Belgier startet Cross-Kampagne November

Van Aert nimmt sein viertes Regenbogentrikot ins Visier

Foto zu dem Text "Van Aert nimmt sein viertes Regenbogentrikot ins Visier"
Ende November startet für Wout Van Aert (Jumbo - Visma) die Crosssaison | Foto: Cor Vos

14.11.2022  |  (rsn) – Am Monatsende will Wout Van Aert, Cross-Weltmeister der Jahre 2016 bis 2018, mit seinen ersten Einsätzen im Cyclocross beginnen. Das große Ziel seiner Kampagne 2022/23 ist die WM in Hoogerheide, wo er um seinen vierten Titel kämpfen will. Der Belgier, der längst auch auf der Straße zu den Weltbesten zählt, muss in diesem Winter erneut zwischen Teamcamps und Rennen wechseln.

Der erste Schlagabtausch zwischen den Topstars Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck), Thomas Pidcock (Ineos Grenadiers) und Van Aert war für den 27. November in Hulst erwartet worden. Doch wie Het Laatste Nieuws und Het Nieuwsblad berichteten, werde der Belgier bereits einen Tag zuvor bei der X2O Trophäe in Kortrijk sein erstes Crossrennen dieser Saison bestreiten.

Danach soll der Weltcup in Dublin folgen, ehe Van Aert sich. Ausgesprochen internsiv wird für den dreimaligen Cross-Weltmeister dann die Zeit um Weihnachten und Neujahr, mit dem Weltcup in Gavere am 26. Dezember, den Superprestige-Rennen in Heusden-Zolder und Diegem am 27. und 28. sowie dem Azencross am 30. des Monats.

Das Jahr 2023 beginnt mit Van Aerts Heimrennen, der X2O-Trophäe in Herentals, gefolgt von der WM in Koksijde und dem Weltcup in Zonhoven, womit Van Aert auf sieben Rennen in 14 Tagen kommen wird.

Die finalen drei Rennen seiner Cross-Saison sollen dann die Nationalen Meisterschaften in Lokeren, der Weltcup in Benidorm in Spanien und eben die Weltmeisterschaften in Hoogerheide sein. Danach bleiben Van Aert noch drei Wochen, um seine Straßenform zur Klassikereröffnung beim Omloop Het Nieuwsblad zu finden.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine