Slowene freut sich über viele schwere Anstiege

Pogacar: “Ich mag die Tourstrecke sehr“

Foto zu dem Text "Pogacar: “Ich mag die Tourstrecke sehr“"
Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) bei der Streckenpräsentation der 110. Tour de France | Foto: Cor Vos

27.10.2022  |  (rsn) – Im Gegensatz zu Titelverteidiger Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) ließ sich der Gesamtzweite Tadej Pogacar (UAE Pogacar) die Präsentation der 110. Tour de France (1. – 23. Juli 2023) im Pariser Palais des Congres nicht entgehen. Mit dem berglastigen Parcours, der neben vier Bergankünften auch ein Bergzeitfahren aufweist, zeigte sich der 24-Jährige Slowene sehr zufrieden.

“Ich mag die Strecke sehr. Es wird mit der harten ersten Woche im Baskenland von Anfang an ein schweres Rennen", kommentierte Pogacar nach der Veranstaltung gegenüber den Medienvertretern den Streckenverlauf. “Gut ist auch, dass früh harte Anstiege auf dem Programm stehen, was das Rennen noch interessanter macht.“

Bis zum ersten Ruhetag am 10. Juli in Clermont-Ferrand werden sich den kletterstarken Fahrern bis zu fünf Chancen bieten: Schon der Grand Départ mit drei Etappen durch das spanische Baskenland wird einige Kletterprüfungen bereithalten. Und dann stehen auch noch früh zwei Bergankünfte in Cauterets (6. Etappe) und am Puy de Dome (9. Etappe) im Zentralmassiv an.

“Ich weiß nicht viel über diesen Anstieg, aber ich weiß, dass es ein sehr harter ist. Es wird das erste Mal sein, dass ich diesen Berg fahre. Ich erwarte einen harten Kampf um die Gesamtwertung“, sagte der Tour-Gesamtsieger von 2020 und 2021 über den 13,3 Kilometer langen und im Schnitt 7,7 Prozent steilen Anstieg, der bis auf 1.415 Meter hinauf führt.

Nach einer etwas ruhigeren zweiten Phase wird die Tour in ihrer letzten Woche ein wahres Feuerwerk an Bergprüfungen bereithalten – ganz im Sinne Pogacars: “In dieser dritten Woche gibt es viele Anstiege, das gefällt mir. Ich mag auch das Einzelzeitfahren der 16. Etappe. Es ist noch ein langer Weg, aber ich bin mir sicher, dass es eine tolle Tour wird. Ich werde alles tun, um wieder zu gewinnen, denn das ist mein Ziel“, betonte Pogacar, der sich in dieser Saison trotz dreier Etappensiege mit deutlichen 2:43 Minuten Rückstand dem Vorjahreszweiten Vingegaard geschlagen geben musste.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine