Ärger um die letzte Kurve der 19. Giro-Etappe

Schmid: “Das war sicher kein fairer Sprint!“

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Schmid: “Das war sicher kein fairer Sprint!“"
Koen Bouwman (Jumbo – Visma) jubelt am Ende der 19. Giro-Etappe, dahinter beschwert sich Mauro Schmid (Quick-Step Alpha Vinyl) über die seiner Meinung nach unfaire Aktion des Niederländers. | Foto: Cor Vos

27.05.2022  |  (rsn) – Koen Bouwman (Jumbo – Visma) sicherte sich neben dem Maglia Azzura des Bergkönigs in Santuario di Castelmonte am Ende der 19. Giro-Etappe auch seinen zweiten Tagessieg. Zuvor kämpfte der Niederländer rund hundert Meter vor dem Ziel allerdings mit harten Bandagen. Die Jury sprach ihn danach frei von Schuld, Bouwman durfte aufs oberste Podium steigen. Doch ein fader Beigeschmack bleibt, denn der 28-Jährige hatte seinen Kontrahenten Mauro Schmid (Quick-Step Alpha Vinyl) deutlich sichtbar aus dem Tritt gebracht.

"Ich wusste von der Linkskurve, aber ich wusste nicht, dass sie so scharf ist“, erzählte Bouwman im Ziel. Zu fünft sprinteten die Ausreißer auf die rund 90-Grad-Kurve zu – und Bouwman war der Einzige, der ungeschoren durchkam. “Ich musste scharf bremsen und wusste, dass ich die Innenseite nehmen musste. Hoffentlich ist niemand gestürzt, das täte mir leid", meinte er später.

Stürze oder Verletzungen gab es glücklicherweise nicht, dennoch hatte der Jumbo-Fahrer den Unmut seiner Fluchtgefährten auf sich gezogen. "Meiner Meinung nach war das sicher kein fairer Sprint!“, schimpfte der zweitplatzierte Schmid. “Mein Lenker war vorn und Bouwman wäre in der letzten Kurve fast gestürzt“, erinnerte sich der Schweizer nicht ganz richtig an die Szene, denn Bouwman lag eingangs der Kurve ungefähr eine halbe Radlänge vor dem Eidgenossen, um dann aber nach innen zu ziehen. “Er weiß, dass er im Sprint langsamer ist, deswegen hat er mich weggedrückt", behauptete Schmid weiter.

Die Jury beriet sich nach Protesten einige Minuten lang und erklärte den Träger des Blauen Trikots letztlich zum Sieger. Radsport-Experten wie Karsten Kroon, Bobbie Traksel oder Alberto Contador waren der gleichen Meinung, denn wer vorn ist, hat die freie Linienwahl. Wahr ist aber auch, dass Bouwman seinem Konkurrenten den Weg zumachte. Schmid konnte nur mit Mühe einen Sturz vermeiden und drängte unbeabsichtigt Andrea Vendrame (AG2R – Citroën) nach außen.

Der Kettenreaktion zweiter, dritter und vierter Teil

Der an dritter Position fahrende Italiener rollte deshalb geradeaus und musste schließlich abbremsen. “Ich wusste, dass eine Kurve auf uns zukam, und ich wollte die Außenbahn nehmen. Das hätte bedeutet, dass ich nach dieser letzten Kurve einen guten Speed gehabt hätte. Leider waren die Anderen zuerst in dieser Kurve", resümierte Verndrame. "Zum Glück gab es dort keine Gitter, ansonsten hätte ich mich verletzt", betonte er.

Hinter Vendrame ging die Kettenreaktion noch weiter, denn auch Attila Valter (Groupama – FDJ) kam von seiner Linie ab. “Ich weiß nicht, warum da so eine Kurve so kurz vor dem Ziel eingebaut werden muss“, übte er deutliche Kritik an den Streckenplanern, bevor er das gleiche Fazit zog wie sein Ausreißerkollege: “Glücklicherweise standen dort keine Absperrgitter, sonst wären Vendrame und ich schwer gestürzt.“

An fünfter Position erreichte Alessandro Tonelli (Bardiani – CSF) die Kurve. Durch das Chaos vor ihm musste er sein Tempo deutlich drosseln und war ebenfalls chancenlos gegen den inzwischen enteilten Bouwman. Der 29-Jährige kam als Dritter ins Ziel und sorgte so für das zweitbeste Ergebnis seiner Mannschaft bei diesem Giro.

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.06.2022Bergkönig Bouwman fällt mit gebrochenem Arm lange aus

(rsn) – Zwei Etappensiege und das Bergtrikot beim Giro d´Italia rückten Koen Bouwman erstmals in seiner Karriere in das Rampenlicht des internationalen Radsports. Doch aus dem wird er sich vorers

01.06.2022Evans glaubt an weitere große Erfolge von Hindley

(rsn) – 2011 war Cadel Evans der erste Australier, der eine GrandTour für sich entscheiden konnte. Es war sogar die größte von allen, die Tour de France. Am Sonntag hat in Jai Hindley (Bora –

31.05.2022Girmay, Hirt und Pozzovivo sorgten für eine strahlende Bilanz

(rsn) – Intermarché – Wanty – Gobert gehörte bisher nicht zu den Teams, die bei den großen Rundfahrten für Furore sorgten. Taco van der Hoorn holte 2021 auf der 3. Etappe des Giro d’Italia

31.05.2022Hindley träumt groß: “Klar glaube ich ans Gelbe Trikot“

(rsn) – Zwei Tage sind vergangen, seit Jai Hindley in Verona zum ersten australischen Sieger des Giro d’Italia geworden ist. Zwei Tage, die andere nach einer Grand Tour nutzen würden, um jenes La

31.05.2022Bauhaus mit Giro “nicht sehr zufrieden, aber zufrieden“

(rsn) - Ohne den erhofften ersten Grand-Tour-Etappensieg, aber mit einem zweiten Rang und drei weiteren Top-Ten-Resultaten ist der 105. Giro d’Italia für Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) zu Ende g

30.05.2022Van der Poel reist ohne Rennen vom Giro zur Tour

(rsn) - Dass Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix) nach dem Giro d’Italia in diesem Jahr auch bei der Tour de France starten würde, war schon lange geplant. Dass der Niederländer den Giro aber

30.05.2022Kämna im Lennard-Bora-hansgrohe-Style auch bei der Tour?

(rsn) – Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) hat beim Giro d’Italia nicht nur mit seinem Etappensieg am Ätna begeistern können. Der 25-jährige Bremer erwies sich in den Bergen zudem als entschei

30.05.2022Denk: “Jetzt träume ich vom Tour-Sieg“

(rsn) – Mit dem Giro-Sieg durch Jai Hindley hat Bora – hansgrohe nach der Neuausrichtung als Rundfahrerteam das große Ziel schon im ersten Anlauf erreicht! Wie geht es jetzt bei dem Raublinger Re

30.05.2022Gall freut sich für früheren Teamkollegen Hindley

(rsn) – Mit seiner Grand-Tour-Premiere ist Felix Gall (AG2R Citroën) nicht zufrieden, dafür freut sich der Österreicher über den Giro-Gesamtsieg seines früheren Teamkollegen Jai Hindley (Bora

29.05.2022Hindley: “Ich wollte nicht, dass sich 2020 wiederholt“

(rsn) - Aufopferungsvoll führte Bora – hansgrohe seinen Kapitän Jai Hindley zum Giro-Sieg! Aber nicht nur die Mannschaft und hier speziell die starke Hilfe von Lennard Kämna am vorletzten Tag im

29.05.2022Carapaz: “Am Ende hat der Stärkste gewonnen“

(rsn) - In unserem täglichen Stimmensammler können Sie im Verlauf des 105. Giro d´Italia kurz nach dem Ende der jeweiligen Etappen nachlesen, was die Protagonisten zum Rennen zu sagen hatten. Matt

29.05.2022Evenepoel mit “Wolfpack-Spirit“ zum Gesamtsieg

(rsn) – Alexander Kristoff (Intermarché - Wanty - Gobert Matériaux) hat zum Abschluss der 11. Tour of Norway (2.Pro) für den ersten Sieg eines heimischen Profis gesorgt. Der 34-jährige Norweger

Weitere Radsportnachrichten

21.07.2024Pogacar gewinnt Zeitfahren und die 111. Tour de France

(rsn) – Mit seinem sechsten Etappenerfolg hat Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) nicht nur den Gesamtsieg bei der 111. Tour de France unter Dach und Fach gebracht, sondern als erster Fahrer seit Marc

21.07.2024Bundesliga: Heidemanns Attacke an der Hohen Acht sitzt

(rsn) - Miguel Heidemann (Felt - Felbermayr) hat auf dem Nürburgring den vierten Lauf der Rad-Bundesliga als Solist gewonnen. Der Einzelstarter setzte sich nach schweren 110 Kilometern auf der Nords

21.07.2024GP Poland: Proc und Wirtgen knapp am Sieg vorbei

(rsn) - Am Ende des GP Poland (1.2) konnten sich sowohl das deutsche Kontinental-Team Santic - Wibatech als auch die österreichische Equipe Felt - Felbermayr über Spitzenplatzierungen freuen.Beim Si

21.07.2024Zeitfahren von Nizza Cavendishs “wahrscheinlich“ letztes Rennen

(rsn) – Das abschließende Zeitfahren der 111. Tour de France war Mark Cavendishs letzter Einsatz bei einer Frankreich-Rundfahrt, die er mit dem alleinigen Rekord von 35 Etappensiegen verlassen wird

21.07.2024Geschenk an Carapaz statt an Vingegaard: “Man bremst nicht“

(rsn) – Nach dem fünften Etappensieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf dem Col de la Couillole hat sich der Slowene fragenden Gesichtern gegenüber gesehen: War es wirklich nötig, Jonas Vi

21.07.2024Nachdem der Podiumstraum platzte, ging Bora ganz leer aus

(rsn) – Die letzte Bergetappe der Tour de France 2024 unterstrich noch einmal die Dominanz der drei großen Teams UAE Emirates, Visma – Lease a Bike und Soudal – Quick-Step. Mit vielen Fahrern w

21.07.2024Vingegaard kontert Evenepoel aus und sichert Tour-Rang 2

(rsn) – Auch wenn es mit dem Etappensieg am Col de la Couillole für Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) nicht geklappt hat, weil ihn Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf den letzten 150 Mete

21.07.2024Tränen nach letztem großen Kampf: Bardet nimmt Abschied von der Tour

(rsn) – Romain Bardet hat am Samstag am Col de la Couillole getrauert. Der Franzose nahm im Ziel der letzten Bergetappe Abschied von seiner Karriere als Tour-de-France-Fahrer. Auch wenn er erst in e

21.07.2024Die Startzeiten aller 141 Fahrer im Abschluss-Einzelzeitfahren

(rsn) – Die Tour de France 2024 endet am Sonntag mit einem 33,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren vom Hafen in Monaco zum Place Massena in Nizza. 141 Fahrer werden das finale Teilstück der 111. Fra

21.07.2024Zum Finale in Nizza noch ein schweres Zeitfahren

(rsn) – Aufgrund der Olympischen Spiele von Paris wird die französische Hauptstadt erstmals nicht Zielort der Tour de France sein. Stattdessen wird das große Finale in Nizza ausgetragen, wo zum Ab

20.07.2024Aldag: “Beim Zeitfahren muss einfach alles passen“

(rsn) - Rolf Aldag fasziniert am Zeitfahren der immerwährende Kampf um Perfektion. Ralph Denk wäre ein Zeitfahren um Nizza herum lieber, weil das eine organisatorische Stressschicht weniger für die

20.07.2024Evenepoel wagte alles und verlor - diesmal noch

(rsn) - Wird Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) einmal die Tour de France gewinnen können? Diese Frage bewegt die Radsportwelt und auch den Protagonisten selbst. Auf der letzten Bergetappe der 1

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)