Debütant belegt Gesamtrang 34

Schönberger: “Es war eine erfolgreiche Tour für mich“

Von Felix Mattis und Peter Maurer

Foto zu dem Text "Schönberger: “Es war eine erfolgreiche Tour für mich“"
Sebastian Schönberger (B&B Hotels p/b KTM) | Foto: Cor Vos

25.07.2022  |  (rsn) - Sebastian Schönberger (B&B Hotels p/b KTM) war der 35. Österreicher, der seit der Premiere 1903 am Start der Tour de France stand. Bei der 109. Ausgabe war der 28-Jährige auf einer Fahrradmarke - KTM - unterwegs, die ihren Hauptsitz Österreich hat. Die erste Grand Tour seiner Karriere war gleich das größte Radrennen der Welt, eindrucksvolle drei Wochen also für den Innviertler, der die letzten Meter auf der Avenue des Champs-Élysées besonders genoss.

"Wir haben jetzt noch einmal mit dem Team ein paar Meter gedreht, Fotos gemacht und die Tour noch einmal Revue passieren lassen", grinste Schönberger im Gespräch mit radsport-news.com in Paris. Dort konnte er auch seine Freundin Jana endlich wieder in die Arme nehmen, viele Besuche ließen die strengen Covid-Protokolle nicht zu.

"Es ist schön, wenn man nach drei Wochen nun Freunde wiedersieht. Die Emotionen sind groß, es war echt ein Gänsehautmoment da auf die Champs-Élysées einzufahren", erzählte der Innviertler weiter. Zum dritten Mal in Folge erhielt seine Mannschaft eine Wildcard, erstmals aber wurde auch Schönberger ins Aufgebot berufen. Seit er 2018 nach Italien wechselte, hatte er zwar immer die großen Landesrundfahrten auf dem Schirm, aber erst bei dem französischen Zweitdivisionär klappte es mit einer großen Landesrundfahrt.

Nach 21 Etappen standen neben Rang 35 in der Gesamtwertung auch einige Fluchtversuche und in der Bilanz. "Die Platzierung zeigt die Konstanz. Ich habe versucht, in die Gruppen zu gehen und ich habe mich gut präsentiert für meine erste Grand Tour", war Schönberger mit seinem Abschneiden zufrieden, auch wenn er sich durchaus mehr Hoffnungen gemacht hatte, in einer Spitzengruppe auch um den Tagessieg zu kämpfen.

Die Tour war nicht der letzte Grand-Tour-Auftritt

"Auf der 16. Etappe habe ich mich geärgert, weil die Gruppe durchkam. Da wollte ich dabei sein", erinnerte sich Schönberger. Doch am Ende überwogen vor allem die positiven Eindrücke und Emotionen, die er auf den drei Wochen quer durch Frankreich einsammelte: "Die Etappe nach Hautacam und jene nach Alpe d’Huez waren natürlich besonders, von den Fans und der Stimmung“, betonte er.

Die drei anstrengenden Wochen verkraftete Schönberger gut, wie er anfügte. Dafür hatte er sich mit seinen Betreuern auch einen genauen Plan gemacht, im Vorjahr bei einigen Rennen am Block sogar eine mögliche Tour simuliert. Nachdem B&B Hotels lediglich für die Tour eine Wildcard erhielt und auch für 2023 wieder gute Chancen hat, könnte Schönbergers nächste Grand Tour wieder die Tour de France werden.

Dafür will der französische Zweitdivisionär weiter expandieren, langfristig will B&B Hotels in die World Tour aufsteigen. "Das Team wächst, wir haben neue Partner mit an Bord und sind keine mittelklassige Mannschaft mehr", meinte Schönberger, der auch in der kommenden Saison bei der französischen Equipe unter Vertrag stehen wird.

Mehr Informationen zu diesem Thema

07.07.2023Pech mit der Kette bringt Cavendish um den Rekordsieg

(rsn) – Es hat nicht viel gefehlt, um das Märchen perfekt zu machen. Am 7. Juli 2007 gab Mark Cavendish, damals noch im Trikot von T-Mobile, sein Debüt der Tour de France. Den Prolog in London bee

12.06.2023Van Aert kritisiert Netflix-Serie: “Zielt auf Aufreger ab“

(rsn) – Am vergangenen Donnerstag ist die von vielen Fans lange erwartete Netflix-Serie ´Tour de France: Unchained´ veröffentlicht worden, die hinter die Kulissen der Frankreich-Rundfahrt 2022 bl

02.03.2023Trailer zur Netflix-Serie über die Tour de France veröffentlicht

(rsn) – Den Titel, “Tour de France: Unchained“, hatte Netflix bereits vor einigen Tagen veröffentlicht. Jetzt folgte auch der erste Trailer zu der Doku-Serie, die aus acht Teilen bestehen und v

16.12.2022Sagan hat van Aert noch nicht vergeben

(rsn) – In einem Gespräch mit der italienischen Sportzeitung Gazzetto dello Sport hat Peter Sagan (TotalEnergies) deutlich gemacht, dass er Wout van Aert (Jumbo – Visma) noch nicht für dessen ve

23.11.2022Aktivisten der “Letzten Generation“ bekommen 500-Euro-Strafe

(rsn) – Dreimal kam das Peloton bei der Tour de France 2022 aufgrund von Protesten durch Klima-Aktivisten und Klima-Aktivistinnen kurz zum Stillstand: Zunächst auf der 10. Etappe auf dem Weg nach M

17.11.2022Pogacar: “Evenepoel ist vielleicht sogar stärker als ich“

(rsn) – Mit nicht weniger als 16 Siegen war Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auch im Jahr 2022 eine der dominierenden Figuren des Radsports. Der 24-jährige Slowene gewann bedeutende Eintagesrennen

03.11.2022CAS bestätigt Quintanas Tour-Disqualifikation

(rsn) - Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat die Entscheidung des  Radsportweltverbands UCI bestätigt, der Nairo Quintana (Arkea – Samsic) nachträglich von der Tour de France 2022 disquali

29.08.2022Geschke: “Jedes Bergtrikot am Straßenrand motivierte mich“

(rsn) - Ganz allein erreichte Simon Geschke, der Kapitän der Deutschen Nationalmannschaft, das Ziel der finalen 4. Etappe in Stuttgart. Der Freiburger kam 7:07 Minuten nach Tagessieger Pello Bilbao (

13.08.2022Von Corona genesen: Froome und Woods starten bei Vuelta

(rsn) – Sowohl Chris Froome als auch Teamkollege Michael Woods haben sich von ihrer Corona-Infektion erholt, die sie sich bei der Tour de France zugezogen hatten. Die beiden Fahrer von Israel - Prem

05.08.2022Zwei Wochen vor Vuelta-Start: Roglic trainiert wieder

(rsn) – Zwei Wochen vor dem Start der Vuelta a Espana hat Primoz Roglic wieder das Straßentraining aufgenommen. Der dreimalige Gesamtsieger der Spanien-Rundfahrt war auf der 5. Etappe der Tour de

31.07.2022Van Vleuten auf völlig anderem Level - wie geht das?

(rsn) – Der Solo-Coup von Annemiek van Vleuten (Movistar) auf der Königsetappe der Tour de France der Frauen hat bei den Beobachtern einmal mehr für große Augen und offene Münder gesorgt. Die 3

31.07.2022Von einem “toten Fisch“ und völlig leergefahrenen Körpern

(rsn) – Die Königsetappe der Tour de France der Frauen hat für riesige Abstände unter den Protagonistinnen gesorgt. Annemiek van Vleuten (Movistar) scheint ihren Gesamtsieg schon vorzeitig perfek

Weitere Radsportnachrichten

17.07.2024Pogacar kann´s nicht lassen: “Verstehe es selbst nicht“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) kann es einfach nicht lassen. Auch wenn der Etappensieg mit dem rund acht Minuten vor ihm fahrenden Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) längst übe

17.07.2024Zimmermann: “Hatte das Privileg mit den Besten der Welt zu fahren“

(rsn) - Für den Tagessieg reichte es nicht, trotzdem war Georg Zimmermann (Intermarche – Wanty) nach der 17. Etappe der 111. Tour de France nicht unzufrieden und über einen Fakt sogar glücklich:

17.07.2024Ein idealer Tag für Fluchtgruppen vor dem großen Finale

(rsn) – Bot sich den Sprintern schon vor zwei Tagen eine letzte Chance, so könnten auf der 18. Etappe der Tour de France entschlossene Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen. Die 178,8 Kilometer

17.07.2024Vismas Angriffsplan wurde zum Rettungsanker

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike) versuchte auf der 17. Etappe der 111. Tour de France mit Macht, das Ruder noch einmal herumzureißen. Er scheiterte aber erneut an Tadej Pogacar (UAE Te

17.07.2024Red Bull und die (fast) hoffnungslosen Ausreißversuche

(rsn) – Es ist bislang nicht die Tour de France von Red Bull – Bora – hansgrohe. Zuerst verloren sie die nominelle Nummer zwei, Aleksandr Vlasov, durch einen Sturz. Tage später folgte der Ausfa

17.07.2024Hoffnung auf Platz 2 ist für Evenepoel bei der Tour nicht vorbei

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) ist auf der 17. Etappe der Tour als 26. über den Zielstrich gerollt und trotzdem war er ein Gewinner: Der Belgier gewann Zeit gegenüber seinen beide

17.07.2024Degenkolb: “125 Kilometer Vollgas - das war krass“

(rsn) –) Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) hat die 17. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in SuperDévoluy gewonnen. Der Ecuadorianer holte sich seinen ersten Tagessieg bei der Tour u

17.07.2024Carapaz komplettierrt in SuperDévoluy seine GT-Sammlung

(rsn) - Die 17. Etappe der 111. Tour de France von Saint-Paul-Trois-Chateaux nach SuperDévoluy wurde zu einer Triumphfahrt von Richard Carapaz (EF Education – EasyPost). Der 31-Jährige setzte sich

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

17.07.2024Roglic nach Tour-Aus zur Vuelta? Aldag hält sich bedeckt

(rsn) - Wie geht es bei Red Bull – Bora – hansgrohe nach dem von Stürzen erzwungenen Ausstiegen von Primoz Roglic und Aleksandr Vlasov weiter? Beide könnten ihre Bilanz bei der Vuelta a Espana a

17.07.2024Van Dijk hat grünes Licht für Olympia-Start nach Knöchelbruch

(rsn) – Ellen van Dijk (Lidl – Trek) ist nach ihrer Knöchelfraktur von Anfang Juni bereit, um bei den Olympischen Spielen von Paris zu starten. Das teilte der niederländische Radsportverband KNW

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)