Belgier gewinnt 42. Clasica San Sebastian

Evenepoel jubelt nach 45-Kilometer-Solo

Foto zu dem Text "Evenepoel jubelt nach 45-Kilometer-Solo"
Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) ahat die Clasica San Sebastian gewonnen | Foto: Cor Vos

30.07.2022  |  (rsn) - Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) hat in überragender Manier  die 42. Clasica San Sebastian (1.UWT) gewonnen. Der Belgier setzte sich nach einer famosen Solofahrt über 45 Kilometer mit einem Vorsprung von deutlichen 1:57 Minuten auf den Franzosen Pavel Sivakov (Ineos Grenadiers) durch. Rang drei ging nach insgesamt 224,8 Kilometern rund um San Sebastian an den Belgier Tiesj Benoot (Jumbo - Visma / +2:30 Minuten).

Vierter wurde Ex-Sieger Bauke Mollema (Trek - Segafredo), der sich im Zweiersprint gegen Sivakovs Teamkollegen Carlos Rodriguez (Ineos Grenadiers) durchsetzte.

"Ich bin hier sehr frisch an den Start gekommen und was aus meinen Beinen herauskam, das war sehr beeindruckend. Es war der Plan, schon so früh zu attackieren und das hat funktioniert", sagte der 22-jährige Evenepoel nach seinem elften Saisonsieg, der zugleich der zweite Clasica-Triumph nach 2019 war. Damals hatte er erstmals ein Rennen der WorldTour-Kategorie für sich entscheiden können.

So lief das Rennen:

Bei der 42. Ausgabe des baskischen Eintagesrennens dominierten zunächst neun Ausreißer das Geschehen. Die vier Spanier Eugenio Sanchez (Equipo Kern Pharma), Jon Barrenetxea (Caja Rural), Ibai Azurmendi (Euskaltel – Euskadi) und Óscar Cabedo (Burgos-BH) attackierten gleich nach dem Start gemeinsam mit dem Italiener Manuele Boaro (Astana Quazaqstan), den Franzosen Theo Delacroix (Intermarché - Wanty - Gobert Matériaux) und Alan Jousseaume (TotalEnergies) sowie dem Dänen Casper Pedersen (DSM) und dessen niederländischem Teamkollegen Martijn Tusveld.

Die Ausreißergruppe erhielt vom Feld, in dem Pogacars UAE-Team für Tempo sorgte, im ersten Renndrittel rund drei Minuten Vorsprung zugestanden, der aber schnell reduziert wurde. Am Fuß des 7,4 Kilometer langen und sechs Prozent steilen Jaizkibel (2. Kat.) rund 70 Kilometer vor dem Ziel waren die Ausreißer nach einer Tempobeschleunigung von Quick-Step gestellt. Bereits hier fielen Maximilian Schachmann (Bora – hansgrohe) und dann überraschenderweise auch der Tour-Zweite Tadej Pogacar  aus dem Feld zurück.

Im danach folgenden Erlaitz-Anstieg (1. Kat.) ging Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) in die Offensive, dem Antritt des Belgier 45 Kilometer vor dem Ziel konnte kurzzeitig nur Simon Yates (BikeExchange - Jayco) folgen, Pavel Sivakov (Ineos Grenadiers) versuchte wenige Sekunden dahinter, den Anschluss an das Spitzenduo zu schaffen und erhielt Begleitung von seinem Teamkollegen Carlos Rodriguez, Bauke Mollema (Trek – Segafredo) und Tiesj Benoot (Jumbo – Visma). Noch vor dem Gipfel fiel dann auch Yates zurück und Evenepoel baute in der Abfahrt seinen Vorsprung gegenüber seinen fünf Verfolgern auf mehr als eine Minute aus.

Im Anstieg nach Murgil (2. Kat.), dem letzten Berg des Tages, zerfiel die Verfolgergruppe in das Ineos-Duo und das Trio Yates, Mollema und Benoot. Evenpoel baute bis zum Gipfel acht Kilometer vor dem Ziel seinen Vorsprung auf mehr als zwei Minuten gegenüber Sivakov aus, wogegen Yates den Kontakt zu Mollema und Benoot verlor.

Auch auf den letzten Kilometern hinein nach San Sebastian blieb Evenepoel souverän und bejubelte seinen Solocoup vor Sivakov und Benoot, der sich den letzten freien Platz auf dem Podium sicherte.

Results powered by FirstCycling.com

Weitere Radsportnachrichten

21.07.2024Pogacar macht mit Zeitfahrsieg das Giro-Tour-Double klar

(rsn) –Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat nach 2020 und 2021 zum dritten Mal die Tour de France gewonnen. Im Abschlusszeitfahren über 33,7 Kilometer von Monaco nach Nizza holte sich der Slowene

21.07.2024Bundesliga: Heidemanns Attacke an der Hohen Acht sitzt

(rsn) - Miguel Heidemann (Felt - Felbermayr) hat auf dem Nürburgring den vierten Lauf der Rad-Bundesliga als Solist gewonnen. Der Einzelstarter setzte sich nach schweren 110 Kilometern auf der Nords

21.07.2024GP Poland: Proc und Wirtgen knapp am Sieg vorbei

(rsn) - Am Ende des GP Poland (1.2) konnten sich sowohl das deutsche Kontinental-Team Santic - Wibatech als auch die österreichische Equipe Felt - Felbermayr über Spitzenplatzierungen freuen.Beim Si

21.07.2024Zeitfahren von Nizza Cavendishs “wahrscheinlich“ letztes Rennen

(rsn) – Das abschließende Zeitfahren der 111. Tour de France war Mark Cavendishs letzter Einsatz bei einer Frankreich-Rundfahrt, die er mit dem alleinigen Rekord von 35 Etappensiegen verlassen wird

21.07.2024Geschenk an Carapaz statt an Vingegaard: “Man bremst nicht“

(rsn) – Nach dem fünften Etappensieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf dem Col de la Couillole hat sich der Slowene fragenden Gesichtern gegenüber gesehen: War es wirklich nötig, Jonas Vi

21.07.2024Nachdem der Podiumstraum platzte, ging Bora ganz leer aus

(rsn) – Die letzte Bergetappe der Tour de France 2024 unterstrich noch einmal die Dominanz der drei großen Teams UAE Emirates, Visma – Lease a Bike und Soudal – Quick-Step. Mit vielen Fahrern w

21.07.2024Vingegaard kontert Evenepoel aus und sichert Tour-Rang 2

(rsn) – Auch wenn es mit dem Etappensieg am Col de la Couillole für Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) nicht geklappt hat, weil ihn Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf den letzten 150 Mete

21.07.2024Tränen nach letztem großen Kampf: Bardet nimmt Abschied von der Tour

(rsn) – Romain Bardet hat am Samstag am Col de la Couillole getrauert. Der Franzose nahm im Ziel der letzten Bergetappe Abschied von seiner Karriere als Tour-de-France-Fahrer. Auch wenn er erst in e

21.07.2024Die Startzeiten aller 141 Fahrer im Abschluss-Einzelzeitfahren

(rsn) – Die Tour de France 2024 endet am Sonntag mit einem 33,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren vom Hafen in Monaco zum Place Massena in Nizza. 141 Fahrer werden das finale Teilstück der 111. Fra

21.07.2024Zum Finale in Nizza noch ein schweres Zeitfahren

(rsn) – Aufgrund der Olympischen Spiele von Paris wird die französische Hauptstadt erstmals nicht Zielort der Tour de France sein. Stattdessen wird das große Finale in Nizza ausgetragen, wo zum Ab

20.07.2024Aldag: “Beim Zeitfahren muss einfach alles passen“

(rsn) - Rolf Aldag fasziniert am Zeitfahren der immerwährende Kampf um Perfektion. Ralph Denk wäre ein Zeitfahren um Nizza herum lieber, weil das eine organisatorische Stressschicht weniger für die

20.07.2024Evenepoel wagte alles und verlor - diesmal noch

(rsn) - Wird Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) einmal die Tour de France gewinnen können? Diese Frage bewegt die Radsportwelt und auch den Protagonisten selbst. Auf der letzten Bergetappe der 1

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)