Slowenien-Rundfahrt: Pogacar ebnete Weg zum Sieg

Majka schon vor der Tour für seine Helferdienste belohnt

Foto zu dem Text "Majka schon vor der Tour für seine Helferdienste belohnt"
Rafal Majka (links) und Tadej Pogacar (rechts) bei der Tour de France 2021. | Foto: Cor Vos

15.06.2022  |  (rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat zum Auftakt der Slowenien-Rundfahrt (2.Pro) auch ohne gewonnen zu haben eine Demonstration seiner Stärke geliefert. Zum einen ließ der Slowene bei seiner Heimatrundfahrt mit einem Vorstoß bereits 60 Kilometer vor dem Ziel, der nur Teamkollege Rafal Majka und Domen Novak (Bahrain Victorious) sowie kurzzeitig Sean Bennett (China Glory Continental) folgen konnten, seine Beine sprechen.

Zum anderen zeigte der Tour-Sieger der letzten beiden Jahre eindrucksvoll, wie groß sein Vertrauen in die eigene Stärke ist und verteilte schon am ersten Tag der Rundfahrt Geschenke. Einerseits überließ er seinem Teamkollegen Majka bei der Ankunft Postojna den Sieg, andererseits sprintete er nicht gegen seinen Landsmann Novak um Platz zwei.

Vielmehr richtete sich Pogacar auf und applaudierte beim Überqueren der Ziellinie seinem siegreichen Teamkollegen Majka, der 1.400 Meter vor dem Ziel aus dem Spitzentrio heraus aus letzter Position attackiert hatte, just als der an der Spitze fahrende Pogacar an Tempo herausnahm.

Mit der Art und Weise, wie er die letzten 1.500 Meter bestritt und wie er über den Zielstrich fuhr, sendete Pogacar zwei Botschaften. Zum einen, dass er ein gönnerhafter Kapitän ist, der auch seine treuen Helfer ins Rampenlicht lässt. Zum anderen zeigte er damit aber auch, dass er sich seiner Sache mit Blick auf den Gesamtsieg absolut sicher ist. Zusätzliche Sekunden Zeitbonifikation braucht er nicht. Er wird es auch so spätestens auf der Königsetappe am Samstag richten.

Pogacar war "heute wie immer der Stärkste"

Auch sein Landsmann und Hauptrivale um den Tour-Sieg, Primoz Roglic (Jumbo - Visma) hatte zuletzt beim Criterium du Dauphiné seinem Teamkollegen Jonas Vingegaard den Sieg überlassen. Doch die beiden Situationen waren nicht vergleichbar. Roglic und Vingegaard fuhren auf der Schlussetappe als Spitzenduo in Richtung Zielstrich und Roglic hatte den Gesamtsieg schon sicher. Zum anderen war davor im Anstieg Vingegaard der Stärkere und Roglic hatte Mühen seinem Teamkollegen zu folgen. Da hätte es befremdlich gewirkt, hätte Roglic auch noch den Tagessieg für sich beansprucht.

Für Majka war klar, dass Pogacar "heute wie immer der Stärkste war" und er nur durch Pogacars guten willen die Etappe gewinnen konnte. "Er sagte mir, dass ich es auf eigene Rechnung probieren könnte", fügte der siegreiche Pole an.

Majkas Sieg hart und clever erarbeitet

Pogacar selbst wollte kein großes Aufheben von seiner Galavorstellung zum Auftakt machen. "Es war eine sehr harte Etappe, auch wegen der Hitze. Ich habe gemeinsam mit Rafal hart gearbeitet, so dass wir es bis ins Ziel schafften. Auf den letzten Kilometern waren wir alle nahe am Limit. Dass mein Teamkollege gewonnen hat und morgen das Führungstrikot trägt, das freut mich sehr. Es hätte heute nicht besser laufen können", gab Pogacar zu Protokoll und fügte an: "Ich glaube, das war heute ein Spektakel."

Allerdings hatte sich Majka den Sieg auch redlich verdient. Denn der Pole arbeitete genauso hart an der Führung des Trios mit, während Novak nur im Windschatten saß. Und letztendlich war sein Erfolg auch das Resultat von taktischem Verhalten im Finale: Pogacar attackierte 2,5 Kilometer vor Schluss, Novak fuhr die Lücke zu und dann nutzte Majka einen Kiometer später die Vorarbeit seines Kapitäns und attackierte, als Novak bereits angeknockt war.

Mehr Informationen zu diesem Thema

20.06.2022Pogacar ist bereit für die Tour - sind es seine Helfer auch?

(rsn) – Nach dem Fleche Wallonne gönnte sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) mit Blick auf die Tour de France eine achtwöchige Rennpause. Erst zur Slowenien-Rundfahrt (2.Pro) kehrte der Titelver

19.06.2022Sprintduell gegen Mohoric: Pogacar gewinnt auch Schlussetappe

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat auch zum Abschluss der Slowenien-Rundfahrt unter Beweis gestellt, dass er der mit Abstand stärkste Fahrer im Feld gewesen ist. Der zweimalige Toursieger

19.06.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 19. Juni

(rsn) - Welche UCI-Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus, welche Fahrer und Teams stehen am Start und wer sind die Favoriten? Wir geben Ihnen kompakt und übersichtl

18.06.2022Tour of Slovenia: Pogacar überlässt Majka erneut den Etappensieg

(rsn) - Tadej Pogacar und sein UAE-Team spielen bei der Slowenien-Rundfahrt (2.Pro) weiter mit der Konkurrenz. Auf der Königsetappe attackierten Spitzenreiter Pogacar und sein zweitplatzierter Teamk

18.06.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 18. Juni

(rsn) - Welche UCI-Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus, welche Fahrer und Teams stehen am Start und wer sind die Favoriten? Wir geben Ihnen kompakt und übersichtl

17.06.2022Tour of Slovenia: Pogacar in der Heimat mit einem Doppelschlag

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat am dritten Tag der Slowenien-Rundfahrt (2.Pro) einen Doppelschlag gelandet. Der Slowene entschied die anspruchsvolle 3. Etappe seiner Heimatrundfahrt in

17.06.2022Jumbo-Coach Zeeman: “Im Peloton geht die Angst umher“

(rsn) - Nach den zahlreichen positiven Corona-Tests bei der Tour de Suisse und weiteren aktuellen Fällen im Profiradsport, sind im Peloton die Sorgen groß, dass die noch ansteckendere Omikron-Varia

17.06.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 17. Juni

(rsn) - Welche UCI-Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus, welche Fahrer und Teams stehen am Start und wer sind die Favoriten? Wir geben Ihnen kompakt und übersichtl

16.06.2022Groenewegen lässt Ackermann keine Chance

(rsn) – Dylan Groenewegen (BikeExchange – Jayco) hat überlegen und mit mehr als einer Radlänge Vorsprung den ersten Massensprint der Slowenien-Rundfahrt gewonnen. Der Niederländer setzte sich i

16.06.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 16. Juni

(rsn) - Welche UCI-Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus, welche Fahrer und Teams stehen am Start und wer sind die Favoriten? Wir geben Ihnen kompakt und übersichtl

15.06.2022Majka und Pogacar machen gleich zum Auftakt Rambazamba

(rsn) – Das UAE Team Emirates hat gleich zum Auftakt der Slowenien-Rundfahrt ein Ausrufezeichen gesetzt und für eine Vorentscheidung in der Gesamtwertung gesorgt: Der Pole Rafal Majka gewann die 1.

15.06.2022Pogacars Tour-Generalprobe: Mit wie viel Vorsprung wird er siegen?

(rsn) – Bei der am Mittwoch beginnenden Slowenien-Rundfahrt (2.Pro) unterzieht sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) in seiner Heimat vor der Tour de France einem letzten Härtetest. Die einzige Fr

Weitere Radsportnachrichten

29.02.2024Amstel Gold Race: Wird Dumoulin van Vliets Nachfolger?

(rsn) – Leo van Vliet wird 2026 als Renndirektor des Amstel Gold Race (1.UWT) zurücktreten. “Dies wird mein 28. Amstel Gold Race sein“, sagte der 68-jährige Niederländer in der Talkshow Humbe

28.02.2024Umag: Entweder lag einer auf dem Boden oder saß in den Büschen

(rsn) – Für viele Teams war die Trofej Umag (1.2) das erste Saisonrennen, so auch für Santic – Wibatech, P&S Metalltechnik - Benotti und rad-net Oßwald, die wie das Rembe Pro Cycling Team in Kr

28.02.2024Von Van Aert bis Pidcock: Die Großen schlugen zu

(rsn) - Erstmals 2007 ausgetragen, hat sich Strade Bianche zu einem der Highlights im UCI-Kalender entwickelt. Seit 2017 gehört das spektakuläre italienische Eintagesrennen über die Schotterpisten

28.02.2024Cleverer Martinez überrascht starken Christen am Colla Micheri

(rsn) – Bei der Classic Var (1.1) profitierte er noch von einem Fehler seines Konkurrenten Tobias Halland Johannessen (Uno-X), der am Mont Faron zu früh jubelte und so den bereits sicher geglaubten

28.02.2024Wird Alaphilippe bei TotalEnergies der neue Sagan?

(rsn) – Auch wenn er die hohen Erwartungen nicht erfüllen konnte, so war Peter Sagan in den vergangenen Jahren das Aushängeschild bei TotalEnergies. Der dreimalige Weltmeister aus der Slowakei hat

28.02.2024Sénéchal erfolgreich am gebrochenen Schlüsselbein operiert

(rsn) – Der beim Omloop Het Nieuwsblad gestürzte Florian Sénéchal (Arkéa - B&B Hotels) ist in Herentals erfolgreich am gebrochenen Schlüsselbein operiert worden, wie sein Team mitteilte. Der 30

28.02.2024Niewiadoma: Nach vier Podestplätzen soll in Siena der Sieg her

(rsn) – Das Regenbogentrikot trägt sie am Samstag in Siena nicht – und doch geht Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) bei der 10. Auflage der Strade Bianche Donne als Weltmeisterin der Diszipli

28.02.2024Olympiasiegerin Kiesenhofer will auch in Paris überraschen

(rsn) - Bei den Olympischen Spielen in Tokio 2021 sorgte Anna Kiesenhofer (Roland Team) im Straßenrennen der Frauen für eine Sensation. Mit einer langen Soloflucht holte sie sich die Goldmedaille vo

28.02.2024MaxSolar Cycling: Im ersten Jahr mit jeder Menge UCI-Rennen

(rsn) – Das neu formierte MaxSolar Cycling Team setzt konsequent auf den Nachwuchs. Von den elf Fahrern gehören gleich acht der U23-Klasse an. Das am Chiemsee beheimatete Team will sich in seiner e

28.02.2024Cynisca Cycling: Mechanikerin verkleidete sich als Fahrerin

(rsn) - Das US-amerikanische Frauenteam Cynisca Cycling wurde von der UCI wegen eines ungewöhnlichen Betrugs bestraft: Die Equipe hatte, wie nun durch eine Mitteilung des Radsportweltverbands bekannt

27.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

27.02.2024Harter Realitätscheck und Podium für Christina Schweinberger

(rsn) – Mit den Plätzen drei, vier und 15 in den ersten drei Rennen des Jahres begann Christina Schweinberger (Fenix – Deceuninck) ihre Saison eigentlich genau so, wie sie sie am Ende des Jahres

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine