Slowene freut sich über viele schwere Anstiege

Pogacar: “Ich mag die Tourstrecke sehr“

Foto zu dem Text "Pogacar: “Ich mag die Tourstrecke sehr“"
Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) bei der Streckenpräsentation der 110. Tour de France | Foto: Cor Vos

27.10.2022  |  (rsn) – Im Gegensatz zu Titelverteidiger Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) ließ sich der Gesamtzweite Tadej Pogacar (UAE Pogacar) die Präsentation der 110. Tour de France (1. – 23. Juli 2023) im Pariser Palais des Congres nicht entgehen. Mit dem berglastigen Parcours, der neben vier Bergankünften auch ein Bergzeitfahren aufweist, zeigte sich der 24-Jährige Slowene sehr zufrieden.

“Ich mag die Strecke sehr. Es wird mit der harten ersten Woche im Baskenland von Anfang an ein schweres Rennen", kommentierte Pogacar nach der Veranstaltung gegenüber den Medienvertretern den Streckenverlauf. “Gut ist auch, dass früh harte Anstiege auf dem Programm stehen, was das Rennen noch interessanter macht.“

Bis zum ersten Ruhetag am 10. Juli in Clermont-Ferrand werden sich den kletterstarken Fahrern bis zu fünf Chancen bieten: Schon der Grand Départ mit drei Etappen durch das spanische Baskenland wird einige Kletterprüfungen bereithalten. Und dann stehen auch noch früh zwei Bergankünfte in Cauterets (6. Etappe) und am Puy de Dome (9. Etappe) im Zentralmassiv an.

“Ich weiß nicht viel über diesen Anstieg, aber ich weiß, dass es ein sehr harter ist. Es wird das erste Mal sein, dass ich diesen Berg fahre. Ich erwarte einen harten Kampf um die Gesamtwertung“, sagte der Tour-Gesamtsieger von 2020 und 2021 über den 13,3 Kilometer langen und im Schnitt 7,7 Prozent steilen Anstieg, der bis auf 1.415 Meter hinauf führt.

Nach einer etwas ruhigeren zweiten Phase wird die Tour in ihrer letzten Woche ein wahres Feuerwerk an Bergprüfungen bereithalten – ganz im Sinne Pogacars: “In dieser dritten Woche gibt es viele Anstiege, das gefällt mir. Ich mag auch das Einzelzeitfahren der 16. Etappe. Es ist noch ein langer Weg, aber ich bin mir sicher, dass es eine tolle Tour wird. Ich werde alles tun, um wieder zu gewinnen, denn das ist mein Ziel“, betonte Pogacar, der sich in dieser Saison trotz dreier Etappensiege mit deutlichen 2:43 Minuten Rückstand dem Vorjahreszweiten Vingegaard geschlagen geben musste.

Mehr Informationen zu diesem Thema

10.01.2024“Wir brauchen keine vier Soßen“: Wie Roglic Bora besser macht

(rsn) – Primoz Roglic macht Bora – hansgrohe besser. Das lässt sich schon sagen, bevor der Slowene überhaupt ein einziges Rennen gefahren ist. Während sich das erst Anfang März ändern und Rog

07.10.2023Thomas: “Ineos Grenadiers ist ein Team im Wandel“

(rsn) – Der letzte Tour-de-France-Sieg liegt schon vier Jahre zurück und vor allem daran lässt sich ablesen, dass Ineos Grenadiers längst nicht mehr das beste Grand-Tour-Team der Welt ist. Dennoc

30.07.2023Niewiadoma machte ihre Hausübungen für die Pyrenäen

(rsn) – Als am Col d‘Aspin auf der 7. Etappe der Tour de France Femmes die beiden Favoritinnen Demi Vollering (SD Worx) und Annemiek Van Vleuten (Movistar) erstmals in die Offensive gingen, konnte

27.07.202320 Sekunden Zeitstrafe: Vollering und SD Worx entsetzt

(rsn) – Der Kampf um den Gesamtsieg bei der Tour de France Femmes, er war bislang einer um Sekunden. Lediglich deren acht hatte Demi Vollering (SD Worx) an den ersten vier Tagen mit großem Aufwand

27.07.2023Cofidis erfolgreich, aber Geschke “nicht so gut drauf“

(rsn) – Am Sonntag erwartete Simon Geschke (Cofidis) seine Teamkollegen in Paris zum großen Finale der 110. Tour de France, die er auf der 18. Etappe aufgrund heftiger Magenprobleme verlassen musst

26.07.2023Vingegaard euphorisch in Kopenhagen empfangen

(rsn) – Der Sieger der Tour de France, der Däne Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma), wurde am Mittwochnachmittag in Kopenhagen von mehreren 10000 Menschen empfangen. Eine große Menge versammelte si

25.07.2023Buchmann zweifelt an seinem Comeback als GC-Fahrer

(rsn) - Für einen Moment war die Hoffnung wieder da. Die Hoffnung darauf, einen Emanuel Buchmann zu sehen, wie er sich im Juli 2019 bei der Tour de France präsentiert und dabei einen sensationellen

24.07.2023Tour-Achter Gall derzeit kein Thema für Bora - hansgrohe

(rsn) – Auch wenn ab August wieder Wechsel verkündet werden dürfen: Bora – hansgrohe und Felix Gall (AG2R - Citroën) werden nicht in einem Satz auftauchen. Nach der starken Vorstellung des Öst

24.07.2023Auch ohne Etappensiege imponieren Bauhaus und Zimmermann

(rsn) – Wie im Vorjahr kein Etappensieg und kein Fahrer in den vordersten Regionen des Klassements: Die Bilanz der nur sieben deutschen Starter bei der 110. Tour de France liest sich auf den ersten

24.07.2023Rückblick: Die 110. Tour de France in Zahlen

(rsn) – Drei hart umkämpfte Wochen, 21 Etappen und insgesamt 3405 Kilometer liegen hinter den Teilnehmern der diesjährigen Tour de France. Radsport-news.com blickt auf die 110. Frankreich-Rundfah

24.07.2023Pogacar vs. Vingegaard: Wer ist der beste Rundfahrer?

(rsn) – Wer ist der beste Rundfahrer der Welt? Für diesen inoffiziellen Titel kommen derzeit nur zwei Profis in Betracht: Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) und Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). D

24.07.2023Jumbo - Visma führt auch die Preisgeldliste der Tour an

(rsn) – Jumbo – Visma stellt mit Jonas Vingegaard nicht nur wie im vergangenen Jahr den Toursieger, sondern hat auch beim Preisgeld der 110. Ausgabe der Frankreich-Rundfahrt wieder abgeräumt. In

Weitere Radsportnachrichten

20.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

20.04.2024Valverde qualifiziert sich mit Sieg bei La Indomable für Gravel-WM

(rsn) – Auch mit 44 Jahren fährt Alejandro Valverde noch Siege ein. Der Spanier, der am kommenden Donnerstag seinen 44. Geburtstag feiert, hat im Süden Spaniens wie vor einem Jahr das zur UCI Grav

20.04.2024Belgrade: Santic - Wibatech mit Doppelschlag auf Königsetappe

(rsn) – Das deutsche Kontinental-Team Santic – Wibatech hat die Königsetappe der viertägigen Rundfahrt Belgrade Banjaluka (2.2) dominiert und sich durch den Polen Piotr Pekala den Tagessieg und

20.04.2024Gelingt Vollering zum Ardennenfinale das erste Erfolgserlebnis?

(rsn) – Im vergangenen Jahr wurden die Ardennenklassiker von Demi Vollering und ihrem Team SD Worx dominiert. Die Niederländerin gewann als zweite Fahrerin nach ihrer Landsfrau und aktuellen Sportd

20.04.2024Lüttich-Bastogne-Lüttich im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) – Lüttich-Bastogne-Lüttich bildet traditionell den krönenden Abschluss der Ardennenwoche. La Doyenne, das älteste Eintagesrennen der Welt, ist mit seinen kurzen, teils extrem steilen Anst

20.04.2024Die Aufgebote für das 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich

(rsn) – Zum krönenden Abschluss der sogenannten Ardennenwoche steht am 21. April die 110. Ausgabe von Lüttich-Bastogne-Lüttich an. La Doyenne, wie das 1892 erstmals ausgetragene und damit ältest

20.04.2024Die Aufgebote für das 8. Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen

(rsn) – Mit der 8. Ausgabe des Lüttich-Bastogne-Lüttich der Frauen endet die Ardennenwoche. Während das Männerrennen von Lüttich aus nach Süden zum Wendepunkt in Bastogne und von dort wieder z

20.04.2024Van der Poel fordert Pogacar in den Ardennen heraus

(rsn) – Kommt es beim 110. Lüttich-Bastogne-Lüttich zum Duell der Giganten? Weltmeister Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) tritt nach einem einwöchigen Trainingsintermezzo in Spanien z

20.04.2024Die Strecken von Lüttich-Bastogne-Lüttich

(rsn) – Zum 110. Mal findet am Sonntag Lüttich-Bastogne-Lüttich (1.UWT) für die Männer statt – die Frauen bestreiten ´La Doyenne´ dagegen erst zum achten Mal. Die Strecken haben sich im Verg

19.04.2024UCI veröffentlicht kompakten Cyclocross-Weltcup-Kalender

(rsn) – Der vom Radsportweltverband UCI präsentierte Cross-Weltcup-Kalender 2024/25 weist einige bemerkenswerte Änderungen auf. So wurde die Anzahl der Rennen von 14 auf 12 reduziert, die zudem al

19.04.2024Lopez wehrt alle Angriffe ab und gewinnt Tour of the Alps

(rsn) – Juan Pedro Lopez (Lidl – Trek) ist am Schlusstag der 47. Tour of the Alps (2.Pro) nicht mehr in Schwierigkeiten gekommen. Im Gegenteil: Der Spanier brachte seinerseits auf dem schweren fü

19.04.2024Im Chaos-Finale fahren Malmberg, Röber und Paluta in die Top 10

(rsn) - Auch im chaotischen Finale der 2. Etappe von Belgrade Banjaluka (2.2) waren die drei deutschen Kontinental-Teams vorne mit dabei. Während der Däne Matias Malmberg (Maloja Pushbikers) und Do

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Liège-Bastogne-Liège (1.UWT, BEL)
  • Radrennen Männer

  • Presidential Cycling Tour of (2.Pro, TUR)
  • Belgrade Banjaluka (2.2, BIH)
  • Gent - Wevelgem (U23) (1.2U, BEL)