Guarnieri und Sinkeldam verlassen Groupama

Démare muss künftig ohne seine besten Helfer auskommen

Foto zu dem Text "Démare muss künftig ohne seine besten Helfer auskommen"
Arnaud Démare (Groupama - FDJ, Mitte) beim Giro 2022 | Foto: Cor Vos

22.10.2022  |  (rsn) – Arnaud Démare war mit drei Etappensiegen beim Giro d’Italia und der Titelverteidigung bei Paris-Tours auch in diesem Jahr wieder einer der besten Sprinter im Feld. Maßgeblichen Anteil an den Erfolgen des 31-jährigen Franzosen hatten erneut seine beiden Anfahrer Jacopo Guarnieri und Ramon Sinkeldam.

Doch Démare wird künftig ohne die beiden Routiniers auskommen müssen. Den 35-jährigen Guarnieri zieht es zu Lotto Dstny, wo er den Sprintzuge von Caleb Ewan oder Arnaud De Lie verstärken wird, während der zwei Jahre jüngere Sinkeldam ab 2023 wohl das Trikot des französischen Zweitdivisionärs B&B Hotels tragen wird.

“Das war natürlich eine Enttäuschung“, kommentierte Démare gegenüber cyclingnews am Rande der Giro-Präsentation in Mailand den bevorstehenden Weggang des erfahrenen Duos. Der zweimalige Gewinner des Maglia Ciclamino (2020, 2022) bemühte sich aber, Zuversicht zu verströmen, dass seine Equipe ihm auch weiterhin starke Helfer zur Seite stellen werde. “Wir haben immer noch Elemente aus dem Sprintzug wie Miles Scotson und Ignatas Konovalovas, und wir haben auch junge Fahrer, die dazukommen werden. Ich baue darauf, dass sie schnell lernen“, sagte Démare und spielte damit auf die gleich sieben Neuzugänge an, die zur Saison 2023 vom Groupama-Development-Team zu den Profis aufsteigen.

Davon abgesehen, hat das Management um Marc Madiot bisher aber keine weiteren Transfers bekanntgegeben. “Es ist die globale Vision des Teams, es ist seine Idee. Ich respektiere die Wahl und diese Vision“, sagte Démare zur offensichtlichen Fokussierung auf junge Talente, wobei er aus seinen vorsichtig gewählten Worten durchaus auch Skepsis herauszuhören war. “Es gibt junge Fahrer, die das Potenzial haben dazuzulernen, und wir werden sehen, wie das in den ersten Monaten der Saison funktioniert. Es wird eine Herausforderung, ohne Jacopo und Ramon habe ich jedoch keine andere Wahl, als sie anzunehmen. Aber ich bin optimistisch, dass wir uns anpassen können“, fügte er an.

Démare würde 2023 gerne die Tour fahren

Die Anpassung wird wohl auch mit Blick auf die Entscheidung erforderlich sein, ob Démare im kommenden Jahr den Giro oder die Tour in sein Programm nehmen wird. Schließlich gilt es, seine mit den Ambitionen der beiden Rundfahrtspezialisten David Gaudu und Thibaut Pinot unter einen Hut zu bringen. Bei der Italien-Rundfahrt etwa war das Groupama-Aufgebot ganz auf den Sprintkapitän zugeschnitten, was Démare mit seinen drei Siegen und dem erneuten Gewinn der Punktewertung rechtfertigte.

Ob er seine beeindruckende Bilanz von acht Etappenerfolgen seit 2019 wird fortsetzen können, hängt allerdings auch vom Streckenverlauf der 106. Ausgabe ab, wie er in Mailand betonte. “Wir müssen den Giro noch etwas genauer analysieren und sehen, wie viele Sprintankünfte wirklich möglich sind, aber ich würde auch gerne zur Tour de France fahren“, sagte Démare, der bei der Präsentation “drei oder vier“ sichere Chancen für die Sprinter zu erblicken meinte und darüber hinaus zahlreiche “Vielleichts.“

In die Winterpause geht Démare zwar mir der Ungewissheit, ob sein Sprintzug 2023 genauso rund laufen wird wie bisher. Zuversicht kann er aber aus seinem zweiten Paris-Tour-Sieg zum Ausklang der französischen Straßensaison schöpfen. Denn da waren weder Guarnieri noch Sinkeldam im Sprintzug dabei, der ihm auf der Avenue de Grammond zur Titelverteidigung verhalf.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine