RSNplusBelgisches Team wird immer besser

Hirt setzt die “Wunder von Wanty“ auch beim Giro fort

Von Tom Mustroph aus Aprica

Foto zu dem Text "Hirt setzt die “Wunder von Wanty“ auch beim Giro fort"
Jan Hirt ist ein Symbol des Aufschwungs bei (Intermarché - Wanty - Gobert). | Foto: Cor Vos

25.05.2022  |  (rsn) - Der Giro-Etappensieg des Tschechen Jan Hirt ist der vorerst letzte Streich des belgischen Rennstalls Intermarché - Wanty - Gobert. Die Steigerungsraten sind beachtlich. Kam Intermarché - Wanty Gobert - im letzten Jahr auf einem mageren 18. Platz im Teamranking der UCI ein, mit insgesamt 7.768 Punkten, so rangiert der belgische Rennstall in diesem Jahr auf Platz 7, eingerahmt vom neuen Rundfahrtteam Bora - hansgrohe und dem gar nicht mehr nur auf Superstar Mathieu van der Poel bauen müssenden Rennstall Alpecin - Fenix.

Klassikersiege durch Alt-Star Alexander Kristoff und den aufstrebenden Biniam Girmay gab es zu feiern. Der Eritreer steuerte auch einen Etappensieg beim Giro bei. Jan Hirt sorgte am Dienstag für den zweiten und setzte damit das "Wunder von Wanty" fort. Zuvor gewann der tschechische Kletterer die gut besetzte Tour of Oman. "Wir schwimmen gerade auf einer Welle von Erfolgen. Da fällt der nächste Sieg leichter“, sagte der sportliche Leiter Valerio Piva strahlend zu radsport-news.com.

Alexander Kristoff (Intermarché - Wanty - Gobert) gewann den Scheldeprijs im strömenden Regen. | Foto: Cor Vos

___STEADY_PAYWALL___

Vom "Loserteam" in die Erfolgsspur"

Piva, seit letztem Jahr beim Team angestellt, führt den aktuellen Erfolg auf die Arbeit seit 2021 zurück. "Als ich beim Team anfing, haben mich viele gefragt, warum ich zu so einem Loserteam gehe. Ich war ja vorher bei einigen prominenten Rennställen. Aber die Basis an Rennfahrern war gut. Wir haben uns dann gezielt verstärkt. Und wir haben in allen Bereichen hart gearbeitet. Die Resultate sieht man jetzt“, erzählte er.

Spezielle Trainingsgeheimnisse wollte Piva nicht ausplaudern. Im Gespräch mit radsport-news.com am Rande des Giro beschrieb er vor allem mentale Veränderungen. "Natürlich hilft es, einen Siegfahrer wie Biniam Girmay im Team zu haben. Die Art und Weise, wie er Rennen bestreitet und sie auch gewinnt, strahlt auf alle anderen aus. Ich hatte aber auch intensive Gespräche mit Jan Hirt. Ich halte ihn für einen der besten Kletterer im Peloton. Er musste nur mehr Vertrauen gewinnen und einige Unsicherheiten ablegen“, meinte Piva.

Mit neuem Selbstvertrauen zum Etappensieg

Bei Hirt machte sich das neu gewonnene Selbstvertrauen ganz deutlich bemerkbar. Von allen Ausreißern des Tages schätzte er das Finale am besten ein. "Natürlich habe ich gesehen, dass andere Fahrer früher attackierten. Ich wollte aber Kräfte sparen und länger in der Gruppe bleiben. Ich wusste auch, dass es weiter hinten noch steiler wird“, beschrieb er seine Taktik.

 

Ganz glaubte er zwar nicht an seinen Etappenerfolg. "Kämna war schon ziemlich weit weg. Aber ich sagte mir, ich bin nicht so oft in einer Ausreißergruppe. Diese Chance auf einen Etappensieg beim Giro muss ich nutzen. Ich muss zumindest alles versuchen“, erklärte der 31-Jährige später. Der Versuch war von Erfolg gekrönt. Trotz Krämpfen und Problemen mit der Schaltung sowie einem Fahrfehler in der Abfahrt hielt Hirt durch und konnte in Aprica die Arme hochreißen.

Nach Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) griff sich Jan Hirt (Intermarché - Wanty - Gobert, links) auch noch Thymen Arensman (DSM, rechts). | Foto: Cor Vos

Zum guten Gesamteindruck des Teams beim Giro tragen auch noch andere Fahrer bei. Domenico Pozzovivo hat sich in den Top Ten im Klassement festgesetzt. Lorenzo Rota und Rein Taaramae sind häufige Ausreißer. Rota verpasste selbst auf der 12. Etappe als Zweiter nur knapp einen weiteren Tagessieg. "Ja, wir tanzen auf verschiedenen Hochzeiten, im Klassement und für Etappensiege“, bestätigte stolz Piva.

Und auch in der Teamwertung ist Intermarché - Wanty - Gobert gut dabei. Zwar fehlt eine halbe Stunde auf Spitzenreiter Bora hansgrohe. Für Rang drei reichen die bisherigen Leistungen aber auch. Und die häufige Besetzung von Fluchtgruppen sowie Pozzovivos Präsenz nahe der Besten könnte für eine weitere Verbesserung in dieser Spezialwertung führen.

Saisonziel: Klassenerhalt

Dem großen Ziel, genug Punkte in der UCI-Teamwertung für die neuerliche WorldTour-Lizenz zu erhalten, kommen die Belgier damit auch immer näher. Gegenwärtig rangieren sie in der entscheidenden Dreijahreswertung laut der eifrigen Punktezähler von the inner ring auf einem vergleichsweise sicheren 13. Platz.

"Natürlich stimuliert uns der Kampf um die Punkte auch. Aber wir fahren jetzt die Ernte der Saat ein, die wir bereits im letzten Jahr ausgebracht haben“, sagte Piva. Intermarché - Wanty - Gobert wird man auch in Zukunft beachten müssen. Das Team scheint ganz in die Fußstapfen der Landsleute von Quick-Step zu treten. Auch das Motto des "Wolfsrudels“ lautet schließlich: Alte Erfolge generieren neue Erfolge. Derzeit nimmt Intermarché - Wanty - Gobert auf dieser Welle allerdings mehr Drive auf als die Altmeister um Patrick Lefevere.

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.06.2022Bergkönig Bouwman fällt mit gebrochenem Arm lange aus

(rsn) – Zwei Etappensiege und das Bergtrikot beim Giro d´Italia rückten Koen Bouwman erstmals in seiner Karriere in das Rampenlicht des internationalen Radsports. Doch aus dem wird er sich vorers

01.06.2022Evans glaubt an weitere große Erfolge von Hindley

(rsn) – 2011 war Cadel Evans der erste Australier, der eine GrandTour für sich entscheiden konnte. Es war sogar die größte von allen, die Tour de France. Am Sonntag hat in Jai Hindley (Bora –

31.05.2022Girmay, Hirt und Pozzovivo sorgten für eine strahlende Bilanz

(rsn) – Intermarché – Wanty – Gobert gehörte bisher nicht zu den Teams, die bei den großen Rundfahrten für Furore sorgten. Taco van der Hoorn holte 2021 auf der 3. Etappe des Giro d’Italia

31.05.2022Hindley träumt groß: “Klar glaube ich ans Gelbe Trikot“

(rsn) – Zwei Tage sind vergangen, seit Jai Hindley in Verona zum ersten australischen Sieger des Giro d’Italia geworden ist. Zwei Tage, die andere nach einer Grand Tour nutzen würden, um jenes La

31.05.2022Bauhaus mit Giro “nicht sehr zufrieden, aber zufrieden“

(rsn) - Ohne den erhofften ersten Grand-Tour-Etappensieg, aber mit einem zweiten Rang und drei weiteren Top-Ten-Resultaten ist der 105. Giro d’Italia für Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) zu Ende g

30.05.2022Van der Poel reist ohne Rennen vom Giro zur Tour

(rsn) - Dass Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix) nach dem Giro d’Italia in diesem Jahr auch bei der Tour de France starten würde, war schon lange geplant. Dass der Niederländer den Giro aber

30.05.2022Kämna im Lennard-Bora-hansgrohe-Style auch bei der Tour?

(rsn) – Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) hat beim Giro d’Italia nicht nur mit seinem Etappensieg am Ätna begeistern können. Der 25-jährige Bremer erwies sich in den Bergen zudem als entschei

30.05.2022Denk: “Jetzt träume ich vom Tour-Sieg“

(rsn) – Mit dem Giro-Sieg durch Jai Hindley hat Bora – hansgrohe nach der Neuausrichtung als Rundfahrerteam das große Ziel schon im ersten Anlauf erreicht! Wie geht es jetzt bei dem Raublinger Re

30.05.2022Gall freut sich für früheren Teamkollegen Hindley

(rsn) – Mit seiner Grand-Tour-Premiere ist Felix Gall (AG2R Citroën) nicht zufrieden, dafür freut sich der Österreicher über den Giro-Gesamtsieg seines früheren Teamkollegen Jai Hindley (Bora

29.05.2022Hindley: “Ich wollte nicht, dass sich 2020 wiederholt“

(rsn) - Aufopferungsvoll führte Bora – hansgrohe seinen Kapitän Jai Hindley zum Giro-Sieg! Aber nicht nur die Mannschaft und hier speziell die starke Hilfe von Lennard Kämna am vorletzten Tag im

29.05.2022Carapaz: “Am Ende hat der Stärkste gewonnen“

(rsn) - In unserem täglichen Stimmensammler können Sie im Verlauf des 105. Giro d´Italia kurz nach dem Ende der jeweiligen Etappen nachlesen, was die Protagonisten zum Rennen zu sagen hatten. Matt

29.05.2022Evenepoel mit “Wolfpack-Spirit“ zum Gesamtsieg

(rsn) – Alexander Kristoff (Intermarché - Wanty - Gobert Matériaux) hat zum Abschluss der 11. Tour of Norway (2.Pro) für den ersten Sieg eines heimischen Profis gesorgt. Der 34-jährige Norweger

Weitere Radsportnachrichten

28.11.2023Schönberger: Gravel kommt mehr und mehr

(rsn) - Erst im Winter 2022 fand Sebastian Schönberger mit dem Zweitdivisionär Human Powered Health einen neuen Arbeitgeber, nachdem die französische Equipe B&B Hotels aus finanziellen Gründen pl

28.11.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

28.11.2023Sobrero freut sich auf GrandTour-Einsätze für Roglic

(rsn) – Matteo Sobrero freut sich bei Bora – hansgrohe auf gemeinsame Einsätze mit Primoz Roglic. Sowohl der Italiener als auch der Girosieger aus Slowenien sind Neuzugänge beim Raublinger Renns

28.11.2023Quintana trotz langer Rennpause “in guter Verfassung“

(rsn) – Abgesehen von der Kolumbianischen Meisterschaften, bei denen er Anfang Februar Dritter des Straßenrennens geworden war, hat Nairo Quintana in der Saison 2023 kein einziges Rennen bestritten

28.11.2023Oldie Sevilla fährt auch 2024 für Medellin – EPM

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

28.11.2023Startet Vingegaard wieder bei O Gran Camino in die Saison?

(rsn) – Wird Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) auch in der kommenden Saison bei O Gran Camino (2.1) in die Saison einsteigen? Das Team des Tour-de-France-Gewinners, das künftig mit neuem Hauptspon

28.11.2023Suter: Ein Rückschritt, der letztlich keiner war

(rsn) – Ein Wechsel vom vielleicht besten Team der Welt zu einem neuen Zweitdivisionär klingt zunächst wie ein Schritt zurück. Für Joel Suter war der Transfer von UAE Team Emirates zu Tudor aber

27.11.2023Rapp: Nicht ganz freiwilliger Plan ging voll auf

(rsn) – In der Saison 2023 legte Jonas Rapp (Hrinkow Advarics) seinen Schwerpunkt weg vom Klassement hin zu einer offensiven Fahrweise, mit der er um Etappensiege und Bergtrikots mitkämpfen wollte

27.11.2023Decathlon wird neuer Hauptsponsor der AG2R-Equipe

(rsn) – Decathlon wird ab 2024 neuer Hauptsponsor bei der französischen AG2R-Equipe von Manager Vincent Lavenue. Wie bei der Teampräsentation im nordfranzösischen Lille mitgeteilt wurde, hätten

27.11.2023Vier-Länder-Meisterschaften 2024 finden in Bruchsal statt

(rsn) – Nachdem in diesem Jahr bereits die U23-Frauen eine gelungene Premiere der Vier-Länder-Meisterschaften feiern konnten, ziehen 2024 die U23-Männer nach. Erstmals werden dann auch die U23-Fah

27.11.2023Boras Development-Kooperation - “Kurzum: durchwachsen“

(rsn) – Etwas mehr als ein Jahr ist es her, dass das deutsche WorldTeam Bora – hansgrohe in Schiltach am Hauptquartier von Titelsponsor hansgrohe vor dem Start der Schlussetappe der Deutschland To

27.11.2023Sagan schlägt in Monaco Pogacar und Cavendish

(rsn) - Peter Sagan hat in seiner Wahlheimat Monaco die 3. Ausgabe des BeKing-Kriteriums gewonnen. Der 33-jährige Slowake setzte sich dabei am Sonntag vor Tadej Pogacar und Mark Cavendish durch. In

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine