Pole gewinnt 1. Etappe der Slowenien-Rundfahrt

Majka und Pogacar machen gleich zum Auftakt Rambazamba

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Majka und Pogacar machen gleich zum Auftakt Rambazamba"
Rafal Majka (links) und Tadej Pogacar (rechts) haben der 1. Etappe der Slowenien-Rundfahrt ihren Stempel aufgedrückt. | Foto: Cor Vos

15.06.2022  |  (rsn) – Das UAE Team Emirates hat gleich zum Auftakt der Slowenien-Rundfahrt ein Ausrufezeichen gesetzt und für eine Vorentscheidung in der Gesamtwertung gesorgt: Der Pole Rafal Majka gewann die 1. Etappe in Postojna nach 164,7 Kilometern aus einem Ausreißertrio heraus vor dem Slowenen Domen Novak (Bahrain Victorious) und seinem slowenischen UAE-Teamkollegen Tadej Pogacar.

Der Tour-de-France-Sieger hatte mit einer harten Tempoverschärfung bereits 59 Kilometer vor dem Tagesziel im ersten von drei Anstiegen dieser Auftaktetappe dafür gesorgt, dass das Peloton explodierte und sich das Trio bildete.

48 Sekunden nach Tagessieger Majka führte Vincenzo Albanese (Eolo – Kometa) das auf 18 Mann geschrumpfte erste Verfolgerfeld ins Ziel. Fünfter wurde Luka Mezgec (BikeExchange – Jayco) vor Nicola Conci (Alpecin – Fenix) und Matej Mohoric (Bahrain Victorious), der lange hinter dem Spitzenreitertrio herjagte, knapp 20 Kilometer vor Schluss dann aber doch ins Feld zurückfiel.

"Tadej hat darum gebeten, schon so früh das Tempo zu erhöhen und wir sind dann in die Attacke gegangen. Es war ein langer Ausritt, aber durch das Training in Livigno hatten wir gute Beine und konnten das Ding durchziehen. Besonders möchte ich mich bei Tadej bedanken. Er war heute der Stärkste, hat mir aber gesagt, dass ich auf Sieg fahren könnte. In der Gesamtwertung werde ich mich voll in den Dienst von Tadej stellen", erklärte Tagessieger Majka.

p<> So lief das Rennen:

Früh im Rennen bildete sich eine sechsköpfige Spitzengruppe, doch das UAE Team Emirates hatte alles im Griff und hielt die Ausreißer an der kurzen Leine – weil man etwas vor hatte, wie sich 59 Kilometer vor Schluss am ersten Berg der Rundfahrt, dem Anstieg nach Zadlog (2. Kat.), zeigte:

Dort drückte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) erstmals aufs Gaspedal und sorgte dafür, dass das Feld explodierte. Mit ihm, seinem Teamkollege Rafal Majka sowie Domen Novak (Bahrain Victorious) und Sean Bennett (China Glory Continental) blieben nur noch vier Mann an der Spitze beisammen.

Kurze Zeit später fiel auch Bennett zurück und spannte sich anschließend mit Matej Mohoric (Bahrain Victorious) zum Verfolgerduo zusammen. Doch weil nach einer kurze Zwischenabfahrt gleich der nächste Anstieg nach Strmec (3. Kat.) folgte, ging die Lücke trotzdem weiter auf.

Majka und Pogacar im Paarzeitfahren

Oben angekommen hatten die drei Spitzenreiter Pogacar, Majka und Novak 50 Kilometer vor dem Ziel 45 Sekunden Vorsprung auf Mohoric und Bennett sowie 1:40 Minuten auf das arg dezimierte erste größere Verfolgerfeld, in dem Eolo – Kometa das Tempo bestimmte.

In der Abfahrt und dem anschließenden rund 15 Kilometer langen Flachstück arbeiteten Majka und Pogacar wie im Paarzeitfahren zusammen, während Novak an dritter Stelle der Gruppe nur mitrollte – in der Hoffnung darauf, dass Mohoric von hinten nochmal würde herankommen können.

Mohoric gibt alles, aber auch das reicht nicht

Der Slowenische Meister verkürzte den Abstand bis 22 Kilometer vor Schluss auf 25 Sekunden und entschloss sich dann, allein weiterzufahren, weil Bennett ihm kaum mehr helfen konnte. Er drehte sich kurz um, ging aus dem Sattel und schüttelte den US-Amerikaner mit einer Tempoverschärfung ab.

Die Quittung dafür bekam er kurz darauf: Mohorics Kraft war am Ende und sowohl er als auch Bennett fielen zu Beginn des anschließenden Anstiegs nach Rasdrto (2. Kat.) ins nur noch rund 20 Mann starke Hauptfeld zurück, das nun 18 Kilometer vor Schluss 1:40 Minuten hinter den drei Spitzenreitern lag.

Dieser Abstand blieb bergauf konstant und so fuhren Majka, Novak und Pogacar auf den letzten flachen 15 Kilometern zu dritt dem Ziel entgegen, um in Postojna den Sieg unter sich auszumachen. Pogacar lancierte 2,5 Kilometer vor Schluss eine erste Attacke, doch Novak sprang sofort mit und vereitelte den Vorstoß. Als 1.000 Meter später aber Majka in die Offensive ging, tat sich der Slowene schwerer und musste die entscheidende Lücke aufgehen lassen. So fuhr der Pole zum Tagessieg und Novak wurde mit Pogacar am Hinterrad Zweiter.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

20.06.2022Pogacar ist bereit für die Tour - sind es seine Helfer auch?

(rsn) – Nach dem Fleche Wallonne gönnte sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) mit Blick auf die Tour de France eine achtwöchige Rennpause. Erst zur Slowenien-Rundfahrt (2.Pro) kehrte der Titelver

19.06.2022Sprintduell gegen Mohoric: Pogacar gewinnt auch Schlussetappe

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat auch zum Abschluss der Slowenien-Rundfahrt unter Beweis gestellt, dass er der mit Abstand stärkste Fahrer im Feld gewesen ist. Der zweimalige Toursieger

19.06.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 19. Juni

(rsn) - Welche UCI-Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus, welche Fahrer und Teams stehen am Start und wer sind die Favoriten? Wir geben Ihnen kompakt und übersichtl

18.06.2022Tour of Slovenia: Pogacar überlässt Majka erneut den Etappensieg

(rsn) - Tadej Pogacar und sein UAE-Team spielen bei der Slowenien-Rundfahrt (2.Pro) weiter mit der Konkurrenz. Auf der Königsetappe attackierten Spitzenreiter Pogacar und sein zweitplatzierter Teamk

18.06.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 18. Juni

(rsn) - Welche UCI-Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus, welche Fahrer und Teams stehen am Start und wer sind die Favoriten? Wir geben Ihnen kompakt und übersichtl

17.06.2022Tour of Slovenia: Pogacar in der Heimat mit einem Doppelschlag

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat am dritten Tag der Slowenien-Rundfahrt (2.Pro) einen Doppelschlag gelandet. Der Slowene entschied die anspruchsvolle 3. Etappe seiner Heimatrundfahrt in

17.06.2022Jumbo-Coach Zeeman: “Im Peloton geht die Angst umher“

(rsn) - Nach den zahlreichen positiven Corona-Tests bei der Tour de Suisse und weiteren aktuellen Fällen im Profiradsport, sind im Peloton die Sorgen groß, dass die noch ansteckendere Omikron-Varia

17.06.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 17. Juni

(rsn) - Welche UCI-Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus, welche Fahrer und Teams stehen am Start und wer sind die Favoriten? Wir geben Ihnen kompakt und übersichtl

16.06.2022Groenewegen lässt Ackermann keine Chance

(rsn) – Dylan Groenewegen (BikeExchange – Jayco) hat überlegen und mit mehr als einer Radlänge Vorsprung den ersten Massensprint der Slowenien-Rundfahrt gewonnen. Der Niederländer setzte sich i

16.06.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 16. Juni

(rsn) - Welche UCI-Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus, welche Fahrer und Teams stehen am Start und wer sind die Favoriten? Wir geben Ihnen kompakt und übersichtl

15.06.2022Majka schon vor der Tour für seine Helferdienste belohnt

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat zum Auftakt der Slowenien-Rundfahrt (2.Pro) auch ohne gewonnen zu haben eine Demonstration seiner Stärke geliefert. Zum einen ließ der Slowene bei sein

15.06.2022Pogacars Tour-Generalprobe: Mit wie viel Vorsprung wird er siegen?

(rsn) – Bei der am Mittwoch beginnenden Slowenien-Rundfahrt (2.Pro) unterzieht sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) in seiner Heimat vor der Tour de France einem letzten Härtetest. Die einzige Fr

Weitere Radsportnachrichten

04.03.2024Die Startzeiten des Tirreno-Adriatico-Auftakts

(rsn) – Mit einem zehn Kilometer langen Einzelzeitfahren wird heute die 59. Ausgabe von Tirreno-Adriatico (3. – 10. März / 2.UWT) eröffnet. Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike), Top-Favorot

04.03.202415. Giro-Etappe wird dank Mortirolo nun noch schwerer

(rsn) – Die ohnehin bereits schwere Bergetappe zum Abschluss der zweiten Rennwoche beim Giro d´Italia (2.UWT) am 19. Mai wird noch eine Spur härter: Die Veranstalter von RCS Sport mussten umplanen

04.03.2024Kaum Erfolgserlebnisse: “Solche Erfahrungen muss man machen“

(rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams blicken auf zahlreiche UCI-Einsätze zurück. In Kroatien, Belgien, Frankreich, Griechenland, in der Türkei und in den Niederlanden sammelten sie viele Rennki

04.03.2024Türkei-Podium, WorldTour-Debüt in der Wüste, Pech in Belgien

(rsn) - Hallo liebe Leserinnen und Leser, seit meinem ersten Blog-Eintrag Anfang Februar ist viel passiert: vom ersten Profipodium bis zum unerwarteten ersten WorldTour Rennen, dazu aber später mehr!

03.03.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

03.03.2024Rutsch bei Paris-Nizza erstmals Bergkönig

(rsn) - Jonas Rutsch (EF Education - Easy Post) hat sich bei Paris - Nizza (2.UWT) zum ersten Mal in seiner Karriere das Bergtrikot gesichert. In einem packenden Bergaufsprint 36 Kilometer vor dem Zi

03.03.2024Monseré: Uhlig nach Pedalmalheur bei Van de Paar-Sieg Siebter

(rsn) - Während sich Henri Uhlig (Alpecin - Deceuninck) trotz eines Pedalmalheurs auf den letzten 100 Metern mit Rang sieben beim GP Monseré (1.1) seine zweite Top-Ten-Platzierung der Saison sicher

03.03.2024South Aegean: Rhodos-Spezialist Rüegg auf Ziellinie gestellt

(rsn) - Lukas Rüegg (Team Vorarlberg) hat erneut unter Beweis gestellt, dass ihm die South Aegean Tour (2.2) auf Rhodos liegt. Nach Platz vier im Vorjahr konnte der Schweizer die zweitägige Kurzrun

03.03.2024Kooij holt mit Tigersprung Paris-Nizza-Auftakt

(rsn) – Auf dem Papier war der Auftakt zur 82. Ausgabe von Paris-Nizza kein Geschenk für die Sprinter, doch aus einem dezimierten Feld hat Olav Kooij (Visma – Lease a Bike) trotzdem für seinen d

03.03.2024Girmay-Bruder findet Platz im Zweitteam von Wanty

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

03.03.2024Vingegaard greift nach dem Dreizack

(rsn) – Vom Tyrrhenischen Meer zur Adria führt eine der beiden klassischen Frühjahrs-Fernfahrten, für deren Name auch die beiden großen Gewässer verantwortlich sind. Tirreno–Adriatico wird 2

03.03.2024Wilksch “genießt“ Strade-Debüt: “Richtig geiles Rennen“

(rsn) – Hannes Wilksch (Tudor) eilt ein Ruf voraus. Dem 22-Jährigen wird nachgesagt, dass er einmal ein Mann für die ganz schweren Rennen werden könnte. Als wolle man dieser Erwartung entsprechen

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Paris - Nice (2.UWT, FRA)
  • Tirreno-Adriatico (2.UWT, ITA)