Tour-Zweiter will 2023 wieder angreifen

Pogacar: “Evenepoel ist vielleicht sogar stärker als ich“

Foto zu dem Text "Pogacar: “Evenepoel ist vielleicht sogar stärker als ich“"
Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) | Foto: Cor Vos

17.11.2022  |  (rsn) – Mit nicht weniger als 16 Siegen war Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auch im Jahr 2022 eine der dominierenden Figuren des Radsports. Der 24-jährige Slowene gewann bedeutende Eintagesrennen wie Strade Bianche, den GP de Montreal oder Il Lombardia und feierte Gesamtsiege bei der UAE Tour oder Tirreno - Adriatico. Ausgerechnet bei der Tour de France jedoch musste er sich als Titelverteidiger dem Vorjahreszweiten Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) geschlagen geben.

"Ich sehe meinen zweiten Platz bei der Tour de France nicht als Niederlage", sagte Pogacar nun in einem ausführlichen Gespräch mit cyclingnews.com in dem er auf seine vierte Profisaison zurückblickte und einen Ausblick auf 2023 gab. “Ich habe trotzdem drei Etappen und das Weiße Trikot als bester Nachwuchsfahrer gewonnen. Wenn das eine Niederlage ist, dann ist es die beste Möglichkeit, ein Rennen zu verlieren“, fügte er an.

Angesichts seiner Tour-Bilanz zeigte sich Pogacar auch überzeugt, dass er im kommenden Jahr nicht viel ändern müsse. “Ich hatte einen schlechten Tag“, spielte er auf die diesjährige 11. Etappe an, auf der er das Gelbe Trikot an den späteren Gesamtsieger Vingegaard abgeben musste. Tatsächlich zeigte sich Pogacar schnell erholt von der Niederlage am Col du Granon – wo er immer noch Tagessechster geworden war -, gewann noch eine weitere Etappe und rückte im Klassement noch vom dritten auf den zweiten Platz vor.

“Vielleicht habe ich dort (auf der 11. Etappe, d. Red.) einen Fehler gemacht, aber es war in der Hitze des Gefechts gegen die beiden großen Rivalen aus ein und derselben Mannschaft“, sagte Pogacar rückblickend. “Jumbo - Visma war an diesem Tag sehr stark und sie hatten nur eine Mission: mich zu knacken. Das ist ihnen damals gelungen. Natürlich habe ich diesen Tag nicht genossen, es tut immer noch weh, aber es muss toll gewesen sein, ihn im Fernsehen zu sehen“, zeigte sich der UAE-Kapitän als fairer Verlierer.

“Wir werden mit noch mehr Moral zur Tour zurückkehren“

Sein zweiter Platz aus diesem Jahr werde ihm nur noch größerer Ansporn für die 110. Ausgabe der Frankreich-Rundfahrt sein, die am 1. Juli 2023 im spanischen Bilbao beginnt. “Wir werden nächstes Jahr mit noch mehr Moral zur Tour zurückkehren. Wir werden alle alles geben, um zu gewinnen. Wir hoffen, dass wir nicht das gleiche Pech und die gleichen Probleme haben wie letztes Jahr“, sagte Pogacar und verwies auf die zahlreichen Ausfälle in seinem Team, das mit Vegard Stake Laengen, George Bennett (beide nach positiven Coronatests), Marc Soler (außerhalb der Karenzzeit) und Rafal Majka (Muskelfaserriss) gleich vier Fahrer einbüßte.

Zu seinen größten Gegnern in den kommenden Jahren zählte Pogacar auch Weltmeister Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl). Der Belgier gewann im Herbst als Debütant im Alter von 22 Jahren die souverän die Spanien-Rundfahrt und wird spätestens 2024 erstmals auch die Tour bestreiten.

“Er ist einfach ein guter Fahrer. Ich denke, er hat auch gute Gene. Er sitzt sehr aerodynamisch auf seinem Rad, bringt viele Watt pro Kilogramm auf die Pedale und ist sowohl physisch als auch mental sehr stark. Er ist schwer zu schlagen“, sagte Pogacar über Evenepoel, den er in dieser Saison bei Tirreno-Adriatico hinter sich ließ, wogegen sein Gegner “bei den Eintagesrennen viel besser als ich“ gewesen sei.

“Ich weiß nicht, ob wir 2023 aufeinander treffen werden, aber es wird wahrscheinlich noch ein paar Jahre dauern, bis wir seine wirklichen Möglichkeiten und Grenzen kennen. Aber er ist schon sehr stark, vielleicht sogar stärker als ich“, zollte Pogacar seinem Konkurrenten höchstes Lob.

Mehr Informationen zu diesem Thema

10.01.2024“Wir brauchen keine vier Soßen“: Wie Roglic Bora besser macht

(rsn) – Primoz Roglic macht Bora – hansgrohe besser. Das lässt sich schon sagen, bevor der Slowene überhaupt ein einziges Rennen gefahren ist. Während sich das erst Anfang März ändern und Rog

07.10.2023Thomas: “Ineos Grenadiers ist ein Team im Wandel“

(rsn) – Der letzte Tour-de-France-Sieg liegt schon vier Jahre zurück und vor allem daran lässt sich ablesen, dass Ineos Grenadiers längst nicht mehr das beste Grand-Tour-Team der Welt ist. Dennoc

30.07.2023Niewiadoma machte ihre Hausübungen für die Pyrenäen

(rsn) – Als am Col d‘Aspin auf der 7. Etappe der Tour de France Femmes die beiden Favoritinnen Demi Vollering (SD Worx) und Annemiek Van Vleuten (Movistar) erstmals in die Offensive gingen, konnte

27.07.202320 Sekunden Zeitstrafe: Vollering und SD Worx entsetzt

(rsn) – Der Kampf um den Gesamtsieg bei der Tour de France Femmes, er war bislang einer um Sekunden. Lediglich deren acht hatte Demi Vollering (SD Worx) an den ersten vier Tagen mit großem Aufwand

27.07.2023Cofidis erfolgreich, aber Geschke “nicht so gut drauf“

(rsn) – Am Sonntag erwartete Simon Geschke (Cofidis) seine Teamkollegen in Paris zum großen Finale der 110. Tour de France, die er auf der 18. Etappe aufgrund heftiger Magenprobleme verlassen musst

26.07.2023Vingegaard euphorisch in Kopenhagen empfangen

(rsn) – Der Sieger der Tour de France, der Däne Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma), wurde am Mittwochnachmittag in Kopenhagen von mehreren 10000 Menschen empfangen. Eine große Menge versammelte si

25.07.2023Buchmann zweifelt an seinem Comeback als GC-Fahrer

(rsn) - Für einen Moment war die Hoffnung wieder da. Die Hoffnung darauf, einen Emanuel Buchmann zu sehen, wie er sich im Juli 2019 bei der Tour de France präsentiert und dabei einen sensationellen

24.07.2023Tour-Achter Gall derzeit kein Thema für Bora - hansgrohe

(rsn) – Auch wenn ab August wieder Wechsel verkündet werden dürfen: Bora – hansgrohe und Felix Gall (AG2R - Citroën) werden nicht in einem Satz auftauchen. Nach der starken Vorstellung des Öst

24.07.2023Auch ohne Etappensiege imponieren Bauhaus und Zimmermann

(rsn) – Wie im Vorjahr kein Etappensieg und kein Fahrer in den vordersten Regionen des Klassements: Die Bilanz der nur sieben deutschen Starter bei der 110. Tour de France liest sich auf den ersten

24.07.2023Rückblick: Die 110. Tour de France in Zahlen

(rsn) – Drei hart umkämpfte Wochen, 21 Etappen und insgesamt 3405 Kilometer liegen hinter den Teilnehmern der diesjährigen Tour de France. Radsport-news.com blickt auf die 110. Frankreich-Rundfah

24.07.2023Pogacar vs. Vingegaard: Wer ist der beste Rundfahrer?

(rsn) – Wer ist der beste Rundfahrer der Welt? Für diesen inoffiziellen Titel kommen derzeit nur zwei Profis in Betracht: Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) und Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). D

24.07.2023Jumbo - Visma führt auch die Preisgeldliste der Tour an

(rsn) – Jumbo – Visma stellt mit Jonas Vingegaard nicht nur wie im vergangenen Jahr den Toursieger, sondern hat auch beim Preisgeld der 110. Ausgabe der Frankreich-Rundfahrt wieder abgeräumt. In

Weitere Radsportnachrichten

23.02.2024Ruanda: Starker Kretschy fährt die Konkurrenz “mental kaputt“

(rsn) - Als Edelhelfer hat Moritz Kretschy (Israel - Premier Tech) entscheidend dazu beigetragen, dass sein britischer Teamkollege Joseph Blackmore bei der Tour du Rwanda (2.1) die Bergankunft am Mon

23.02.2024Vier Monumente für van der Poel

(rsn) – Einen Tag vor dem Beginn der Klassikersaison bei Omloop Het Nieuwsblad hat Alpecin – Deceuninck seine Kapitänsrolle für den ersten Teil des Jahres festgelegt. Sieben Rennen hat Mathieu

23.02.2024Herz-OP bei Peter Sagan

(rsn) - Mehreren Medienberichten zufolge musste sich Peter Sagan in Italien einer Herzoperation unterziehen. Der dreifache Weltmeister hatte zum Saisonende seine Straßenkarriere beendet und wollte si

23.02.2024Kooij ringt bei UAE Tour erstmals Merlier nieder

(rsn) – Auf der 5. Etappe der UAE Tour hat Olav Kooij (Visma – Lease a Bike) die Siegesserie von Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) beendet, der die vorherigen beiden Sprintankünfte der Rundfahr

23.02.2024Lost in translation? Lefevere rudert in Teilen zurück

(rsn) – Nach den Unruhen um Patrick Lefevere und seinen Fahrer Julian Alaphilippe sowie dessen Frau Marion Rousse in den vergangenen Tagen hat sich der Soudal-Quick-Step-Teamchef in Teilen für sein

23.02.2024Omloop-Sieg kein Muss für Kopecky, Flandern und Roubaix schon

(rsn) - Nicht nur für die Männer, auch für die Frauen beginnt am Samstag die Klassikersaison mit dem Omloop Het Nieuwsblad (1.WWT). Dort feierte vor einem Jahr Lotte Kopecky (SD Worx) den Sieg, den

23.02.2024Vingegaard: “Kann mir nicht vorstellen, Giro statt Tour zu fahren“

(rsn) – Während Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) in diesem Jahr erstmals vor der Tour de France bereits beim Giro d´Italia um den Gesamtsieg kämpfen will, hat Jonas Vingegaard (Visma – Lease a

23.02.2024Resl: “Kleine KT-Teams werden von der Bildfläche verschwinden“

(rsn) - Christoph Resl, langjähriger Teamchef der österreichischen Kontinental-Mannschaft WSA KTM Graz, sieht den Platz seiner Equipe und anderer KT-Teams im Peloton für die Zukunft akut gefährde

23.02.2024Kittel hofft auf Revival des DSM-Sprintzugs für Jakobsen

(rsn) – Mit Casper van Uden, der schon bei der AlUla Tour (2.1) einen Sprintsieg einfuhr, und Neuzugang Fabio Jakobsen will das niederländische Team dsm-firmenich – PostNL in diesem Jahr auf jene

23.02.2024WM-Gastgeber Ruanda bringt sich als Radsportland in Stellung

(rsn) - Trainingslager zahlen sich aus. Das bestätigte sich auch bei der Tour du Rwanda (2.1). Den größten Teil des Monats Januar verbrachte Pierre Latour im Norden Ruandas, im Schatten der gewalti

22.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

22.02.2024Auf der Abfahrt stand das Wasser zentimeterhoch

(rsn) - Nach zwei Nächten außerhalb sind wir zurück in unserem Hotel mitten in Mendoza, einer wirklich schönen Stadt am Fuß der Anden und an der berühmten Fernstraße Ruta 40. Es gibt hier viel

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Radrennen Männer

  • O Gran Camiño (2.1, ESP)
  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)