DSM-Profi bereit für die Tour de France

Road Captain Degenkolb freut sich auf die Pavé-Etappe

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Road Captain Degenkolb freut sich auf die Pavé-Etappe"
John Degenkolb (DSM) | Foto: Cor Vos

30.06.2022  |  (rsn) - John Degenkolb tritt am Freitag beim Grand Départ in Kopenhagen zu seiner ersten dreiwöchigen Landesrundfahrt seit fast zwei Jahren an. Zum achten Mal steht der Oberurseler am Start der Frankreich-Rundfahrt, diesmal als Road Captain der niederländischen Equipe DSM, die in den kommenden drei Wochen vor allem auf Etappenjagd gehen will. Dabei lief die finale Vorbereitung für den Paris-Roubaix-Sieger von 2015 alles andere als optimal, Degenkolb gab nämlich bei der ZLM Tour einen positiven Corona-Test ab.

“Ich fühle mich aber ganz gut, auch wenn die letzten Wochen stressig waren. Ich bin so gerade noch fertig geworden mit der Vorbereitung vor den Meisterschaften, alle Check-Ups waren so gerade in der Zeit“, berichtete der 33-Jährige auf der Pressekonferenz seines Teams einen Tag vor dem Zeitfahren in Kopenhagen.

Auch wenn der elfmalige Grand-Tour-Etappensieger zu den routinierten Startern gehört, so ist die Tour auch für Degenkolb immer wieder ein neues Spektakel. “Es ist das größte Rennen des Jahres. Wir starten mit der Idee, Etappen zu gewinnen und haben nicht unbedingt ein Ziel im Gesamtklassement“, beschrieb er die Ziele seiner Mannschaft. Obwohl DSM vom Kletter- und Rundfahrtspezialisten Romain Bardet angeführt wird, verschreibt sich das Team eher den Einzelerfolgen als der Gesamtwertung.

Früher Fokus auf die Arenberg-Etappe

“Gerade in der ersten Woche haben wir gute Chancen auf Erfolge. Ich möchte dabei unser Team, so gut es geht, unterstützen. Und auf die Pflasterstein-Etappe blicke ich mit großer Vorfreude“, so Degenkolb, der 2018 in Roubaix einen ganz ähnlichen Abschnitt für sich entscheiden konnte, es ist sein bislang einziger Tour-Etappensieg.

Auch bei der diesjährigen 109. Tour de France eine Etappe über die von Degenkolb geliebten Pavé-Abschnitte und endet in Arenberg, wo normalerweise Paris-Roubaix so richtig an Fahrt aufnimmt: “Der größte Unterschied von Paris-Roubaix zu dieser Tour-Etappe ist, dass es fast noch stressiger ist. Denn viele Fahrer haben nicht die Erfahrung und den Körper für diese Abschnitte. Für leichte Kletterer ist das Pavé eine echte Herausforderung und du musst von Anfang an ganz vorne im Feld fahren“, so der Klassikerspezialist über das fünfte Teilstück.

Degenkolb hofft, dass sich an diesem Tag früh eine Gruppe aus dem Feld absetzen kann, mit der die Klassement-Favoriten zufrieden sind, in der aber auch starke Fahrer dabei sind, die den Tagessieg unter sich ausmachen können. “Ich weiß, dass das die Etappe ist, die wir am besten kennen. Nils Eekhoff, Romain Bardet und ich waren vor Ort, haben uns das angesehen. Das gehört zu den Hausaufgaben von uns, genauso wie die Kletterer die Hochgebirgsetappen kennen“, schilderte der Oberurseler.

Lehrmeister für junge Fahrer wie Dainese oder Leknessund

Dass seine Mannschaft dabei auf keinen Klassementfahrer Rücksicht nehmen muss, sieht Degenkolb als großen Vorteil. “2018 haben Helfer Flaschen beim Auto geholt und waren nicht mehr in der Lage, nach vorne zu fahren, weil auf den schmalen Straßen einfach kein Platz war. Deshalb ist es extrem wichtig, von Beginn an um die Positionen zu kämpfen. Keinen GC-Fahrer zu haben, gibt uns Freiheiten“, erklärte Degenkolb, der das Gefühl kennt, auf so einem Abschnitt erfolgreich zu sein: “Es ist die schönste Etappe, die du gewinnen kannst.“

Bei der diesjährigen Tour schlüpft Degenkolb als Road Captain und verlängerter Arm seiner Sportdirektoren auch in eine für ihn neue Rolle. “Meine Aufgabe ist zu schauen, dass die Kommunikation passt und der Plan im Rennen richtig ausgeführt wird. Manchmal wird man auch was adaptieren müssen, wenn es die Situation erfordert“, lautete seine Jobbeschreibung für die nächsten drei Wochen. “Es ist eine neue Rolle für mich, aber ich freue mich auf diese Position“, erzählte  Degenkolb, der nach fünf Jahren bei Trek – Segafredo und Lotto Soudal zu Saisonbeginn wieder zum Rennstall von Manager Iwan Spekenbrink zurückkehrte.

Ehemalige Kollegen sind heute als Sportdirektoren mit bei der Tour. “2012 fuhr ich das erste Mal in diesem Team. Gerade von Roy Curvers und Koen de Koert konnte ich viel lernen. Ich war ein junges Talent, dem sie geholfen haben, um Etappen zu kämpfen und wie man in den Sprints fährt. Es war eine großartige Erfahrung damals“, blickte er zurück. Nun ist Degenkolb der alte Hase, der als Lehrmeister für junge Fahrer wie Alberto Dainese oder Andreas Leknessund agieren wird.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • PostNord Danmark Rundt - Tour (2.Pro, DEN)
  • Tour du Limousin - Nouvelle (2.1, FRA)