden. Es gibt morgen wieder eine Chance, mit einem ähnlichen Finale. Jetzt müssen wir uns aber erholen."

Richard Carapaz (Ineos Grenadiers / Gesamtführender): "Es war richtig hart für uns. Ich bin happy, wollte den Sprint gewinnen. Die Taktik von Landa war okay. Er will aufs Podium, eigentlich wohl auch den Giro gewinnen. Heute haben wir wieder ein paar Sekunden gewinnen können. Hindley und Landa sind die größten Gegner und es ist ein sehr knapper Verlauf in diesem Jahr."

Wout Poels (Bahrain – Victorious / Teil der Ausreißergruppe): "Ich wusste vorher, dass ich am letzten Anstieg würde warten müssen. Das ist schade, aber es ist was es ist. Ich sah, dass die Gruppe klein war und Mikel sah noch gut aus, da habe ich mich nochmal vor die Gruppe gesetzt und alles gegeben. Mikel ist sehr gut in Form. Carapaz fährt auch wie eine Rakete. Wir haben mit Bora vielleicht einen Verbündeten im Kampf um Rosa."

Domenico Pozzovivo (Intermarché – Wanty – Gobert / gestürzt in der Mortirolo-Abfahrt): "Ich hatte Pech, kämpfte mit den Bremsen und dann lag ich am Boden. Ich musste viel Energie lassen, als ich mich wieder versuchte ranzukämpfen. Mal schauen, was diese Woche noch passiert. Es fehlte das Glück, aber das zieht sich durch meine gesamte Karriere."

Pavel Sivakov (Ineos – Grenadiers): "Es war sehr, sehr schwer. Der wichtigste Tag des Giro bislang. Vom Start weg war es schwer. Wir haben gut gearbeitet und alles kontrolliert und es war ein guter Tag für uns. Alle Fahrer waren heute am Limit. Bahrain hat zwei Mal das Kommando übernommen, aber Richard hat einen guten Job gemacht. Wir waren als Team kollektiv gut. Wir sind alle gut drauf und haben heute Selbstvertrauen getankt."

Jens Zemke (Bora – hansgrohe / Sportlicher Leiter): "Jai macht einen Wahnsinnseindruck und verbesserte sich jetzt auch noch vom Zeitrückstand, weil er vier Bonussekunden geholt hat. Er liegt jetzt drei Sekunden hinter Carapaz. Wir haben es probiert mit Lenny, er sollte um den Etappensieg fahren. Das schloss aber auch nicht aus, dass er als Relaisstation hätte fungieren können, wenn es hinten gebrannt hätte. Wilco haben wir zurückgeholt. Emu ist zum Schluss ein bisschen aufgeplatzt, aber er ist trotzdem noch in den Top Ten und hat den Zeitabstand in Grenzen gehalten. Vom Team her war das also wieder eine extrem starke Leistung. Aber nach 5.000 Höhenmetern sind wir gerade alle ziemlich kaputt."

Koen Bouwman (Jumbo – Visma / Führender der Bergwertung): "Es war schwer in die Gruppe zu kommen. Ich habe es mehrmals probiert, am Ende musste ich die Lücke allein schließen. Beim ersten Sprint wurde ich ein bisschen von Ciccone überrascht. Da war ich etwas böse auf mich selbst. Im Tal sind wir zu sechst weggefahren und Ciccone konnte nicht zurückkommen. So habe ich am Mortirolo die vollen Punkte geholt. Es war eine tolle Erfahrung dort oben zuerst anzukommen. Ich habe zwar kein Rennen gewonnen, aber die ganzen schreienden Menschen waren einfach toll. Ein Etappensieg war aber nicht realistisch und so war das Trikot das oberste Ziel."

Thymen Arensman (Team DSM / Etappenzweiter zweiter): "Körperlich fühle ich mich gut, aber mental bin ich enttäuscht. Ich wollte dem Team so gern den Etappensieg zurückgeben, aber es hat nicht ganz geklappt. Ich gebe nie auf und ich gebe immer alles. Ich wusste, dass Hirt nicht der beste Abfahrer ist. Es begann auch zu regnen. Ich dachte es wäre vielleicht noch möglich ihn einzuholen. Bergauf probierte ihn mit einem hohen Tempo zu brechen, denn die kurzen Attacken liegen mir nicht so. Heute fühlte ich mich besser, es war auch weniger warm als zuletzt. Das macht einen großen Unterschied für mich. Ich erhole mich meist gut und bekomme morgen wieder eine Chance, um es erneut zu probieren. Die Klassementfahrer müssen vor mir keine Angst mehr haben."

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.06.2022Bergkönig Bouwman fällt mit gebrochenem Arm lange aus

(rsn) – Zwei Etappensiege und das Bergtrikot beim Giro d´Italia rückten Koen Bouwman erstmals in seiner Karriere in das Rampenlicht des internationalen Radsports. Doch aus dem wird er sich vorers

01.06.2022Evans glaubt an weitere große Erfolge von Hindley

(rsn) – 2011 war Cadel Evans der erste Australier, der eine GrandTour für sich entscheiden konnte. Es war sogar die größte von allen, die Tour de France. Am Sonntag hat in Jai Hindley (Bora –

31.05.2022Girmay, Hirt und Pozzovivo sorgten für eine strahlende Bilanz

(rsn) – Intermarché – Wanty – Gobert gehörte bisher nicht zu den Teams, die bei den großen Rundfahrten für Furore sorgten. Taco van der Hoorn holte 2021 auf der 3. Etappe des Giro d’Italia

31.05.2022Hindley träumt groß: “Klar glaube ich ans Gelbe Trikot“

(rsn) – Zwei Tage sind vergangen, seit Jai Hindley in Verona zum ersten australischen Sieger des Giro d’Italia geworden ist. Zwei Tage, die andere nach einer Grand Tour nutzen würden, um jenes La

31.05.2022Bauhaus mit Giro “nicht sehr zufrieden, aber zufrieden“

(rsn) - Ohne den erhofften ersten Grand-Tour-Etappensieg, aber mit einem zweiten Rang und drei weiteren Top-Ten-Resultaten ist der 105. Giro d’Italia für Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) zu Ende g

30.05.2022Van der Poel reist ohne Rennen vom Giro zur Tour

(rsn) - Dass Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix) nach dem Giro d’Italia in diesem Jahr auch bei der Tour de France starten würde, war schon lange geplant. Dass der Niederländer den Giro aber

30.05.2022Kämna im Lennard-Bora-hansgrohe-Style auch bei der Tour?

(rsn) – Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) hat beim Giro d’Italia nicht nur mit seinem Etappensieg am Ätna begeistern können. Der 25-jährige Bremer erwies sich in den Bergen zudem als entschei

30.05.2022Denk: “Jetzt träume ich vom Tour-Sieg“

(rsn) – Mit dem Giro-Sieg durch Jai Hindley hat Bora – hansgrohe nach der Neuausrichtung als Rundfahrerteam das große Ziel schon im ersten Anlauf erreicht! Wie geht es jetzt bei dem Raublinger Re

30.05.2022Gall freut sich für früheren Teamkollegen Hindley

(rsn) – Mit seiner Grand-Tour-Premiere ist Felix Gall (AG2R Citroën) nicht zufrieden, dafür freut sich der Österreicher über den Giro-Gesamtsieg seines früheren Teamkollegen Jai Hindley (Bora

29.05.2022Hindley: “Ich wollte nicht, dass sich 2020 wiederholt“

(rsn) - Aufopferungsvoll führte Bora – hansgrohe seinen Kapitän Jai Hindley zum Giro-Sieg! Aber nicht nur die Mannschaft und hier speziell die starke Hilfe von Lennard Kämna am vorletzten Tag im

29.05.2022Carapaz: “Am Ende hat der Stärkste gewonnen“

(rsn) - In unserem täglichen Stimmensammler können Sie im Verlauf des 105. Giro d´Italia kurz nach dem Ende der jeweiligen Etappen nachlesen, was die Protagonisten zum Rennen zu sagen hatten. Matt

29.05.2022Evenepoel mit “Wolfpack-Spirit“ zum Gesamtsieg

(rsn) – Alexander Kristoff (Intermarché - Wanty - Gobert Matériaux) hat zum Abschluss der 11. Tour of Norway (2.Pro) für den ersten Sieg eines heimischen Profis gesorgt. Der 34-jährige Norweger

Weitere Radsportnachrichten

01.12.2023Eisenbarth: Nur Erkältung und taktische Fehler trübten die Bilanz

(rsn) – Auch wenn aus gesundheitlichen Gründen in der zweiten Saisonhälfte nicht mehr viel zusammenlief, kann Pirmin Eisenbarth (Bike Aid) ein durchweg positives Fazit von seiner ersten Straßensa

01.12.2023Aerts nach Dopingsperre zu Deschacht-Hens-Maes?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

01.12.2023“Sind nicht verrückt“: Grand Départ 2025 ohne Kopfsteinpflaster

(rsn) – Nachdem die nordfranzösische Region Lille Mitte November als Austragungsort des Grand Départ 2025 benannt worden war, rechneten alle auch mit Passagen über Kopfsteinpflaster. Umso größe

01.12.2023Lippert auf Krücken im Schnee statt mit dem Rad in der Sonne

(rsn) – Liane Lippert (Movistar) hat eine Zwangspause in ihrer Saisonvorbereitung einlegen müssen. Wie sie im ARD-Podcast ´Radio Tour´ bekannt machte und anschließend auch auf Instagram teilte,

01.12.20236 Monate nach Geburt: Blaak reist ins Team-Trainingslager

(rsn) – Ein gutes halbes Jahr nach der Geburt ihres ersten Kindes wird Chantal van den Broek-Blaak ins Berufsleben als Radsportlerin zurückkehren und am ersten Winter-Trainingslager ihres Teams SD

01.12.2023Diese WorldTour-Profis sind für 2024 offiziell noch ohne Vertrag

(rsn) – Die meisten Radprofis der ersten Division haben für die Saison 2024 Planungssicherheit, die WorldTour-Rennställe bereiten sich in ersten Trainingslagern auf das kommende Jahr vor. Allerdin

01.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

..(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die

01.12.2023Jan Christen: Neue Challenges und ein Sieg für Gino

(rsn) – Egal ob Mountainbike, Straße oder Cyclocross, bei den Junioren zählte Jan Christen auf jedem Untergrund zu den weltbesten seiner Zunft. 2022 wurde der Schweizer Weltmeister im Cyclocross

30.11.2023Kluckers: Als Neoprofi viel für die Zukunft mitgenommen

(rsn) – Der Übergang zu den Profis ist Arthur Kluckers (Tudor ProCycling) bestens gelungen. Hilfreich dabei war dem Luxemburger, der 2022 noch für das Kontinental-Team Leopard fuhr, seine Stagiai

30.11.2023Kletterspezialist Suesca positiv auf EPO

(rsn) – Nachdem er bei einer Kontrolle außerhalb des Wettkampfs positiv auf EPO getestet worden war, ist Marco Tulio Suesca vom kolumbianischen Anti-Doping-Tribunal suspendiert worden. Der 29-jähr

30.11.2023Grand Départ 2025 eine Sache für Sprint- & Klassikerspezialisten

(rsn) – Mitte November bereits gab die ASO bekannt, dass die Tour de France 2025 in der nordfranzösischen Region Lille (Hauts-de-France) beginnen wird. Nun präsentierten die Veranstalter auf einer

30.11.2023Darbellay und Debons werden Profis bei Corratec

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine